05.09.2019 - 10:00 Uhr
PleysteinOberpfalz

Badesaison endet

Das Pleysteiner Freizeitzentrum schließt. Am Sonntag, 8. September, ist es für heuer zum letzten Mal geöffnet.

Am Sonntag ist die letzte Gelegenheit, nochmal ins Pleysteiner Freibad zu gehen.
von Autor TUProfil

Die Badesaison 2019 gehört ab Montag, 9. September, der Vergangenheit an; Badehosen und Bikinis können in den Schränken ihren Winterschlaf antreten, sofern diese Utensilien nicht für Hallenbadbesuche benötigt werden. Das Terrassenbad schließt dann für dieses Jahr endgültig seine Pforten. Am Sonntag, 8. September, haben die Schwimmfreunde letztmals Gelegenheit, ihren Hobbys im Freizeitzentrum zu frönen.

Schwimmmeister Hubert Rewitzer und sein Team sowie die Wasserwacht-Ortsgruppe, die Stadt als Betreiber der 1973 in Betrieb genommenen Anlage und der Freibadförderverein danken allen Gästen, die der Erholungseinrichtung wieder die Treue gehalten haben in einem Sommer, den Rewitzer wegen seines Verlaufs als „überwiegend schön sowie heiß und damit auch erfolgreich von der Resonanz seitens der Bevölkerung und der Urlaubsgäste“ bezeichnet.

Zudem würdigte er die enormen Leistungen des Freibadfördervereins in Sachen Marketing, Sanierung und Neugestaltung von Teilbereichen im Bad, Schaffung von zusätzlichen Freizeitangeboten und Gewinnung von Unternehmenspartnern. Auch sei die im Vorjahr neuerbaute Minigolfanlage auf dem Gelände des Terrassenbads hervorragend von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen angenommen und genutzt worden.

Die Besucherzahl bezifferte Rewitzer auf 42.815 Personen. Betriebstage waren 130 zu verzeichnen, geöffnete Tage 107. Die meisten Gäste sind am 24. Juli mit 1.750 Personen aufgelistet, die wenigsten am 29. Mai mit 30 Besuchern. Der Ölverbrauch betrug 10.196,40 Liter, der Wassrverbrauch 7.205 Kubikmeter, der Stromverbrauch 49.736,5 Kilowattstunden. An Familienkarten wurden 237 Stück verkauft, was gegenüber dem Vorjahr (125) eine enorme Steigerung ausmacht.

Rewitzer führt dies auf den günstigen Preis zurück, der nicht wie die anderen Eintrittstarife angehoben wurde. Nach der Schließung des Komplexes gehen der Schwimmmeister und seine Mannschaft daran, die Becken einzuwintern und das gesamte Leitungsnetz frostsicher zu machen. Bild: Sprünge ins Becken vom Turm im Terrassenbad sind noch bis Sonntag möglich.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.