08.08.2018 - 11:33 Uhr
PleysteinOberpfalz

Trauer um Karl Schön

Über 100 Trauergäste erweisen Karl Schön die letzte Ehre. Am Mittwoch, 1. August, ist er auf der Palliativstation Neustadt/WN nach schwerer Krankheit im Alter vom 89 Jahren gestorben.

Karl Schön.
von Samara Gebhard Kontakt Profil

(tu) Im Requiem in der Sigismundkirche ließ Pfarrer Norbert Götz aus Waldthurn sein Leben Revue passieren. Der Geistliche bezeichnete den Verstorbenen als Heimkehrer, der seine Wurzeln in Pleystein gehabt habe und diese nie verleugnete. "Wenn er heute zu Grabe getragen wird, schließt sich ein Kreis." Karl Schön wurde am 22. Oktober 1928 in Pleystein als jüngster Sohn der Landwirtsfamilie Josef Schön geboren. Er hatte vier Geschwister. Der "Schön-Kare" war in seiner Jugend- und Junggesellenzeit als hervorragender Musiker und Sänger sowie Schwimmer ein Begriff in seinem Heimatort. Ausgezeichnet hat ihn auch sein verschmitzter oberpfälzischer Humor. Er arbeitete zuerst im eigenen landwirtschaftlichen Betrieb. 1963 heiratete er Inge Landgraf aus der Nachbarschaft. Der Ehe entsprossen Tochter Ursula sowie die Söhne Michael und Maximilian. 1964 zog die Familie nach Geisenfeld in der Hallertau im Landkreis Pfaffenhofen, wo Karl Schön seine Halbschwester Maria bei der Leitung eines Kfz-Betriebs bis zum Eintritt in den Ruhestand unterstützte. Regelmäßig kam er mit seiner Frau in die alte Heimat. Feste Termine in jedem Jahr waren Allerheiligen und das Fronleichnamshochfest, an welchem er den in seinem Eigentum befindlichen Prozessions- und Stationsaltar aufbaute, und der Festtag "Maria Himmelfahrt". Den Männergesangvereins (MGV) hatte er 1949 als junger Sangesbruder wieder mitgegründet und hielt dem Verein bis zu seinem Tod die Treue. Aus gesundheitlichen Gründen siedelte Schön im Mai von Geisenfeld zurück nach Pleystein ins Pflegeheim "Wohnen am Kreuzberg" über.

Der Seelengottesdienst wurde gesanglich und musikalisch vom Familienangehörigen des Verstorbenen sowie von Organist Alexander Völkl mitgestaltet. Am offenen Grab nahm der Männergesangverein mit dem "Schottischen Bardenchor" unter der Leitung von Alexander Völkl Abschied von seinem Mitglied. Vorsitzender Karl Herrmann dankte für die fast 70-jährige Vereinszugehörigkeit. Mit der Melodie "Über den Sternen" ließ die Stadtkapelle unter der Regie von Markus Schulz die Trauerfeierlichkeiten ausklingen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.