09.04.2021 - 12:23 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Polizeistatistik: Aufklärungsquote in Oberviechtach hoch wie nie

Weniger Straftaten, sehr viele Ermittlungserfolge: Die Kriminalitätsstatistik der Polizeiinspektion Oberviechtach für das vergangene Jahr zeigt, dass die Zahl der Delikte besonders in zwei Bereichen deutlich sank.

Die Beamten der Polizeiinspektion Oberviechtach ermittelten im vergangenen Jahr wegen 363 Straftaten. Die Grafik zeigt die Deliktsarten mit den meisten Fällen.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Die Polizeiinspektion Oberviechtach musste im vergangenen Jahr wegen 363 Straftaten ermitteln. Das waren elf weniger als noch 2019. Das weist die Kriminalitätsstatistik aus, die Inspektionsleiter, Erster Polizeihauptkommissar Robert Feuerer, und sein Stellvertreter Hauptkommissar Georg Pfannenstein vorlegten - auch diesmal nur schriftlich, die Pandemie-Vorgaben lassen eine Vorstellung der Statistiken in den Rathäusern, wie sonst üblich, nicht zu. Rund 14000 Menschen leben im Dienstbereich der PI, deren Zuständigkeit den Altlandkreis Oberviechtach umfasst. Die Zahlen sind auch nach den einzelnen Kommunen aufgelistet (Hintergrund).

Die Kriminalitätsentwicklung im Dienstbereich der PI Oberviechtach zeige im Mehrjahresvergleich einen leichten Rückgang der registrierten Fälle um 2,9 Prozent, teilte die Polizei mit. Im Detail zeigt sich, dass diese Entwicklung insbesondere auf den deutlichen Rückgang der Diebstahls- und Betrugsdelikte begründet ist. So verzeichnete die Inspektion im Jahr 2020 insgesamt 53 schwere und einfache Diebstähle, 2019 waren es noch 79. Für das Jahr 2019 hatte die Inspektion noch insgesamt 103 Fälle an Vermögens- und Fälschungsdelikten (inklusive Computerbetrug) in ihrer Statistik aufgeführt. Im vergangenen Jahr sank diese Zahl auf 89. Der größte Rückgang an Straftaten war in der Stadt Schönsee zu verzeichnen: 45 Delikte musste die Polizei hier verfolgen. Im Jahr 2019 waren es noch 98 gewesen. Deutlich weniger Rohheitsdelikte (- 17) und Diebstähle (-14) wurden hier angezeigt.

"Sehr erfreulich ist auch der starke Rückgang der Straßenkriminalität ", schreibt Feuerer in seinem Bericht. Statistisch werden hier alle Straftaten im öffentlichen Raum zusammengefasst. Sie sanken gegenüber 2019 um 22 auf 24 Fälle. Allein in Oberviechtach waren mit 14 derartiger Straftaten 17 weniger zu verzeichnen als noch 2019. "Dies ist ein Parameter für das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung", so Feuerer. Einen Erklärungsansatz für den Rückgang liefert er gleich mit: Die Pandemie und die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen, die im Jahr 2020 viele Monate lange galten. "Wenn wir nachts draußen unterwegs sind, ist fast nichts los", bestätigte Georg Pfannenstein im Gespräch mit den Oberpfalz-Medien.

Vorsicht im Netz gefragt

Auch wenn die Zahl der Betrugsfälle sank: Vermögens- und Fälschungsdelikte (89 Fälle) machen wieder den größten Teil der Straftaten im Inspektionsbereich aus. Allein in Gleiritsch – wo ansonsten nur vier weitere Straftaten zu verzeichnen waren – wurden 15 Vermögens- und Fälschungsdelikte registriert. Immer größerer Raum nehmen dabei faule Geschäfte im Internet ein: Nicht gelieferte Ware, gekaperte Rechner mit "Lösegeldforderungen", Fakeshops. "Das nimmt zu", sagte Pfannenstein und rät dringend zur Vorsicht.

Rohheitsdelikte – also etwa jede Art der Körperverletzung – waren im gesamten PI-Bereich mit 41 deutlich weniger zu verzeichnen als noch 2019 (77). Eine Zunahme häuslicher Gewalt, etwa während der Lockdowns, hat die Oberviechtacher Polizei laut Pfannenstein nicht registriert. 24 Rauschgiftdelikte wurden aufgedeckt, neun mehr als noch 2019.

Die Aufklärungsquote der Inspektion erreichte 2020 einen Rekord. Eine so hohe Quote sei "noch nie dagewesen", schreibt Feuerer. "Mit 81 Prozent liegt das Ergebnis deutlich über dem Wert von Bayern (68,1 Prozent), aber auch deutlich über dem Wert der Oberpfalz (71,7) und des Landkreises Schwandorf (76,4 Prozent)", heißt es im Bericht der Polizei.

Prävention wichtig

Eine wichtige Säule bei der Kriminalitätsbekämpfung nahm laut dem Bericht der Inspektion wieder die Präventionsarbeit ein. Es seien erneut große Anstrengungen unternommen, Informationsveranstaltungen und Beratungen zu Themen wie etwa Einbruch-Schutz, neue Medien und Drogen angeboten worden. Erfolgreiche Polizeiarbeit setze eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden auf Gemeinde- und Landkreisebene, der Staatsanwaltschaft sowie allen Behörden und den Medien notwendig. "Wesentlichen Anteil bei der Klärung von Straftaten trägt auch der Bürger, der die polizeilichen Ermittlungen nicht selten mit wertvollen Hinweisen unterstützt", stellt Feuerer heraus.

Die Oberviechtacher Polizei-Statistik im Vorjahr

Oberviechtach
Info:

Statistik der PI Oberviechtach

  • Straftaten im Jahr 2020 gesamt: 363, elf weniger als 2019.
  • Gegen 222 Tatverdächtige wurde ermittelt; davon 159 Männer und 63 Frauen. 16 Verdächtige stuft due Polizei als Ausländer ein. 15 Jugendliche und 14 Kinder waren unter den Verdächtigen.
  • Die Straftaten in den einzelnen Kommunen: Stadt Oberviechtach 200 (Vorjahr 204); Gleiritsch 27 (6); Niedermurach 15 (13); Teunz 46 (33); Winklarn 10 (7); Schönsee 45 (98); Stadlern 12 (11); Weiding 8 (2).
Inspektionsleiter Erster Polizeihauptkommissar Robert Feuerer (rechts) und sein Stellvertreter, Hauptkommissar Georg Pfannenstein (links), erarbeiteten die Kriminalitäts-Statistik für den Bereich Oberviechtach.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.