22.02.2021 - 16:27 Uhr
PressathOberpfalz

Stadtrat Pressath: Viele gute Neuigkeiten

Die Gelegenheit ist günstig. Der Gehsteig entlang der Pressather Bahnhofstraße zur Ludwig-Bock-Straße wird im Rahmen des Netto-Neubaus aufgerissen. Die Stadt hat dabei eigene Pläne.

Hinter halb des Parkplatzes soll der neue Netto-Supermarkt entstehen. Dafür werden Stromleitungen neu verlegt und der Gehsteig gleich mitgemacht.
von Stefan NeidlProfil

Für den geplanten Neubau des Netto-Supermarktes wollen die Bayernwerke Stromleitungen neu verlegen. Diese sollen teilweise von der Professor-Dietl-Anlage und teilweise vom Verteiler in der Ludwig-Bock-Straße verlegt werden. Dafür wollen die Bayernwerke den Gehsteig aufgraben. Die Stadt will diese Gelegenheit gleich nutzen, um ihn zu erneuern. Der neue Supermarkt soll auf der Wiese beim Parkplatz des alten entstehen. Auf einer Länge von 400 Metern von Ludwig-Bock-Straße bis zum neuen Platz des Nettos soll größtenteils gesägtes Granitpflaster eingebaut werden. Die Arbeiten sollen von Mai bis September dauern.

Weihnachtsbeleuchtung: Neu und Alt

Mit der ILEK-Kleinprojekteförderung soll die Weihnachtsbeleuchtung modernisiert werden. Da Bürger und Stadträte die alte aber noch für schön halten, will man sie weiter nutzen und die Schmückung auf die Bachstraße ausdehnen. Der Ausschuss für die Weihnachtsbeleuchtung bestehend aus Bürgermeister Bernhard Stangl, Christian Mörtl (beide SPD), Charlotte Hautmann (CSU) und Eckhard Bodner (FW) soll mit Vertretern von Bauhof und Stadtverwaltung darüber beraten. Anschlüsse für die Beleuchtung sollen beim Neubau des Gehsteigs entlang der Bahnhofstraße gleich berücksichtigt werden.

Netto-Markt stell sich neu auf

Pressath

Tablets und Laptops

Mit Hilfe von diversen Förderprogrammen hat die Stadt für die Schule 40 Tablets für Schüler sowie sieben Laptops und acht Tablets für Lehrer angeschafft. Neun weitere Tablets stehen als Leihgeräte zur Verfügung. Weiter informierte Stangl, dass der Bauhof bereits mit Bastelarbeiten für Ostern begonnen hat: "Lasst Euch überraschen."

Ausgangsperre und Kastration

Susanne Reithmayer (CSU) informierte über den Stand des Katzenkastrationsprojekts für Streuner. In Pressath können sich Bürger deswegen an Tierarzt Schmelcher wenden, der eine Lebendfalle und die Berechtigung zur Abrechnung über den Tierschutz hat. Außerdem fragte sie Stangl, wo denn wegen dem Wegfall der Ausgangssperre bei einem längeren Inzidenzwert von unter 100 dieser verlässlich abgelesen werden könnte. Diverse Seiten zeigen Differenzen an. Stangl will sich kundig machen, er hoffte aber dass ein Wegfall nicht zu einem nächtlichen Liebesspiel im Auto genutzt werde, wie kürzlich einem Artikel in der Tageszeitung zu entnehmen war.

Stadtrat summt ein Ständchen

Außerdem gab es noch zwei freudige Ereignisse im Stadtrat. Franz Floth (SPD) und Wolfgang Graser (FW) wurden 70 beziehungsweise 68 Jahre alt. Da wegen Corona nicht gesungen werden soll, summten ihnen die Stadträte ein Ständchen. Graser meinte mit trockenem Humor: "Das klang ja fast besser wie gesungen."

Franz Floth (rechts) wurde 70 Jahre alt, Wolfgang Graser 68. Bürgermeister Bernhard Stangl (links) und der Stadtrat gratulierten ihnen.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.