13.01.2022 - 16:29 Uhr
ParksteinOberpfalz

Parksteiner Archiv in neuen Händen

Anton Hösl ist neuer Archivpfleger des Marktes Parkstein. Der Marktgemeinderat bestellte den bald 70-jährigen Parksteiner einstimmig in dieses Amt.

Anton Hösl (links) ist neuer Archivpfleger des Marktes Parkstein. Bürgermeister Reinhard Sollfrank (rechts) gelang es, den früheren Leiter des Vermessungsamts für die Arbeit zu gewinnen.
von Walter BeyerleinProfil

In Parkstein ist Anton Hösl als ehemaliger Leiter des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung, früher einfach Vermessungsamt genannt, bekannt. Jetzt wird er neuer Archivpfleger von Parkstein.

Hösl nannte die Übernahme dieser Tätigkeit selbst als „sehr überraschend“. Er habe Bürgermeister Reinhard Sollfrank im Landrichterschloss besucht, um ihm um Einblick ins Archiv im Dachgeschoss des Benefiziums zum Zwecke der eigenen Familienforschung zu bitten. Da habe ihm Sollfrank nebenbei erklärt, dass der Markt jemanden fürs Archiv suche. „Da muss ich erst ein paar Nächte drüber schlafen“, sei seine Antwort gewesen, berichtet Hösl. Nach reiflicher Überlegung habe er dann seine Bereitschaft zu Übernahme dieser Aufgabe erklärt, jedoch ausdrücklich hingewiesen, sich bei der Bewältigung der Arbeit keinem zeitlichen Druck aussetzen zu wollen. „Ich möchte mich als Pensionär nicht unbedingt verplanen lassen.“ Die Zusage von Bürgermeister Sollfrank zur freien Zeiteinteilung sei aber postwendend gekommen.

In seinem früheren Amt habe er viel mit historischen Urkunden zu tun gehabt, generell mit archivwürdigen Unterlagen, so dass ihm bekannt sei, wie ein Archiv zu funktionieren habe, erklärt Anton Hösl. Zudem habe er im Interesse seiner Familienforschung auch schon mehrmals im Staatsarchiv Amberg „historische Luft geschnuppert“.

Bei seiner Tätigkeit im Parksteiner Archiv müsse er jetzt das vorhandene Material zunächst nach Registratur und Archiv trennen. Das bedeute, dass wirklich erhaltenswertes Material und Schriftgut von weniger bedeutsamen Material zu unterscheiden sei. Für die Führung der Registratur sei weiterhin die Verwaltung zuständig. Nach Ablauf bestimmter Zeiträume, in denen die Unterlagen in der Registratur aufbewahrt werden, sei es dann seine Aufgabe über die Archivierung auf Dauer zu entscheiden.

Von enormer Wichtigkeit sei aber, das Archivgut in vorgefertigten Kartons zu lagern. Dazu erhalten die Karton nach den Worten Hösls Aufkleber, die den Inhalt im Wesentlichen beschreiben. Zugleich dienen die Kartons dazu, altes Schriftgut vor Lichteinstrahlung und Staub zu schützen.

Die gesamte Archivierung soll nach Möglichkeit auch digital erfolgen, was laut Hösl viel Zeit in Anspruch nimmt, aber auch aufgrund des vorhandenen Materials, teilweise kaum noch lesbar, sehr schwer ist.

Bürgermeister Sollfrank hatte in der Marktgemeinderatssitzung am Montagabend dem Gremium zudem berichtet, dass zwei andere Bürger die Aufgabe des Archivpflegers nicht übernehmen wollten und einer entsprechenden Anfrage eine Absage erteilt hätten. „Es war nicht leicht, jemanden zu finden“, sagte Sollfrank. Wer Lust hat, im Archiv mitzuarbeiten, könne sich jederzeit melden, hieß es im Marktgemeinderat.

Der Verkauf ist fix

Flossenbürg
Zum Schutz gegen Lichteinfall und Staub muss Anton Hösl als Archivpfleger des Marktes Parkstein die Akten in vorgefertigte Kartonagen legen. Die Kartonagen werden beschriftet und geben in Kurzfassung Auskunft zum Inhalt.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.