05.03.2020 - 14:03 Uhr
PoppenrichtOberpfalz

Zusage: Ein Kitaplatz für jedes Poppenrichter Kind

Weil sie noch keine Zusagen für einen Kita-Platz hatten, hatten sich mehrere Eltern zu Wort gemeldet. Auf entsprechend große Resonanz stieß eine Infoveranstaltung der CSU Poppenricht-Traßlberg.

In der Kita St. Michael gab es auf Einladung der CSU eine Infoveranstaltung rund ums Thema Kindergartenplätze in Poppenricht.
von Externer BeitragProfil

In der Kindertagesstätte (Kita) St. Michael in Poppenricht gab es bei der Versammlung viele Fragen Aber auch Antworten. Mehrere betroffene Bürger hatten sich an den Gemeinderatskandidaten Horst Pongratz gewandt, weil bisher noch keine verbindlichen Zusagen für die Kitas in Poppenricht und Traßlberg gegeben wurden. Die Junge Union Poppenricht und Gemeinderat Johannes Hauer hatten die Veranstaltung organisiert, wie die CSU in einer Presseinformation mitteilt. Pfarrer Dominik Mitterer stand als Vertreter des Trägers, der katholischen Kirchenstiftung St. Michael Poppenricht, Rede und Antwort.

Bekommen alle einen Platz?

Den Gemeinderatskandidaten und Bürgern war vor allem eine Frage wichtig, die Gemeinderatskandidat Andreas Meyer, selbst Vater von zwei kleinen Kindern, auf den Punkt brachte: Wie bekommen alle Kinder aus dem Gemeindegebiet einen Platz in den gemeindeeigenen Kindergärten, insbesondere in den Krippen von St. Michael in Poppenricht und St. Anna in Traßlberg? Diese Frage trieb offensichtlich alle anwesenden Eltern um. Auch zur Personalsituation und zukünftigen Gruppenbelegung wurden detailliert Fragen gestellt.

Im Blickpunkt:

Kein grund zur Sorge

Pfarrer Dominik Mitterer nahm die Sorgen, Anregungen und Nachfragen der Eltern zur Kenntnis. Befürchtungen seien aber unbegründet: Alle Kinder aus der Gemeinde Poppenricht haben im kommenden Jahr einen Kindergartenplatz in den beiden Kitas.

Mitterer wies darauf hin, dass die Planung von Gruppen nicht einfach sei. Auch Eingewöhnungszeiten seien zu beachten, so dass Kinder zum Beispiel nur zeitlich versetzt in die Krippe aufgenommen werden können. Alle Anmeldungen für die beiden Krippen können von September 2020 bis zum Frühjahr 2021 berücksichtigt werden. Alle Bewerber erhalten in den nächsten Tagen die offizielle Zusage für die jeweils beantragten Kita-Plätze.

Kritisch merkte Zweiter Bürgermeister Hermann Böhm an, dass die von Kultusminister Michael Piazolo (FW) neu eingeführten Regelungen zum Einschulungskorridor den Kindergartenträgern weiter große organisatorische Probleme bereiten. Dadurch sei erst Ende April klar, wie viele schulpflichtige Kinder tatsächlich vom Kindergarten in die Grundschule wechseln.

Kaum Personal zu finden

Mit Blick auf den Arbeitsmarkt, auf dem sich kaum noch Kinderpfleger oder Erzieher finden, sei schon die Aufrechterhaltung des Betriebs bei Ausfall einer Angestellten eine große Herausforderung, sagte Pfarrer Mitterer auf Nachfragen zum Personalstand.

Andreas Meyer stellte fest, dass Poppenricht sich glücklich schätzen könne, die beiden Kitas zu haben. Beide wurden in den vergangenen sechs Jahren erweitert und komplett saniert.

Besuch beim neuen Kindergartenleiter Michael Kraus in St. Michael Poppenricht

Poppenricht
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.