17.08.2021 - 14:22 Uhr
PlößbergOberpfalz

Auszeichnungen für 1200 Dienstjahre von Feuerwehr-Aktiven im Landkreis Tirschenreuth

Die Feuerwehren leisten eine großartige ehrenamtliche Arbeit. Jetzt wurden „1200 Dienstjahre“ gewürdigt.

Landrat Roland Grillmeier (stehend rechts) ehrte zusammen mit Kreisbrandrat Andreas Wührl (stehend, Zweiter von links), den Bürgermeistern und Führungen der Feuerwehren die langjährigen Aktiven für 25 und 40 Dienstjahre.
von Florian TrißlProfil

Nachdem im vergangenen Jahr die Ehrung langjähriger aktiver Feuerwehrdienstleistender bis auf zwei Sonderehrungen ausfallen musste, lud Landrat Roland Grillmeier die zu Ehrenden für Ehrenabende in den drei Inspektionsbereichen ein. Vergangene Woche trafen sich die Feuerwehren im Inspektionsbereich 4 von Kreisbrandinspektor Lorenz Müller im Kultursaal Plößberg, um die Ehrungen durchzuführen. Eingeladen waren 24 Feuerwehrleute für 25 Jahre aktiven Dienst und 16 für 40 Jahre aktiven Dienst.

Bürgermeister Lothar Müller begrüßte die langjährigen Aktiven mit ihren Kommandanten, Vorsitzenden und den zuständigen Bürgermeistern im Plößberger Kultursaal. Er sprach von einem respektablen Zeitraum, wenn Feuerwehrdienstleistende für einen so langen Zeitraum Dienst am Nächsten im Ehrenamt ausüben.

Hervorragende Jugendarbeit

Landrat Roland Grillmeier freute sich, dass es endlich wieder möglich ist, sich in so einem Rahmen zu treffen und wünschte sich auch, dass Geimpfte weitere Freiheiten genießen dürfen. An diesem Abend könne er "1200 Jahre Feuerwehrdienst" auszeichnen und sich für den Dienst bedanken. Er sei froh darüber, so gut organisierte Feuerwehrspitzen im Landkreis zu haben, und dankte auch für die hervorragende Jugendarbeit im Landkreis.

Die anwesenden Bürgermeister bat er, weiter daran zu arbeiten, dass die Ausstattung der Feuerwehren auf dem aktuellsten Stand sei. Nur so sei eine bestmögliche Arbeit der Aktiven möglich. Laut Ministerpräsident Markus Söder sei der Katastrophenschutz in Bayern gut aufgestellt, was am hervorragenden Zusammenspiel von Freistaat, Kommune und Ehrenamt liege. Im Landkreis Tirschenreuth habe man auch die Kosten für die Kreiseinsatzzentrale in Kauf genommen, um hier bestmöglich vorbereitet zu sein. Die Tatkraft der Feuerwehren wurde laut Grillmeier auch in der Corona-Pandemie deutlich, als in kürzester Zeit Flugblätter mit Hinweisen verteilt wurden, Ortschaften mit Lautsprecherdurchsagen durchfahren wurden und Einkaufsservice angeboten wurde. Er endete mit den Worten: "Bleiben sie der Feuerwehr treu und seien sie weiter ein Vorbild für die Jugend".

Große Vielfalt an Feuerwehren

Auch Kreisbrandrat Andreas Wührl sprach den Geehrten die herzlichsten Glückwünsche aus und bat um Verständnis, dass die Ehrungen der Jahre 2020 und 2021 nicht in jeder Gemeinde einzeln durchgeführt werden, sondern bei drei Veranstaltungen in den drei Inspektionsbereichen. Er sei froh, dass jetzt langsam der Übungsbetrieb wieder anlaufe, Leistungsprüfungen abgehalten werden können und Lehrgänge sowohl auf Landkreisebene als auch in den Feuerwehrschulen wieder stattfinden können. Auch er bat die Aktiven, die Kommandanten weiter zu unterstützen, da durch die Corona-Pandemie vor allem große Feuerwehren damit zu kämpfen hätten, dass Einsatzkräfte fehlen würden. Die Vielfalt und große Anzahl an Freiwilligen Feuerwehren gebe es neben Süddeutschland nur noch in Österreich und dies müsse erhalten bleiben. Dieser großartige Einsatzdienst sei nur mit Ehrenamtlichen nicht leistbar.

Viel Freizeit geopfert

Stellvertretend für die anwesenden Bürgermeister bedankte sich das Tirschenreuther Stadtoberhaupt Franz Stahl für die langjährige Tätigkeit bei den Feuerwehrleuten. Er nahm auch die Freizeit in den Blick, die von den Ehrenamtlichen hier in einer großen Stundenzahl geopfert wird. Die finanziellen Mittel, die die Kommunen hier zur Verfügung stellen, um die Feuerwehren bestmöglich auszustatten, seien daher eine Selbstverständlichkeit. Das Geld ist nicht für die Aktiven, sondern es kommt wieder den Bürgerinnen und Bürgern der Kommunen zugute, wenn sie die Hilfe benötigen. Von der staatlichen Seite könnte weitere Entlohnung für mehr Anreiz sorgen, um sich ehrenamtlich zu engagieren. Er denke hier zum Beispiel an eine mögliche Anrechnung der Dienstzeiten bei den Rentenbeiträgen. Er schloss die Veranstaltung mit den Wunsch nach wenig Einsätzen und wenn doch, dass alle wieder unversehrt nach Hause zurückkehren entsprechende dem Leitspruch: Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr.

Weitere Ehrungen von Mitgliedern der Feuerwehren

Fuchsmühl
Hintergrund:

1200 Jahre Feuerwehrdienst

  • Ehrungen für 40 Jahre: Norbert Hübner (Altglashütte), Wendelin Gleißner, Eduard Helm, Josef Höcht, Adalbert Mark, Hubert Schwägerl (alle Beidl), Herbert Härtl (Kondrau), Erwin Löw, Alfred Wittmann (beide Bad Neualbenreuth), Erna Helm (Pfaffenreuth), Helmut Kraus, Georg Lukas (beide Plößberg), Walter Lindner (Schönkirch), Bernd Schwamberger, Wolfgang Sertl (beide Thanhausen), Walter Böhm (Wernersreuth).
  • Ehrungen für 25 Jahre: Martin König (Beidl), Andreas Korndörfer, Wolfgang Müller, Christian Schnurer, Florian Schnurrer (alle Hardeck), Klaus Josef Grötsch, Wolfgang Hecht (beide Münchenreuth), Markus Sporrer (Bad Neualbenreuth), Florian Dietl, Martin Härtl, Marco Scharnagl, Norbert Scharnagl (alle Ottengrün), Christian Helm, Martina Kropf, Paul Seitz (alle Pfaffenreuth), Martin Beer (Plößberg), Jürgen Kraus, Helmut Mayer, Christian Pöll (alle Schönkirch), Michael Wermuth (Tirschenreuth), Armin Lippert (Wernersreuth), Stefan Bauernfeind, Martin Gollwitzer, Christian Wittmann (Wildenau).

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.