22.07.2020 - 14:42 Uhr
PüchersreuthOberpfalz

Allerhand Kompetenz verabschiedet

Vier Gemeinderäte, die alle mehrere Wahlperioden hinter sich haben, hat der Gemeinderat verabschiedet: Margret Höfler, Lothar Löw, Karl-Heinz Thoma und Josef Witt. Bürgermeister Rudolf Schopper dankt für den Einsatz für die Gemeinde.

Bürgermeister Rudolf Schopper und die ausgeschiedenen Gemeinderäte Karl-Heinz Thoma, Lothar Löw, Margret Höfler und Josef Witt (von links).
von Gabi EichlProfil

Margret Höfler (CSU) saß seit 1996 im Gemeinderat; vieles sei in diesen 24 Jahren bewegt worden, sagt Schopper. Der Bürgermeister wörtlich: „Manche Diskussion dauerte bis Mitternacht. Sachlich und unvoreingenommen hast du die Anliegen der Bürger aus dem gesamten Gemeindebereich vertreten. Durch deine langjährige Dienstzeit als Gemeinderätin konntest du oft mit Hinweisen bei Angelegenheiten in der Vergangenheit aushelfen.“ Höfler, von 2002 bis 2008 Zweite Bürgermeisterin, sei in Ausschüssen geachtet und geschätzt gewesen.

"Fachmann für Bausachen"

Lothar Löw (FWG), seit 2000 im Gemeinderat, sei der „Fachmann für Bauangelegenheiten“ gewesen, sagt Schopper. Viele gemeindliche Liegenschaften trügen die Handschrift des Architekten. Ob Feuerwehrgerätehaus, Rathaus, energetische Sanierung der Schule bis hin zu „sehr tollen“ Vorschlägen wie Kreisverkehr oder Verkehrsinsel. Löws Wort habe Gewicht gehabt. Der Bürgermeister wörtlich: „Deine fachliche Kompetenz machte so manchen Architekten ratlos, oft konnten wir nur andächtig zuhören und staunen.“ Löw sei in vielen Ausschüssen vertreten gewesen, zuletzt als Vertreter in der Gemeinschaftsversammlung.

Neue Püchersreuther Gemeinderäte nehmen Arbeit auf

Püchersreuth

"Blick für das Natürliche"

12 Jahre lang saß Karl-Heinz Thoma (CSU) im Gemeinderat. Schopper bescheinigt ihm Heimatverbundenheit und einen „Blick für das Natürliche“, der in Thomas Fotos zum Ausdruck komme. Entsprechend wichtig sei es Thoma gewesen, Eingriffe in Natur und Landschaft so gering wie möglich zu halten: „Ob Windrad oder Photovoltaikanlagen, nur wenn es unsere schöne Gegend nicht verschandelt.“ Sehr am Herzen gelegen habe Thoma der Ortsteil Ilsenbach, ob es dort um Straßennamen, Straßenbeleuchtung, Spielplatz oder Backofen ging.

Josef Witt (FWG) saß schon von 1990 bis 2002 im Gemeinderat. In den vergangenen sechs Jahren sei er „uns allen ein treuer und sachlicher Gemeinderat gewesen“, sagt Schopper. Und weiter: „Endlich ein Wirt, die eine oder andere Sitzung konnten wir bei dir verbringen.“ Witts Leidenschaft gelte der Archivierung der Geschehnisse in der Gemeinde. Vieles habe man von ihm lernen oder richtig deuten können. Auch die Geschichte rund um die Chronik der Gemeinde sei Witt in allen Bereichen geläufig. Als Gründungsmitglied des Faschingsvereins Stammtisch Botzersreuth habe er den positiven Ruf der Gemeinde weit über die Grenzen des Landkreises mit zu verantworten. In den letzten Jahren seien ihm die Waldneuordnung in Botzersreuth und der Erhalt der Flurbereinigungsstraßen ein Anliegen gewesen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.