03.08.2020 - 15:19 Uhr
PfreimdOberpfalz

Neubauten in die Förderung aufnehmen

Die Stadt Pfreimd unternimmt größte Anstrengungen, die historische Altstadt mit Leben zu füllen. Ein Instrument ist das kommunale Förderprogramm. Jetzt sollen auch Neubauten in den Genuss kommen.

Künftig sollen auch Neubauten in der Altstadt in den Genuss des kommunalen Förderprogramms kommen.
von Richard BraunProfil

Leben in der Altstadt oder der Erhalt von denkmalgeschützten Gebäuden ist für viele Eigentümer solcher Liegenschaften ein rotes Tuch. Zu groß ist die Angst vor den vielen Auflagen und den Anforderungen des Denkmalschutzes. Dabei steht die Stadtverwaltung jedem Bauherrn mit Rat und Tat zur Seite und bietet eine großzügige finanzielle Unterstützung in Form des kommunalen Förderprogramms an. Dieses bietet eine maximale Förderung in Höhe 80 000 Euro an, aufgeteilt in vier Abschnitte. Damit soll der denkmalschützerische Mehraufwand abgefedert und die Attraktivität einer Altbausanierung in der Altstadt gefördert werden. Bisher sind bereits einige Bauherrn in den Genuss dieser großzügigen Förderung gekommen. Neubauten im Altstadtbereich sind allerdings von einer solchen Förderungen ausgeschlossen. Dies will der Stadtrat in Zukunft ändern. Mit Zustimmung des Denkmalamtes kann in besonderen Fällen ein Gebäude abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt werden. Um gerade jungen Familien das Leben in der Altstadt schmackhaft zu machen, soll diese Möglichkeit zum Erwerb eines Eigenheimes in die Förderung mit aufgenommen werden. Günther Strehl gab in diesem Fall zu bedenken, dass ein Neubau oft wesentlich kostengünstiger ist, als eine aufwendige Altbausanierung. Dies sollte sich auch in einem geringeren Fördersatz nieder schlagen. Petra Stubenvoll gab zu bedenken, dass der Abbruch eines Gebäudes sehr hohe Kosten verursacht, die in die Kalkulation mit einfließen müssen. Hubert Betz befürchtet, dass durch eine hohe Förderung von Neubauten die Abbruchanträge ansteigen könnten, was wiederum kontraproduktiv zum Erhalt der Altstadt wäre. Nach eingehender Beratung einigten sich die Stadträte dahingehend, nach Absprache mit der Regierung die Satzung so zu ändern, dass Neubauten in der Altstadt grundsätzlich gefördert werden, die Förderhöhe erst nach dem Erhalt eines positiven Bescheides der Regierung festgelegt wird. Ein ganz anderes Thema füllte die Reihen der Zuhörer. Für die Feuerwehr Weihern soll ein wasserführendes Löschfahrzeug angekauft werden. Bereits bei der Erstellung des Feuerwehrbedarfsplanes im Jahre 2017 wurde ein solches Fahrzeug in den Bedarf mit aufgenommen unter der Maßgabe, dass dies auch zeitnah umgesetzt wird. Jetzt ist es nun soweit: 2021 soll das Fahrzeug ausgeschrieben und der Auftrag vergeben werden. Im Jahr 2022 wird dann die Beschaffung eines TSF-W ins Auge gefasst.

Weiterer Artikel über Stadtratssitzung

Pfreimd

Bürgermeister Richard Tischler unterrichtete den Standrat über zwei Personalien, die künftig die Arbeit des Stadtrates unterstützen werden. Jörg Irlbacher wird künftig als Jugendbeauftragter die Interessen der jungen Generation im Stadtrat vertreten. Sein Bestellung erfolgte einstimmig. Des weiteren hat sich Dritter Bürgermeister Norbert Auer zum Standesbeamten weitergebildet. Künftig darf auch er Trauungen vollziehen.

Jörg Irlbacher wurde zum Jugendbeauftragen der Stadt Pfreimd bestellt.
Eine gelungene Gebäudesanierung steht in der Rosengasse.
In der Pfreimder Altstadt warten noch viele Gebäude auf eine Sanierung. Unterstützen soll dabei das kommunale Förderprogramm der Stadt.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.