18.09.2018 - 16:51 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Maibaum tanzt über den Marktplatz

Aus Sicherheitsgründen legte der Bauhof am Dienstagnachmittag das Wahrzeichen der Garnisonsstadt Oberviechtach um. Nun wird es wieder zwei Jahre dauern, bis ein Maibaum die Altstadt ziert.

von Gertraud Portner Kontakt Profil

(ptr) „Der Maibaum ist weg“ – Die Passanten staunten am Dienstagnachmittag nicht schlecht, als das Wahrzeichen der Stadt innerhalb einer Stunde verschwunden war. Unter der Regie von Hans Ruml legte der Bauhof den 32 Meter hohen Baum fachmännisch um. Der Kran des Technischen Hilfswerks leistete wertvolle Dienste. Die Soldaten der Patenkompanie hatten den Maibaum vor vier Jahren als Geschenk an die Garnisonsstadt aufgestellt.

„Das Umlegen war nicht akut notwendig, wurde jedoch nach einer Prüfung aus Sicherheitsgründen empfohlen“, berichtete Bauhof-Chef Ruml. Zunächst wurden am Vormittag die Figuren abmontiert, welche in der Grenzlandkaserne eingelagert werden. Am Nachmittag wurde dann der weißblaue Stamm mit der Motorsäge in zwei Hälften – etwa auf Dachhöhe des MP 12 – getrennt. Manfred Ebnet und Markus Scheuerer erwiesen sich im Korb als schwindelfrei und nahmen am Gipfel Sicherungsmaßnahmen vor. Innerhalb kurzer Zeit lagen die zwei Stämme auf dem Lastwagen. Zur Freude der „Scharfschützen“, die nun „weiß-blaues Brennholz“ für ihr Vereinsheim zur Verfügung haben. Der nächste Maibaum wird erst 2020 aufgestellt. Damit fehlt das Wahrzeichen zwei Jahre – wie schon von 2012 bis 2014.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp