15.09.2021 - 15:59 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Viel Regen und Corona: Oberviechtacher Freibadsaison 2021 geht zu Ende

Im zweiten Corona-Sommer genießen die Besucher des Freibads Oberviechtach ein Stück Normalität. Die Bilanz fällt mit knapp 14 000 Besuchern besser aus als befürchtet. In der heißesten Woche des Jahres kratzte das Bad am Einlass-Limit.

Zwei sympathische Beckenrand-Sheriffs: Bademeister Reinhard Klein (rechts) wird bei der Aufsicht von der örtlichen Wasserwacht unterstützt. Die meisten Stunden leistete hier Martin Markl (links) ab. Am ersten Schultag, am 14. September, gab es allerdings nicht viel zu tun.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Die gute Nachricht gleich vorneweg: Das Freibad Oberviechtach geht in die Verlängerung und bleibt bis einschließlich Sonntag, 19. September, offen. "Mir war es wichtig, dass wir in der Corona-Zeit bis mindestens zum Ende der Ferien geöffnet haben", sagt Bürgermeister Rudolf Teplitzky auf Nachfrage der Oberpfalz-Medien-Redaktion. Damit konnte das schöne Septemberwetter noch mitgenommen werden, während in Neunburg vorm Wald und Perschen die Saison 2021 schon früher endete.

Auch am Dienstagnachmittag herrscht noch einmal bestes Badewetter, auch wenn es zum Schulstart recht ruhig in der Anlage ist. Einige Schwimmer ziehen gemächlich ihre Runden und beim neuen Planschbecken sowie am Erlebnis-Sandplatz mit Wasserpumpe sind nur wenige Familien anzutreffen. Neben Bademeister Reinhard Klein ist noch Martin Markl von der örtlichen Wasserwacht anwesend, der heuer die meisten Wachstunden des Vereins leistete.

August enttäuscht

Der Blick in die Statistik weist vom 5. Juni bis 14. September 13 852 Badegäste (2020: 10 724 ) aus. "Wir hatten ohne Corona schon schlechtere Jahre", erklärt Klein und erinnert an knapp 7000 Besucher noch bei seinem Vorgänger Karl Bauer. Stärkstes Jahr war 1983 mit 30 961 Gästen. "Der August hat uns heuer im Stich gelassen", bemerkt der Bademeister zum Ende seiner 26. Saison, "der Ferienmonat enttäuschte mit zwölf Schlechtwetter-Badetagen und nur 2101 Gästen". Spitzenreiter war die Woche vom 14. bis 22. Juni. Am 17. Juni wurden über den Tag verteilt 547 Besucher registriert. Gleichzeitig dürfen sich in der Anlage laut Corona-Regel nur maximal 342 Personen aufhalten, auf der Grundlage "Wasserfläche pro Badegast". Laut Klein musste niemand weggeschickt werden, auch wenn sich die Zahlen einige Male in Nähe des Einlass-Limits bewegten. "In diesem Fall wäre das Eingangstor geschlossen geblieben und die Leute hätten warten müssen, bis wieder jemand rausgeht." Und er ergänzt: "Mit viel Platz im Becken war die Saison 2021 genial für die Schwimmer."

Spontane Besuche möglich

Auch am Dienstagnachmittag drehen etliche ihre Runden. Spitzenreiter in der Stammgast-Statistik ist ein 81-Jähriger mit nur zwei "Fehltagen". Die Rückkehr zu etwas Normalität wurde mit der bereits 2020 bewährten Saisonkarten-Regelung erreicht. So war es den Bürgern trotz der Pandemie möglich, ohne Terminanfrage und ohne Buchung eines Zeitfensters ihre Freizeit spontan im kühlen Nass zu verbringen. Auch Bürgermeister Rudolf Teplitzky will diese Woche noch einmal vorbeischauen. "Meine Familie war oft im Freibad, aber bei mir passte es zeitlich nicht immer", schränkt er bedauernd ein.

Übrigens: Im Kino geht die Freibadsaison in die Verlängerung. Denn am 9. September startete die Komödie "Beckenrand-Sheriff", gedreht in Pleystein. In Oberviechtach musste der Bademeister heuer nur im Kleinkindbereich regulierend eingreifen. Denn im Planschbecken dürfen sich laut der Corona-Regel nur acht Kinder gleichzeitig aufhalten, während sich dort 2019 schon mal 30 bis 40 Kinder tummelten. "Das wollte nicht jeder einsehen", so Reinhard Klein.

Saisonstart 2021 im Freibad Oberviechtach

Oberviechtach
Hintergrund:

Das Freibad Oberviechtach

  • Statistik: Juni (6021 Badegäste), Juli (4497), August (2101), September (Zwischenmeldung bis 14. des Monats 1233).
  • Schlechtwetter-Badetage: Juni (0), Juli (4), August (12), September (bisher: 1).
  • Das Freibad wurde 1978 eröffnet und immer wieder modernisiert (Solarheizung, Wärmepumpen, moderne Kassenanlage, große Rutsche).
  • 2019 wurde der neue Kleinkindbereich eröffnet. Eine Generalsanierung von Gebäude und Schwimmerbecken ist angedacht, aber ohne Förderung für die Stadt nicht leistbar. Planungskosten sind in der Finanzplanung bis 2023 enthalten.

"Mir war es wichtig, dass wir in der Corona-Zeit bis mindestens zum Ende der Ferien geöffnet haben."

Bürgermeister Rudolf Teplitzky

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.