12.03.2020 - 12:37 Uhr
PressathOberpfalz

Wechsel an Führungsspitze

Nicht nur Rück- und Ausblicke prägten die Jahreshauptversammlung der Pressather Feuerwehr, sondern auch wehmütige Augenblicke. Vorsitzender Hans Stangl gab sein Amt in jüngere Hände.

Marius Seitz, (links) ist nun neuer Vorsitzender der Pressather Feuerwehr und löst somit Hans Stangl (rechts daneben) ab. Mit im Bild sind Petra Gierhardt, Nicole Fahrnbauer, Stephan Fahrnbauer und neuer zweiter Vorsitzender Reinhold Dörner (von links).
von Autor ISProfil

Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung stand ein Abschied an: Der neue Vorsitzende Marius Seitz, der sich zunächst für das überwältigende Vertrauen der Mitglieder bedankte, würdigte seinen Amtsvorgeher Hans Stangl als einen Mann, der voll und ganz hinter in seinem Amt als Chef des Vereins aufgegangen ist. „Wir bedauern alle, dass du aus gesundheitlichen Gründen nun kürzer treten musst und wir respektieren deine Entscheidung“, meinte Seitz. Er bezeichnete die zweijährige Amtszeit von Stangl als sehr gute Jahre für die Wehr. „Alles, was du angepackt hast, war erfolgreich“, lobte er.

Namens des Verwaltungsrates und aller Mitglieder dankte Seitz für die geleistete Arbeit mit einem Geschenk. An Stangls Gattin Petra überreichte Seitzeinen Blumenstrauß.

Auch bisheriger zweiter Vorsitzende Stephan Fahrnbauer hat sich aus dem Vorstand der Wehr verabschiedet. Für ihn hielt sein Nachfolger Reinhold Dörner eine kurze Laudatio. 1986 der Pressather Wehr beigetreten, hat er im Laufe der Jahre zahlreiche Ämter bekleidet. So war er Atemschutzgeräteträger, Gruppenführer und Atemschutzausbilder. 18 Jahre lang bekleidete er das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden. „Man kann sich gar nicht vorstellen, wie viele Stunden du für die Wehr aktiv warst“, betonte Dörner, der ebenfalls ein Geschenk für den Ausscheider parat hatte. Ehefrau Nicole, die einen Blumenstrauß überericht bekam, bezeichnete er als einen „starken Partner“, der sehr oft auf den Ehemann verzichten musste.

Bürgermeister Werner Walberer, der die Grüße der Stadt überbrachte, wünschte der neuen Führungsmannschaft für die Zukunft alles Gute. „Wir wissen, was wir an unseren Wehren haben“, lobte er mit dem Hinweis, dass die Kommune bereit ist, die Feuerwehren gut auszustatten. Als eine gute Sache bezeichnete er es, dass das Feuerwehrhaus nun ein „Rettungszentrum“ ist, in dem auch das Rote Kreuz eine Heimat gefunden hat.

Pfarrer Edmund Prechtl dankte vor allem für die Einsätze auf kirchlichem Gebiet. „Man kann sich manche kirchliche Veranstaltung ohne die Wehr nicht mehr vorstellen“, unterstrich er. Der Ehrenvorsitzende des Stadtverbandes, Andreas Anger, überbrachte die Grüße des Vorstands und wünschte alles Gute. Kreisbrandmeister Jürgen Haider ging noch auf die Einführung der digitalen Alarmierung ein und versprach seine volle Unterstützung bei der notwendigen Schulung.

Zum Abschluss der Versammlung wurden die Festdamen für das Jubiläumsfest zum 150-jährigen Bestehen der Wehr vorgestellt. Dies sind Katharina Dörner, Janine Cardaci, Sandra Grafberger, Marlis Majer, Lisa Schmidt, Lee-Ann Kagerer, Marisa Biersack, Vanesse Hösl, Anna Hösl, Malin Mittelmeier, Alexandra Huber, Christina Lösch, Luisa Heidenblut und Christine Arnold.

Mehr zur Jahreshauptvesammlung

Pressath

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.