21.09.2021 - 09:30 Uhr
PfreimdOberpfalz

Pfreimder Bauausschuss nimmt künftige Aufgaben in Augenschein

Im Pfreimder Stadtgebiet stehen einige Baumaßnahmen an. Der Bau- und Umweltausschuss macht sich bei seiner Sitzung vor Ort ein Bild davon.

Durch einen Wasserrohrbruch wurde ein Teilbereich der Kaltenthaler Straße unterspült. Der Bauausschuss machte sich ein Bild vom entstandenen Schaden.
von Richard BraunProfil

Der erste Besichtigungspunkt bei der Sitzung des Pfreimder Bauausschusses war der städtische Bauhof. Dritter Bürgermeister Norbert Auer, der die Sitzung leitete, begrüßte dort Michael Eff von Ingenieurbüro Völker. Diesem oblag die Aufgabe, eine Planung für die Schmutzwasserentsorgung und den Einbau eines Ölabscheiders zu entwerfen.

Die vorhandenen Abwasserleitungen entsprechen in keiner Weise den gesetzlichen Anforderungen und müssen erneuert werden. Dasselbe trifft auch auf den Waschplatz und die Tankanlage zu. Nach ersten Schätzungen werden sich die Kosten auf rund 400 000 Euro belaufen.

Nach dem die Grüngutannahme bei Weihern geschlossen worden ist, braucht es dringend Ersatz. Die Grüngutannahmestelle bei den Schrebergärten bietet zwar genügend Platz, ist aber im jetzigen Zustand völlig unzureichend. Der künftige Bauhofleiter Uwe Groß hat dafür eine Verbesserungsplanung erarbeitet, die er dem Bauausschuss vorstellte. Künftig soll Grüngut in Grünschnittgut und Astwerk getrennt werden. Das Grünschnittgut wird in einem Silo gesammelt, das mit einer Sammelgrube für das Abwasser ausgestattet ist. Das Abwasser kann später in der Kläranlage entsorgt werden. Das angelieferte Astwerk wird zu Hackschnitzel verarbeitet. Damit wird die Grüngutannahme wesentlich effizienter und auch kostengünstiger. Diese Planung fand die Zustimmung des Gremiums.

Ein weiterer Besichtigungspunkt war die Katenthaler Straße. Durch einen Wasserrohrbruch wurde ein Teilabschnitt der Straße arg beschädigt. In diesem Bereich soll der Straßenbelag erneuert werden. Stadtrat Sven Ost führte den Bauausschuss auch zum Feuerwehrhaus nach Weihern. Im Falle eines Einsatzes müssen die Einsatzkräfte ihre Privatfahrzeuge entlang der Gemeindeverbindungsstraße parken und stellen so ein Verkehrshindernis dar. Eine deutliche Verbesserung würde die Befestigung des Randstreifens bringen, damit wären die Fahrzeuge abseits der Fahrbahn. In diesem Zuge sollte auch der Umgriff um den Dorfweiher in Ordnung gebracht werden, wofür der Pächter, der Fischereiverein Pfreimd, zuständig ist.

Sven Ost trug dem Bauausschuss ferner ein Anliegen der Landjugend und des Schützenvereins vor, die gerne die Holzlege und das Waaghäuschen vor dem Feuerwehrhaus entfernen und durch Fertiggaragen ersetzen würden. Darin könnten sie ihre gesamten Utensilien einlagern. Dafür ist allerdings ein Antrag an den Stadtrat notwendig.

Betreutes Wohnen in der Pfreimder Altstadt

Pfreimd
Der Randstreifen im Bereich des Feuerwehrhauses in Weihern soll befestigt und als Parkstreifen ausgewiesen werden.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.