14.01.2021 - 11:08 Uhr
PleysteinOberpfalz

Pleystein: Gewerbesteuereinnahmen mehr als verdoppelt

Kämmerer Thomas Stöhr präsentiert den Stadträten die Jahresrechnung 2019. Das Ergebnis hören die Gremiumsmitglieder gern.

Der Neubau der Brücke über die Pfreimd bei Burkhardsrieth gehörte 2019 zu den größten Baumaßnahmen der Stadt Pleystein.
von Walter BeyerleinProfil

Der Abschluss der Jahresrechnung der Stadt für 2019 hat einen rechnerischen Überschuss von 1.169.146 Euro ergeben. Das ergibt sich aus dem im Rechnungsergebnis auf 6.706.643 Euro gestiegenen Verwaltungshaushalt und einen fast um die Hälfte gegenüber dem Haushaltsansatz zurückgegangenen Vermögensetat. Kämmerer Thomas Stöhr legte in der Stadtratssitzung am Dienstagabend den Rechenschaftsbericht detailliert vor.

Gute Einkommensverhältnisse

Der ursprünglich mit 5.659.403 Euro angesetzte Verwaltungshaushalt ist vor allem wegen der Erhöhung der Gewerbesteuereinnahmen so markant nach oben geschnellt. War mit Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von 902.100 Euro aufgrund des Durchschnitts der vorausgegangenen drei Jahre kalkuliert worden, erhöhten sich diese auf 1.899.485 Euro. Demzufolge stieg die Gewerbesteuerumlage von 164.959 Euro auf 368.159 Euro. Stöhr kündigte an, dass aufgrund der höheren Steuereinnahmen auch die Schlüsselzuweisungen in den kommenden Jahren sinken werden. Aus dieser Quelle erhielt die Stadt 2019 noch 733.596 Euro. Die Einkommenssteuerbeteiligung mit Einnahmen von 1.215.996 Euro sei Hinweis auf gute Einkommensverhältnisse der Pleysteiner. Die Minderung des Vermögenshaushalts zum Jahresende beruhe im Wesentlichen auf nicht umgesetzten Maßnahmen. In der Summe errechnete sich eine Zuführung vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt in Höhe von 1.430.592 Euro. Die wiederum war im Haushaltplan nur mit 261.592 Euro veranschlagt worden, informierte der Finanzexperte.

Lesen Sie hier einen weiteren Bericht über die Stadtratssitzung in Pleystein

Pleystein

Doch unabhängig davon können sich die Investitionen der Stadt im Rechnungsjahr 2019 sehen lassen. So wurden für die energetische Sanierung der Grundschule Pleystein 477.636 Euro bereitgestellt, für die Sanierung der Ortsstraßen 111.785 Euro ausgegeben, für 410.140 Euro die Brücke über die Pfreimd in Burkhardsrieth neu gebaut, die Gemeindeverbindungsstraße zwischen Miesbrunn und Reinhardsrieth entspricht durch den Ausbau mit Kosten in Höhe von 425.636 Euro den neuesten verkehrstechnischen Anforderungen. Außerdem wurden im Jahr 2019 Gerätschaften für den Bauhof und die Wasserversorgung beschafft, Kanäle saniert und auch die öffentliche Toilette am Zimmerplatz aufgestellt.

Tilgung der Schulden

Trotz der Investitionen hat der Kämmerer auch die Tilgung der Schulden nicht aus dem Blick verloren. Durch Tilgungen in Höhe von 190.123,69 Euro und einer Sondertilgung in Höhe von 289.449 Euro verringerte sich der Schuldenstand auf 2.084.688 Euro zum 31. Dezember 2019, was eine Pro-Kopf-Verschuldung bei 2.337 Einwohnern in Höhe von 892,04 Euro bedeutet. Beim Blick auf die Einwohnerzahl wird deutlich, dass sich diese, zumindest wie in Haushaltsunterlagen dargestellt, seit 2005 mit damals noch 2.689 Einwohnern, im steten Abwärtstrend befindet.

Umlagen hatte die Stadt zu entrichten an den Schulverband (318.153 Euro), die Verwaltungsgemeinschaft (393.602 Euro) und anden Landkreis als Kreisumlage von 1.036.948 Euro. Als besonders erfreulich hob Stöhr die Liquidität der Stadtkasse hervor, die nur kurzfristig eine Beanspruchung von Kassenkrediten notwendig machte. Der Stadtrat stimmte dem Rechenschaftsbericht und damit auch der Jahresrechnung 2019 einstimmig zu. Für 2020 genehmigte das Gremium einstimmig die über- und außerplanmäßigen Ausgaben.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.