09.08.2021 - 15:51 Uhr
PlößbergOberpfalz

Mehrkosten für Kläranlage Plößberg halten sich in Grenzen

Bei der neuen Kläranlage sind die Diskussionen mit den Bürgern abgeschlossen. Beim Waldfreibad dagegen herrscht noch Erklärungsbedarf.

Die neue Kläranlage in Plößberg wird demnächst fertiggestellt. Im Oktober steht dann auch die dritte Vorauszahlungsrate an.
von Florian TrißlProfil

Der Große Weiher bleibt weiterhin Thema bei den Plößberger Gemeinderatssitzungen. Hans Klupp (Freie Wähler) wurde dazu bei Terminen, die er für den Bürgermeister besucht hatte, angesprochen. Dabei versuchte er die Haftungsproblematik aus Sicht der Kommune darzustellen. Es müsse wohl noch deutlicher kommuniziert werden, warum am Waldstrandbad Großer Weiher diese Vorkehrungen getroffen wurden, forderte Klupp.

Waldstrandbad gut besucht

Ganztägige Öffnungen von Anlagen anderer Kommunen in der Region ohne Restriktionen mache die Argumentation nicht einfacher. Marcus Fritsch (SPD), der auch als Security-Mitarbeiter regelmäßig am Großen Weiher im Einsatz ist, konnte berichten, dass viele Besucher mit den baulichen Veränderungen einverstanden sind. Er verwies darauf, dass jeden Vormittag mit den Bademeistern die Badöffnung besprochen und anschließend die Informationen auf der Homepage aktualisiert werden. Bisher sei das Waldstrandbad gut besucht, wenn man die teils ungünstige Witterung beachtet. Der Bürgermeister bekräftigte in der August-Sitzung, dass unter der aktuellen Rechtssprechung die baulichen Veränderungen nötig sind.

Letzte Vorauszahlungsrate wird fällig

Bürgermeister Lothar Müller (CSU) informierte, dass der Neubau der Kläranlage im Herbst 2021 baulich abgeschlossen werde. Am 21. Oktober diesen Jahres wird ganz normal die dritte Vorauszahlungsrate fällig. Die Endabrechnung erfolgt voraussichtlich im ersten Halbjahr 2022, wenn die Schlussrechnungen der Handwerker vorliegen und alles abgerechnet ist. Die Kostenmehrungen halten sich nach aktuellem Stand in Grenzen, so Müller. Er informierte auch, dass man bisher bei allen Einwänden und Klagen gegen die Kostenbescheide Recht behalten habe.

Funkmast wird höher

In der Sitzung wurden auch mehrere Bauanträge behandelt, die jeweils mit positiver Stellungnahme an das Landratsamt weitergeleitet werden. In Schönkirch wurde der Antrag auf Errichtung von Aufenthaltsräumen und die Errichtung einer Maschinenhalle auf dem gleichen Grundstück gestellt. In Liebenstein gab es zum einen den Antrag auf Anbau eines Heizraums an bestehende Stall- und Lagerräume und die Nutzungsänderung zur Schreinerei. Zum anderen stellte ein Landwirt den Bauantrag für eine Auffüllmaßnahme zur besseren landwirtschaftlichen Nutzung und zur Erweiterung der Betriebsstätte. Als Auffüllmaterial hierfür würde das Material aus dem Straßenbau im Zuge der Erneuerung der Stauseebrücke verwendet, wenn dieses hierfür geeignet ist. Der letzte Bauantrag beschäftige sich mit der Erweiterung des bestehenden Mobilfunkmastes bei Schönficht. Dieser solle um 6,50 Meter höher werden. Michael Ebenhöch (Freie Wähler) bat darum, nochmals mit der Telekom Kontakt aufzunehmen, ob sie die Erweiterungsarbeiten auch nutzen wollen, um das schlechte D1-Netz im Bereich von Schönficht und entlang der B15 zu verbessern und selbst hier Sender mit aufbauen möchten.

Asphaltierungsmaßnahmen durch Stadt Bärnau

Adalbert Zölch (CSU) sprach an, dass die Stadt Bärnau Teilstücke von Iglersreuth in Richtung Ziegelhütte asphaltiert hat. Da im Zusammenhang mit der Sperrung der Stauseebrücke eine Alternativroute nötig ist, um große Umwege für die Landwirtschaft zu sparen, wäre es wichtig auch die Teilstücke auf Plößberger Gemeindegebiet zu asphaltieren.

Lothar Müller sagte dazu, dass man nach Bekanntwerden der Arbeiten von Bärnauer Seite Kontakt mit der Verwaltung der Nachbarkommune aufgenommen habe, um hier eine mögliche Zusammenarbeit abzusprechen. Darauf gab es allerdings keine Reaktion. Für eigenständige Bauarbeiten sei das Budget heuer bereits ausgeschöpft. Zusätzlich gehören die angesprochenen Bereiche zur Verbindung des Vizinalbahn- und Bocklradweges, was mit Fördermöglichkeiten verbunden ist. Wenn der Asphalt auf Teilstücken fehle, würde es ein schlechtes Bild abgegeben, merkte Adalbert Zölch dazu an. Philip Böckl (SPD) ergänzte, dass nicht immer pauschal auf Förderungen gewartet werden müsse, wenn diese die Bauarbeiten unverhältnismäßig lange verzögern oder im Vergleich zu den Gesamtkosten vielleicht überschaubar gering ausfallen.

Dazu passte auch das Thema Kernwegenetz, das der Bürgermeister beim letzten IKOM-Treffen ansprach. Ende 2021 sollen die Konzepte zum Abschluss gebracht werden und mit ersten Maßnahmen sei dann in zwei bis drei Jahren zu rechnen. Von Plößberger Seite sei hier die Verbindung von Schönthan nach Leichau als höchste Priorität weitergegeben worden.

Zisternenförderung

Eine Satzung zur Förderung für Zisternen steht weiter auf der Warteliste. Der zuständige Mitarbeiter bei der Verwaltung ist zurzeit mit den Arbeiten für die dritte Krippengruppe im ehemaligen evangelischen Gemeindehaus beschäftigt. Tina Zeitler (CSU) bat darum, Bauwerber über die Pläne der Förderung zu informieren, damit diese mögliche Zisternenbauten bei ihren Planungen mit aufnehmen könnten.

Bei Zukunftswerkstatt dabei

Geschlossen stimmten die Marktratsmitglieder für die Teilnahme am Modellprogramm "Zukunftswerkstatt Kommune - Attraktiv im Wandel", das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aufgelegt wurde. Dieses beschäftigt sich mit dem Bereich Demografie und kann hier ziemlich frei in Maßnahmen eingesetzt werden. Mit der Erstellung der Bewerbungsunterlagen beschäftigte sich der städtebauliche Berater im sozialen Bereich, Dr. Klaus Zeitler, zusammen mit der Gemeindeverwaltung. Ebenfalls einstimmig wurde die Höhe des Erfrischungsgeldes für Wahlhelfer zur Bundestagswahl auf 40 Euro festgelegt.

Im September soll es mit der Sanierung der Brücke über den Liebensteiner Speicher losgehen

Plößberg
Hintergrund:

Öffnungszeiten des Waldstrandbades Großer Weiher

Täglich bis ca. 8.30 Uhr werden die Informationen auf der Homepage der Gemeinde aktualisiert (https://grosser-weiher-ploessberg.jimdosite.com/) Bei entsprechender Witterung ist von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Ausnahmsweise ist ein Öffnungsbeginn erst um 13 Uhr möglich. Auch dies wird im Internet bekanntgegeben. Die öffentliche Badestelle hinter dem Waldstrandbad ist rund um die Uhr und witterungsunabhängig offen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.