"Wir am Steinwald" feiert sein 30. Erscheinungsjahr

Pullenreuth
24.11.2022 - 13:20 Uhr

Band 30 der Schriftenreihe „Wir am Steinwald“ ist gedruckt. Die aktuelle und erneut reich bebilderte Ausgabe wird in Pullenreuth vorgestellt. Herausgeber ist wieder die Gesellschaft "Steinwaldia" unter dem Vorsitz von Norbert Reger.

Das aktuelle Titelblatt der Ausgabe 2022 zeigt den sogenannten „Steinwald-Schwammer“ am Plattenweg im Naturpark Steinwald. Auf der Rückseite ist der Schlossfelsen zu sehen. Die Impressionen hat Helmut Greger, Mitglied der Gesellschaft "Steinwaldia", mit seiner Kamera festgehalten.

18 Autoren machten es möglich, dass die Schriftenreihe „Wir am Steinwald“ mit dem 30. Folgeband – Ausgabe 2022 – ergänzt werden konnte. Die öffentliche Buchvorstellung, an der auch die Mitgestalter zu Wort kommen, ist diesen Samstag, 26. November, 19 Uhr, im Schützenhaus Pullenreuth. Musikalisch umrahmt wird der Abend von den "Kems" aus Kemnath und dem "Alwareither Zwio" aus dem östlichen Teil des Landkreises Tirschenreuth. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgt die Schützengesellschaft 1958 Pullenreuth.

Spenden für Ziele

Verantwortlich für die Redaktion waren Norbert und Markus Reger aus Arnoldsreuth bzw. Plößberg. Lektor ist wieder der Waldershofer Peter Wildgans. Ermöglicht wurde die Herausgabe wieder von zahlreichen Spendern. „Alle Spenden“, so schreibt der Vorsitzende der Gesellschaft "Steinwaldia" in seinem Vorwort, „fließen den satzungsgemäß festgelegten Zielen, insbesondere der Archivarbeit, der Archäologie, dem Naturschutz, der Forschung und den Dokumentationen, dem Erhalt des Weißensteins sowie den Recherchen und Vorarbeiten für ,Wir am Steinwald' zu." Einen besonderen Blick wirft Reger in seiner Einleitung auf den Erhalt des Naherholungsgebietes Glasschleif und dessen Umfeld. Ständig pflegen müsse man den Weiher und die Wasserräder. Für ein Dauerthema sorgt auch das „Heilige Grab“ („Theatrum sacrum“), das in der Pfarrkirche „Sankt Martin“ Pullenreuth revitalisiert werden soll.

Der 30. Band der Schriftenreihe „Wir am Steinwald“ führt unter anderem auch in die Porzellanmanufaktur Dutz, deren Eigentümer aus dem Sudetenland vertrieben wurde und nach dem Krieg in Wiesau einen Neubeginn gewagt hatte. Themenbereiche sind auch die wichtige Wetzsteingewinnung im Kemnather Land und im Steinwald sowie der Biber, der laut Überschrift "ein Lieber" sei. Bereichert wird Band 30 mit einer Bilderreise in den Steinwald ab 1950. Mit der Eisenbahn geht es gedanklich an der Fichtelnaab entlang. Mit dem Stichwort „Schule früher – für die Heutigen kaum mehr vorstellbar“ erinnert das Buch an den Unterricht in früherer Zeit. Die historische Zeitreise führt auch in das ehemalige Kur- und Heilbad nach Wiesau beziehungsweise in den westlichen Gemeindeteil König-Otto-Bad.

Nachruf auf Kreisheimatpfleger

Vorgestellt wird die neue Infostelle des Naturparks Steinwald zum Thema Flussperlmuschel. Mit einem Nachruf erinnert „Wir am Steinwald“ auf den Schlussseiten an den im September 2022 verstorbenen Heimatforscher und früheren Kreisheimatpfleger Dr. Bernd Thieser. Nicht fehlen dürfen auch wieder Gedichte, Aktuelles, Besinnliches und ein bunter Bilderbogen mit Informationen über die Arbeit der Gesellschaft "Steinwaldia" Pullenreuth.

Eingebunden ist im aktuellen Werk auch eine kleine Statistik. Das Zahlenwerk beleuchtet die Bände 1 bis 30 mit insgesamt 713 Artikeln auf zusammengerechnet 5650 Buchseiten. Von 21 Autoren habe man sich für immer verabschieden müssen, bedauert die "Steinwaldia". Die Anzahl der ehrenamtlichen Autoren, die in den vergangenen Jahren eingebunden wurden, beziffert die Gesellschaft "Steinwaldia" auf insgesamt 131. „Darauf können wir stolz sein“, sagte "Steinwaldia"-Vorsitzender Norbert Reger vor Kurzem bei einem Termin mit Oberpfalz-Medien.

Erhältlich ist der Fortsetzungsband wieder bei der Gesellschaft "Steinwaldia" (steinwaldia[at]web[dot]de) bei der Buchhandlung und Verlag Bodner in Pressath (Telefon 0 96 44/80 0 und E-Mail: buecher.bodner[at]t-online[dot]de) und im ausgewählten Buchhandel.

Info:

Die Autoren

  • Adalbert Busl: „Porzellanmanufaktur Dutz und Sohn in Wiesau“ und „Schule früher – für die Heutigen kaum mehr vorstellbar“
  • Hans G. Lauth: „Kunst“
  • Robert Schön: „Wetz-, Abzieh- und Schleifsteingewinnung im Kemnather Land“
  • Norbert Reger: „Heimatkundliche Familienwanderung der Gesellschaft 'Steinwaldia" im Jahr 2022“, zudem „Am Steinwaldweg – aufgespießt“ und „Naturpark Steinwald – Jubiläen“; „Der Friedhof in Mengersreuth - die Haubner-Gruft und -Stiftung" und „Die sehr umstrittene historische Grenze im Steinwald“
  • Wolfgang Schödel: „Der Biber ist ein Lieber“
  • Rudolf Arndt: „Baumsterben“
  • Archiv der Gesellschaft "Steinwaldia": Der Steinwald in historischen Ansichten
  • Dr. Georg Schrott: „Fuchsmühl, das König-Otto-Bad und der Steinwald“
  • Gedichte von Ludwig Hoffmann und Theo Schaumberger
  • Dr. Thomas Freller: „Erbendorf und das Theater der Dämonen“
  • Joseph Hörl: „Das Hl. Grab in Pullenreuth“
  • Cornelia Müller: „Moose, Blumen und Steine“, „Winter-Weihnacht“
  • Franz Hoffmann: „Moderne Heimatforschung“
  • Josef Summerer: „Erinnerungen von Förster Ludwig Schlicht“
  • Dr. Andreas Peterek: „Unterirdisches Rollen und Grollen“
  • Jochen Neumann: „Einmal Riglasreuth und zurück“
  • Elisabeth Frank: „Neue Infostelle zur Flussperlmuschel im Naturpark Steinwald“
  • Katrin Meyer: „Werkzeuge wie in der Steinzeit“
  • Johann Spörrer: „Zweiter historischer Dorfrundgang“
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.