13.10.2020 - 21:00 Uhr
PfreimdOberpfalz

Die Verantwortung schwer zu schultern

Die Veranstaltungen laufen "anders" ab, der Pfreimder Terminkalender lichtet sich. Kein Fackelzug beim Volkstrauertag, kein Adventsmarkt, kein Neujahrsempfang.

Richard Tischler leitete die Herbstversammlung der Vereinsvorstände
von Alfred HammerProfil

Geprägt von den durch coronabedingten Einschränkungen und Auflagen trafen sich rund 30 Vereinsvertreter auf Einladung der Stadt im Bürgersaal zur Herbstversammlung. Bürgermeister Richard Tischler zeigte sich überrascht und erfreut von der guten Beteiligung und sprach die Hoffnung aus, „dass sich die Zeiten bald wieder ändern“. Wie ein roter Faden zog sich das Thema „Corona“ durch den Abend, angefangen von der Sitzordnung im Bürgersaal mit entsprechenden Abständen bis hin zu einer Vielzahl von Veranstaltungsabsagen, die im Ergebnis zu einem deutlich reduzierten Veranstaltungskalender für die nächsten sechs Monate führten.

Sehnsüchtiger Blick zurück: Der Adventsmarkt 2019

Pfreimd

Zunächst widmete sich Richard Tischler einer kurzen Rückschau auf die vergangenen Monate, verbunden mit dem Dank für die gelungene Organisation der Faschingsveranstaltungen durch die Vereine und die Werbegemeinschaft im Februar 2020. Das Bürgerfest sowie eine Vielzahl von traditionellen Vereinsveranstaltungen musste dann bereits abgesagt werden.

Der Bürgermeister richtete den Focus dann auf einige althergebrachte Termine. Die Meinung der Vereine war gefragt. Die Gedenkfeier zum Volkstrauertag soll in abgewandelter Form ablaufen. Allerdings wird auf den Fackelzug verzichtet. Die Teilnehmer sollen sich direkt am Marktplatz einfinden, ebenso die Fahnenabordnungen der Vereine. Mit der Stadtkapelle sind noch Art und Umfang der musikalischen Gestaltung abzuklären.

Wer verantwortet es?

Die aktuellen Hygienevorschriften erschweren eine geordnete Organisation des Adventmarktes ungemein. Niemand aus der Runde der Vereine sah sich deshalb in der Lage, die Verantwortung zu übernehmen. Es bestehe übereinstimmend die Tendenz, den Adventmarkt zu streichen, brachte es Richard Tischler auf den Punkt und vermerkte für das Protokoll, dass es heuer keinen Pfreimder Adventmarkt geben wird. Ähnlich fiel die Entscheidung für den Neujahrsempfang von Stadt und Pfarrei. Die Begegnung und das Gespräch miteinander stünden eigentlich im Focus dieser traditionellen Veranstaltung. Bei Beachtung der Vorschriften könne dieser Anspruch nicht erfüllt werden. Ergo: Der Neujahrsempfang am 1. Januar 2021 findet nicht statt.

Sofern die kommunalrechtlichen Bestimmungen eine Bürgerversammlung erfordern, würde diese am 12. November stattfinden. Auf der Tagesordnung stünde dann auch die Ehrung verdienter Vereinsfunktionäre und erfolgreicher Sportler. Entsprechende Meldungen sind im Rathaus einzureichen.

650 Jahre Stadterhebung

Erfreut nahm der Bürgermeister zur Kenntnis, dass es auch heuer einen Christbaum am Marktplatz geben wird. Die in dieser Sache bisher engagierten Vereine lassen sich erneut in die Pflicht nehmen. Größere Festtermine stehen auch 2021 ins Haus: Die Stadtschützen können auf die 650jährige Vereinsgeschichte zurückblicken. Das 100jährige Jubiläum steht beim Männergesangverein Weihern sowie beim Obst- und Gartenbauverein Pfreimd auf dem Programm. „650 Jahre Stadterhebung Pfreimd“ heißt es dann 2022. Für die Programmgestaltung wünscht sich Richard Tischler die Bildung eines Festausschusses. Sämtliche Festlichkeiten des Jahres 2022 sollen in das Festprogramm einfließen: Historisches Bürgerfest, Festzug, Kinderbürgerfest mit dem Museum, Vorträge, sportliche Veranstaltungen und musikalische Darbietungen.

Die LAG Regionalentwicklung im Landkreis Schwandorf möchte in Zusammenarbeit mit den örtlichen Heimatpflegern und historischen Arbeitskreisen den Hausbesitzern die Möglichkeit geben, ihr Anwesen mit dem althergebrachten Hausnamen zu versehen. Auf dem Schild sollen der Hausname und die Erklärung dazu vermerkt werden. Daran interessierte Hausbesitzer sollen sich bei Elena Kaspar im Rathaus melden.

Den aktuellen Stand des Pfreimder Stadtmuseums erläuterte Museumsleiterin Carola Reul. Die Ausstattung der Schlossmauerreste wird in Kürze abgeschlossen, jedoch erst im Zusammenhang mit den übrigen Museumsräumen im kommenden Jahr eröffnet. Im Festjahr 2022 ist eine Ausstellung über die 600-Jahr-Feier 1973 geplant, für die Fotos, Kostüme, Modelle und Filme vom seinerzeitigen Historischen Festzug gesucht werden.

Einblick in seine Arbeit gab Archivar Dr. Felix Engel. Das Archiv der VG Pfreimd bewahre nicht nur die amtlichen Bestände aus der Verwaltung auf, sondern auch nichtamtliches Schriftgut wie Vereinsarchive. Diese werden fachgerecht aufbereitet und in einem Depot aufbewahrt. Die Vereine bleiben jedoch im Besitz ihrer Bestände. Der Archivar bat darum, dass von Festschriften und Publikationen jeweils zwei Exemplare dem Archiv zur Verfügung gestellt werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.