27.02.2020 - 10:18 Uhr
Oberwildenau/Luhe-WildenauOberpfalz

Julia Bayer für Geldautomat und Inklusionsfest

Als SPD-Kandidatin will Julia Bayer mit ihrem Hauptwohnsitz in Pleystein als Bürgermeisterin ins Rathaus einziehen. Bei der zweiten Wahlversammlung im Naabtalhaus gab sie Antworten auf eine Vielzahl von Fragen.

In kleiner Runde trifft sich der SPD-Ortsverein Luhe-Wildenau zu seiner zweiten Wahlversammlung, in der Bürgermeisterkandidatin Julia Bayer neue Themen aufgreift.
von Walter BeyerleinProfil

Daneben sprach Bayer weitere Probleme an, mit denen sie seit Kurzem konfrontiert ist. Freilich, der Personenkreis, der sich im Naabtalhaus dafür interessiert, ist klein. Das beeindruckt Julia Bayer aber nicht besonders, denn die SPD setzt auf die Aussagen seiner Kandidatin. Deshalb wird auch im gesamten Gebiet des Marktes Luhe-Wildenau mit nur 20 Plakaten geworben, auf denen alle Kandidaten zu sehen sind. „Wir setzen auf Klasse statt auf Masse.“

Ihre Befähigung für dieses Amt sieht Bayer beispielsweise auch in der Ablegung der Unterprüfung bei der Industrie- und Handelskammer Regensburg im Jahr 2011 und den seitherigen Weiterbildungen. Sie räumt im Naabtalhaus auch mit dem Gerücht auf, Bürgermeister Karl-Heinz Preißer habe sie gedrängt. Trotz der räumlichen Abwesenheit sei nie den Kontakt zu ihrem Heimatort und ihren Freunden verloren gegangen, betont die Kandidatin. Und aus diesen Beziehungen heraus, auch als Partner für Vereine bei Ausflügen mit dem Omnibus, sei die Überzeugung gekommen, sich für das Amt zu bewerben.

Sollte sie nicht zum Bürgermeister gewählt werden, wolle sie aktiv im Marktrat mitarbeiten, versicherte Bayer. Dass sie bisher nicht in diesem Gremium tätig war, erkennt die SPD-Kandidatin nicht als Problem. Ausführlich befasst sich Bayer mit dem „Baxi“ und hebt hierbei die SPD-Kreistagsfraktion als Initiatorin hervor.

Ein neues Problem wurde der Kandidatin herangetragen: In Neudorf und Oberwildenau gibt es keine Geldautomaten. Darum wolle sie sich kümmern und eine bestmögliche Lösung finden. Um Menschen mit Behinderung ins gemeindliche Leben besser zu integrieren, will Bayer künftig „das Fest der Inklusion“ einführen.

Zur besseren Information der Bürger möchte die Kandidatin über die Einführung eines Gemeindeblattes nachdenken, denn „im Internet liest nicht jeder“.

Am 28. Februar lädt der SPD-Ortsverein zum Weißwurst-Frühschoppen mit Uli Grötsch ins Feuerwehrhaus Luhe ein. Am 29. Februar findet ein Seniorennachmittag im Schützenheim Luhe statt.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.