02.06.2020 - 14:13 Uhr
PoppenrichtOberpfalz

Gemeinderat Poppenricht will wegen Verkehrssituation Gespräch mit Müllzweckverband suchen?

Die missliche Verkehrslage in Witzlhof an der Kreuzung Staatsstraße 2040/Dr.-Robert-Strell-Straße/Kokereistraße ist Thema im Gemeinderat Poppenricht. Ebenso werden zwei weitere Pläne in Traßlberg und in Poppenricht besprochen.

Zweiter Bürgermeister Hermann Böhm (rechts) äußert sich zur Verkehrssituation.
von Autor USCProfil

Baudirektor Stefan Noll vom Staatlichen Bauamt hatte bereits in der Februar-Sitzung für diese Maßnahmen den dringendem Handlungsbedarf begründet, da es sich hier um eine unfallträchtige Kreuzung mit sehr hohem Verkehrsaufkommen handelt. Noch nicht der Weisheit letzter Schluss sind die zwei Alternativen, um die Lage zu entschärfen: Kreisverkehr oder zusätzliche Linksabbiegerspuren. Das Staatliche Bauamt sieht im Kreisverkehr eine bessere Lösung. Es gibt aber offenbar Probleme beim Grunderwerb.

Neu konstituierter Gemeinderat Poppenricht tagt

Poppenricht

Für Zweiten Bürgermeister Hermann Böhm liegt das Übel im Lieferverkehr zur Umladestation begründet, der täglich für einen Rückstau in die Sulzbacher Straße hinein sorge. Deshalb sei es notwendig, wegen des Anlieferverkehrs das Gespräch mit dem Müllzweckverband zu suchen, um zur Entlastung der Kreuzung eine bauliche Änderung zu erreichen. Ansonsten werde es keine Verbesserung geben.

Der Gemeinderat ging kurz auf den schon lange geplanten Umbau der Einmündung Hirtengrund in die Staatsstraße 2040 in Poppenricht ein. Eine Querungshilfe sollte auf alle Fälle geschaffen werden, so die Meinung des Gremiums. Der Bürgermeister begründete dies auch damit, dass die Fahrzeuge hier am Ortseingang mit noch relativ hoher Geschwindigkeit ankämen.

Bei drei Gegenstimmen billigte der Gemeinderat den Neubau von zwei Doppelhaushälften mit Garagen und Stellplätzen in Traßlberg. Keine Bedenken gab es hingegen gegen eine Aufstockung der bestehenden Physiopraxis zur Wohnraumerweiterung im Obergeschoss in Poppenricht.

Aus Gründen der Gleichbehandlung der beiden Sportvereine bewilligte der Gemeinderat dem SV Michaelpoppenricht einen Zuschuss von 8274 Euro für Flutlichtanlage und Sanierungsarbeiten. In diesem Zusammenhang regte Andreas Kopf ein Gespräch mit den beiden Vereinen an, bei dem man sich über die jeweiligen Zukunftspläne unterhalten soll.

Positiv beurteilten die Eltern bei einer Fragebogenaktion die Mittagsbetreuung. Dies gab Bürgermeister Roger Hoffmann im Gemeinderat bekannt. „Insgesamt haben wir eine sehr flexibel gestaltete Mittagsbetreuung, die laut der Bewertung unserer Eltern sehr hohes Ansehen bezüglich zeitlicher und inhaltlicher Einteilung hat“, berichtete Hoffmann. Die Eltern hätten sich sehr positiv über die Qualität der Betreuung und damit über das Personal geäußert, was sehr erfreulich sei, sagte der Bürgermeister. Er bedankte sich deshalb in der Sitzung beim Personal der Mittagsbetreuung für das Engagement und die Flexibilität, die besonders auch während der Corona-Zeit gefragt gewesen seien.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.