26.03.2021 - 12:11 Uhr
PoppenrichtOberpfalz

Nach Bürgermeisterwahl in Poppenricht: Ärger um Gratulations-Video

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Eigentlich war die erste Gemeinderatssitzung unter der Leitung des neuen Bürgermeisters Hermann Böhm recht harmonisch. Bis ein Video zur Sprache kam, das den CSU-Fraktionschef am Wahlabend zeigt.

Gratulation am Wahlabend: Der unterlegene SPD-Kandidat Michael Gradl (links) gratuliert dem neu gewählten Bürgermeister Hermann Böhm.
von Autor GFProfil

SPD-Fraktionssprecher Wolfgang Schmidt bezeichnete ein von CSU-Fraktionssprecher Andreas Kopf am Wahlabend aufgenommenes Video als niveaulos, primitiv, ehrverletzend, beleidigend, ja sogar menschenverachtend. Wer dieses Video spaßig, lustig oder gar unterhaltend finde, sei keinen Deut besser als Kopf, sagte er. In Lederjacke und rotem Hemd seien der unterlegene Bürgermeisterkandidat Michael Gradl und die SPD verunglimpft worden. Schmidt: "Das Video hat große Kreise gezogen, damit ist das gute Bild der Gemeinde Poppenricht nachhaltig beschädigt worden."

Zwar habe sich Andreas Kopf mittlerweile telefonisch bei Michael Gradl und Roger Hoffmann entschuldigt, aber damit sei für die SPD die Angelegenheit nicht erledigt. „Für uns gibt es keine Grundlage mehr, mit Andreas Kopf im Gemeinderat zusammenzuarbeiten, und daher fordern wir seinen Rücktritt als CSU-Fraktionssprecher und CSU-Gemeinderat“, erklärte Schmidt. Sollte sich Kopf dazu nicht entschließen können, sei es ureigenste Aufgabe von Hermann Böhm zu prüfen, wie Andreas Kopf aus dem Gemeinderat entfernt werden könne. Schmidt wollte auch wissen, zu welchem Zeitpunkt Hermann Böhm von diesem Video Kenntnis erhalten habe und ob er in der Lage gewesen wäre, die Verbreitung des Videos zu stoppen.

"Ich habe das Video erst am Montagfrüh gesehen, kann das Verhalten von Andreas Kopf nicht nachvollziehen und distanziere mich vom Inhalt", erklärte Böhm. „Das war ein Riesenfehler.“ Auch Andreas Kopf sieht sein Fehlverhalten ein, das Video sei "gründlich danebengegangen". Er habe spontan ein spaßiges Filmchen für einen kleinen Kreis drehen wollen und sei sich der Tragweite nicht bewusst gewesen. Kopf hat sich in einem Schreiben an Bürgermeister und Gemeinderat ausdrücklich entschuldigt und betont, dass er niemand kritisieren oder gar persönlich verletzten wollte. Kopf bedauerte auch, dass er gegen die Wahlkampfregeln verstoßen habe, die sich seine Partei selbst auferlegt habe. Zuvor war es in der Sitzung um ganz andere Themen gegangen.

CSU- und SPD-Fraktion sind sich einig, am Skaterplatz ist Handlungsbedarf. Rudolf Kordein bemängelt die defekte Umzäunung, und die Jugendbeauftragte Lisa Grünbauer will die Jugendlichen in Umgestaltung und Verbesserungen einbeziehen.

Zügig und ohne große Diskussion erteilte der Bauausschuss sämtlichen Bauanträgen das gemeindliche Einvernehmen. So fand der Umbau eines Einfamilienhauses zu einem Zweifamilienhaus in Poppenricht die Zustimmung der Gemeinderäte, ebenso der Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Häringlohe. Weiter wurde der Spitzbodenausbau mit neuem Erker in Poppenricht, der Neubau einer Geräte- und Lagerhalle sowie der Neubau einer Güllegrube neben einem Milchviehstall, jeweils in Traßlberg, genehmigt. SPD-Gemeinderat Rudolf Kordein wies darauf hin, dass der Zaun um den Poppenrichter Skaterplatz Mängel aufweise. Bevor jemand zu Schaden komme, solle das Zaunfeld gesichert werden.

Der neue Bürgermeister Hermann Böhm hatte sich anfangs für das ausgesprochene Vertrauen bedankt und auch seinem Gegenkandidaten Michael Gradl bestätigt, dass ein fairer Wahlkampf geführt worden sei. Das sei Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Böhm: "Ich biete allen Fraktionen eine gute, konstruktive und vor allem offene Zusammenarbeit an." Allen Mitarbeitern von Gemeindeverwaltung, Bauhof und Schule wolle er ein guter Vorgesetzter sein, wozu eine teamorientierte und partnerschaftliche Zusammenarbeit auf Augenhöhe gehöre.

In seinem Bericht wies Hermann Böhm auf die neue Rathaus-App hin, die binnen kurzer Zeit schon über 400 Nutzer hatte. Die Jugendbeauftragte Lisa Grünbauer habe mit Jugendlichen Vorschläge zur Umgestaltung und Verbesserung der Skateranlage besprochen. Geplant sei, dass die Jugendlichen ihre Vorstellungen in der April-Sitzung des Gemeinderates präsentieren. Für Senioren biete die Seniorenbeauftrage Claudia Kammerl in Zusammenarbeit mit der AOVE einen Fahrdienst zum Amberg-Sulzbacher Impfzentrum an.

Ab Mittwoch, 31. März 2021, biete künftig das BRK einmal wöchentlich im Mehrzweckraum des Rathauses einen kostenlosen Corona-Test an. Details werden in wenigen Tagen in der Rathaus-App bekanntgegeben. Für Mittwoch, 14. April, sei ein Online-Meeting mit dem Wasserwirtschaftsamt und den betroffenen Grundstückeigentümern der Vilsauen zum aktuellen Hochwasserschutz für Amberg geplant, und nach den Osterfeiertagen stehe ein Treffen zur Auswertung der Kanalbefahrung im Bereich der Häringloher Straße und der neuen Heimat an.

Einigkeit herrschte auch bei der Bündelausschreibung für die kommunale Strombeschaffung für die Gemeindeliegenschaften, bei der man sich auf „100 Prozent Ökostrom mit Neuanlagenquote“ einigte. Auch die Reinigungs- und Sicherungsverordnung wurde dem ab 1. Januar 2021 geltenden Bayerischen Straßen- und Wegegesetz angepasst; außerdem war eine redaktionelle Änderung der Erschließungsbeitragssatzung erforderlich. Die Abgabesatzung für die Benutzung der gemeindlichen Bestattungseinrichtungen musste angepasst werden, da auch die neu errichtete Doppel-Urnenstelen-Kammeranlage in die Abgabesatzung einzubeziehen war.

SPD-Fraktionssprecher Wolfgang Schmidt wollte noch einmal den aktuellen Sachstand zum Baugebiet „Drei-Mohren-Ost“ wissen und ob dazu ein schriftlicher Antrag bei der Verwaltung vorliege. Verwaltungsleiter Hartmut Gawlick sicherte zeitnah eine verbindliche Antwort zu.

Wie sind die First Responder unfall- und haftpflichtversichert? So lautete eine schriftliche Anfrage der First-Responder-Initiatorin Silke Kunz. Grundsätzlich seien die First Responder, soweit sie auch aktive Mitglieder der Feuerwehr sind, entsprechend abgesichert, aber auch weitere First Responder, die nicht der Feuerwehr angehören, sollten über die Versicherungen der Gemeinde abgesichert sein, so das einstimmige Votum des Gemeinderates.

In Poppenricht musste außer der Reihe neu gewählt werden

Poppenricht
Info:

Der Inhalt des Videos

  • Das Video von Andreas Kopf ist 2 Minuten und 14 Sekunden lang. Es verbreitete sich vor allem über Whats-App.
  • Im Video hat sich Kopf ein rotes Hemd und eine schwarze Lederjacke angezogen. Mit Lederjacke hatte sich im Wahlkampf auch Bürgermeisterkandidat Michael Gradl präsentiert.
  • Hinter dem Rücken hält Kopf einen rot gefleckten Ball, dem die Luft ausgegangen ist. Mit ihm nimmt er auf die Niederlage der SPD Bezug.
  • Kopf sagt unter anderem, Böhm habe in den 18 Jahren als 2. Bürgermeister mehr gearbeitet als so mancher 1. Bürgermeister.
  • Etwa in der Mitte des Filmes zeigt Kopf seine schwarze Krawatte, ruft "Schwarz for President" und hebt für einen Augenblick den rechten Arm ausgestreckt nach oben.
  • Gegen Ende präsentiert Kopf einen Tisch voller Flaschen mit "Hermann-Böhm-Bürgermeister-Bier" und sagt dazu "Das muss ich jetzt die ganze Woche alleine saufen."

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.