21.02.2019 - 20:17 Uhr
PirkOberpfalz

Paukenschlag in Pirk: Alexander Radlbeck tritt zurück

Zweiter Bürgermeister und CSU-Gemeinderatsmitglied Alexander Radlbeck tritt zurück. Das hat er überraschend in der Sitzung am Donnerstagabend erklärt. Bemerkenswert sind seine Gründe.

Gemeinderat Alexander Radlbeck erklärte am Donnerstagabend seinen Rücktritt.
von Beate-Josefine Luber Kontakt Profil

Als erstes gibt er die "steigenden Herausforderungen" im Beruf als Grund für den Rücktritt in seiner Erklärung an, die er dem sichtlich überraschten Gremium vorliest. Bestärkt hat ihn jedoch auch die „Kultur im Gemeinderat in den letzten Monaten und der Umgang miteinander“, sagt er. Zum Hintergrund: Mitglieder des Gemeinderates streiten sich seit geraumer Zeit wegen des Wegzugs der Firma von Michael Schwab nach Vohenstrauß.

Im letzten Gemeinderat erreichte der Streit seinen Höhepunkt

Pirk

Bürgermeister Michael Bauer (Freie Wähler) gab Räten aus CSU und SPD die alleinige Schuld am Firmen-Wegzug und warf ihnen Privatinteressen vor. Zuletzt hat Bauer auch den Bruder von Alexander Radlbeck öffentlich kritisiert. Räte aus CSU und SPD betonten, dass sie sich immer um Kompromisse mit den Anliegern bemüht haben und alle Anträge rund um das Bauprojekt von Schwab unterstützt haben.

Bericht über die Erklärung von CSU und SPD sowie Anschuldigungen des Bürgermeisters

Pirk

Alexander Radlbeck gibt nicht nur den Posten als zweiter Bürgermeister auf, sondern zieht sich ganz aus dem Gemeinderat zurück. Er beantragt den Rücktritt bereits zum 28. Februar. Ihm sei die Entscheidung sehr schwer gefallen. "Dem Gemeinderat wünsche ich eine Rückkehr zu einem echten Miteinander", sagt der langjährige Kommunalpolitiker. Über Nachrücker gibt es noch keine Informationen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.