22.09.2020 - 14:34 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Straße und Fluss in der Langau im Fokus

Das Amt für Ländliche Entwicklung möchte die Wasserqualität der Murach verbessern. Der Stadtrat sieht dies positiv. Und auch die "Buckelpiste" zwischen Mitterlangau und Pirk gehört jetzt der Vergangenheit an.

Die Ortsmitte von Mitterlangau profitiert von der Oberbauverstärkung der Gemeindeverbindungsstraße nach Pirk. Denn auch die Bankette vor dem Buswartehäuschen sind neu gesetzt, ebenso rund um die Dorfkapelle (rechts).
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Die Gemeindeverbindungsstraße Mitterlangau-Pirk hat eine neue Oberbauverstärkung samt Entwässerung erhalten. Mit ihren Verdrückungen und Durchbrüchen wurde die rund zwei Kilometer lange Verbindung der beiden Ortsteile im Nordosten des Stadtgebiets schon seit Jahren als "schlechteste Straße" bezeichnet. Nun lag seit Frühjahr 2019 der Förderbescheid der Regierung vor. Noch im Herbst wurde mit der Herstellung der Grundstückseinfahrten begonnen. Im Frühjahr 2020 ging es mit den Straßenbauarbeiten zwischen Pirk und Mitterlangau weiter.

Amt für Ländliche Entwicklung plant "Boden:ständig"-Projekt an der Murach

Oberviechtach

Abnahme ohne Mängel

Die mangelfreie Abnahme fand nun vor der Sommerpause des Stadtrates am 16. Juli statt. Die Baukosten betragen rund 600 000 Euro, abzüglich einer Förderung von 50 Prozent. Wie Stefan Pronold vom Technischen Bauamt auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien erklärt, wurde die Straße von bisher 3,80 Meter auf 4,50 Meter ausgebaut. Die Asphaltierung erledigte die Firma Rappl GmbH aus Rötz. Von der Straßenbaumaßnahme profitierte auch die Ortsmitte von Mitterlangau. Denn die Bankette wurden rund um die Dorfkapelle und bis zum Buswartehäuschen erneuert.

Bei der jüngsten Stadtratssitzung stellte Bürgermeister Rudolf J. Teplitzky auch das "Boden:ständig"-Projekt vor, mit welchem das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) in Tirschenreuth an die Stadt herantrat. Ziel sei die Verbesserung der Wasserqualität der Murach. Es handle sich dabei um ein Gewässer der dritten Ordnung, für welches die Kommune unterhaltspflichtig ist. Beim Ortstermin am 25. August im Bereich zwischen Oberlangau und Mitterlangau war auch Dr. Thomas Ring, fischereilicher Fachberater der Regierung der Oberpfalz sowie die Vertreter vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) und vom Wasserwirtschaftsamt anwesend. "An einigen Stellen besteht die Gefahr, dass Sedimente und Stickstoff in die Murach eingetragen werden", berichtete Teplitzky den Stadträten. Teilweise sei es bereits zu schädlichen Verunreinigungen gekommen.

Flur am Fluss anpassen

"Die aktuellen klimatischen Veränderungen mit zunehmenden Starkregenereignissen und Trockenphasen erfordern Anpassungen der Flurgestaltung und Bodennutzung", so der Bürgermeister. Deshalb habe die ALE auch die Initiative "boden:ständig" zum Erhalt lebendiger Böden und zur abflussbremsenden Flurgestaltung gestartet, in der Gemeinden und Landwirte gemeinsam aktiv sind.

Der Stadtrat beschloss einstimmig, das Projekt grundsätzlich zu unterstützen. Das ALE wird zunächst eine Informationsveranstaltung anbieten und danach eine Analyse und Konzeptplanung durch einen fachlichen Berater (beispielsweise Landschaftsarchitekten) starten. "Die Projektierungsphase läuft etwa zwei Jahre und wird komplett gefördert. Für die Stadt entstehen deshalb keinerlei Planungskosten", betonte Teplitzky. Vor der Umsetzung von baulichen Maßnahmen würden aber anfallende Kosten und Fördermöglichkeiten für die Landwirtschaft und für die Stadt Oberviechtach geprüft.

Neue Quellen suchen

Aber auch das Thema Trinkwasser in Zeiten des Klimawandels beschäftigt die Stadt. Wie Stefan Pronold im Gespräch mit Oberpfalz-Medien informierte, ist eine Probebohrung zur Sicherstellung der Wasserversorgung geplant. Neue Quellen will man vor allem im Bereich der Hanau (Hochholz) erkunden. Nach Abschluss der Ausschreibung soll noch heuer damit begonnen werden.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.