04.09.2019 - 17:52 Uhr
Oberpfalz

Programm zur interkulturellen Woche in Amberg

Miteinander kochen, interreligiös für den Frieden in Amberg und der Welt beten und hören, was ein Sea-Eye-Kapitän über Seenotrettung zu sagen hat: All das und noch viel mehr ist bei der interkulturellen Woche geboten.

Die Macher der interkulturellen Woche stellten ihre Programmpunkte vor. Insgesamt sind es 18 Angebote – und damit so viele wie noch nie.
von Kristina Sandig Kontakt Profil

Das friedliche Miteinander der Kulturen soll wachsen: Das ist die Intention der interkulturellen Woche. Verschiedene Vereine und Institutionen tragen dazu ebenfalls ihr Scherflein bei - mit insgesamt 18 Veranstaltungen von Mitte September bis Anfang November. "Das reicht von Lesungen über Filme bis zu Vorträgen", skizziert Tobias Berz, Geschäftsführer des Bündnisses für Migration und Integration, die Vielfalt der Angebote. All das soll beitragen, dass ein friedliches Miteinander gelingen kann, wie es Carsten-Armin Jakimowicz, Stadt- und Kreisbeauftragter der Malteser, formulierte.

Filmabend im Cineplex

Berz verwies auf den monatlichen Zugroasten-Stammtisch (Dienstag, 17. September; Schloderer Bräu) stattfindet. Willkommen seien alle, die neu in Amberg sind oder neue Leute kennenlernen wollen. Berzl verwies auch auf einen Vortrag über den Nationalsozialismus in Amberg (Mittwoch, 2. Oktober; Stadtarchiv), die erste deutsche inklusive Mensch-ärgere-dich-nicht-Meisterschaft (Samstag, 5. Oktober; ACC), die Tanzperformance "#jesuis" (21. und 22. Oktober; Stadttheater) sowie den Kinoabend "Miss Kiet's Children" (5. November; Cineplex), eine Doku über eine Lehrerin einer Flüchtlingsklasse. "An diesem Abend sind die beiden Filmemacher vor Ort", informierte Berz. Jugendliche zusammenzubringen, das ist das Ziel des CJD-Migrationsdienstes in Sulzbach-Rosenberg. Deshalb wurde in Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum Klärwerk laut Andrea Rausch die Reihe "Let's talk about ..." im Januar gestartet. Nach Ausbildung und Social Media geht es jetzt bei der interkulturellen Woche um Gemeinsamkeiten (11. Oktober; Klärwerk).

Und für die Mensch-ärgere-dich-nicht-Meisterschaft werbe der CJD ebenfalls kräftig die Werbetrommel. Das Spiel sei auch in anderen Ländern bekannt, wenn auch unter anderen Namen. "Wir spielen jetzt alle schon fleißig", erklärte Andrea Rausch. Ein kostenloses interkulturelles Kompetenztraining für Ehrenamtliche, die sich in der Migrations- und Flüchtlingsarbeit engagieren, wird ebenfalls angeboten (27. September; ACC). Laut Elisabeth Triller von der Freiwilligenagentur ist eine Traumatherapeutin aus München die Referentin. "Die Teilnehmer können ihr Wissen in der täglichen Arbeit anwenden", ergänzte Varvara Kulik.

Thema Seenotrettung:

Sea-Eye-Kapitän Markus Neumann, der vor zwei Jahren schon mal Gast der Caritas war, kommt zur interkulturellen Woche, um über die Seenotrettung im Mittelmeer zu berichten (27. September; Caritas-Sozialzentrum). Wie Sylvia Benjamin erklärte, wird er über die aktuelle Situation, „die für alle Beteiligten mehr als schwierig ist“, menschliche Schicksale, politische Aspekte und eine ungewisse Zukunft sprechen. (san)

Zum ersten interreligiösen Friedensgebet luden Pater Alfred Lindner aus Ensdorf (Salesianer Don Bosco) und Johannes Blohm vom Evangelischen Bildungswerk für Dienstag, 24. September, ein. Stattfinden wird es in der Mosche in der Drahthammerstraße. "Wir beten für den Frieden in Amberg und in der Welt", so Blohm. Lindner machte außerdem noch auf die Nacht der offenen Gotteshäuser (19. Oktober) aufmerksam. Auf Einladung des Stadtjugendrings kommt das Theater Thevo aus Nürnberg nach Amberg, um an drei Schulen das Stück "Wo ist Faris?" zu spielen. "Da geht es um Extremismus und Prävention und um die Frage, wie eine Radikalisierung abläuft", erläuterte Anja Gebhard das interaktive Stück. Um Literatur von Migranten dreht sich laut Sylvia Benjamin von der Caritas der Abend "Deutschland! Ich bin' s, deine Ausländerin" (26. September; Caritas-Sozialzentrum).

Plakate in der Innenstadt

Auf Initiative des Arbeitskreises Flüchtlingshilfe der Caritas wird es zur interkulturellen Woche eine Plakataktion in der Innenstadt geben, informierte Benjamin weiter. Statements und Gedichte sollen das Verständnis für Geflüchtete fördern. Die Katholische Erwachsenenbildung widmet sich zusammen mit dem Club der Nachdenklichen der Ökologie. Ein Südamerika-Experte beleuchtet den Amazonas als "Lunge der Welt" und schneidet sowohl ökologische als auch soziale Aspekte an (7. Oktober; Café Zentral).

Niederschwellige Angebote zum gegenseitigen Kennenlernen sind der Beitrag der Malteser. Wie deren Integrationslotsin Astrid Knab aufzählte, sind dies der interkulturelle Kochtreff (28. September; Pfarrheim Heilige Familie) und die Vorführung des Films "Ziemlich beste Freunde" im interkulturellen Jugendgarten (20. September). Auch die Bibliotheken leisten ihren Beitrag: Sulzbach-Rosenberg laut ihrer Leiterin Luise Eckert mit der Medienausstellung "Vielfalt verbindet" mit rund 50 Büchern für alle Altersgruppen, Amberg mit einer Bücherecke.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.