30.07.2019 - 16:15 Uhr
Oberpfalz

Radeln macht glücklich

"Besorg dir ein Fahrrad", schrieb einst schon Mark Twain. Biken ist nicht nur gesund und hält fit, es macht auch richtig glücklich. Also: Rauf aufs Rad, rät die OWZ-Glücksexpertin.

Sie haben Besorgungen zu erledigen oder wollen einfach nur kurz an die Luft? Dann rauf aufs Rad. Das hält nicht nur fit, sondern macht auch noch richtig glücklich.
von Autor EWAProfil

Bereits nach rund einer halben Stunde im Sattel schüttet unser Körper Endorphine und Serotonin aus. Wir fühlen uns einfach rundum happy. Das wusste auch John F. Kennedy: "Nichts ist vergleichbar mit der einfachen Freude, Rad zu fahren. Und Komiker Wigald Boning sagt: "Radfahren ist für mich immer wie ein kleiner Urlaub." Wenn das alles keine guten Gründe sind, um mal wieder nach Herzenslust in die Pedale zu treten. Schnappen Sie doch einfach Ihren Drahtesel und radeln Sie los. Wohin? Das ist erst einmal ganz egal. Lassen Sie sich den Wind durch die Haare wehen, genießen Sie das Gefühl der Freiheit und powern Sie sich so richtig aus.

Ganz nebenbei bekommen Sie so Ihren Kopf wunderbar frei, es entsteht Platz für neue Ideen. Vielleicht kommt Ihnen so noch ganz nebenbei eine Lösung für ein verzwicktes Problem in den Sinn, mit dem Sie sich schon lange herumschlagen. "Ich habe im Fahrradsattel mehr Probleme gelöst als in einem Konferenzraum", sagt auch der Schweizer Unternehmer Andy Rihs. Doch Radfahren stärkt nicht nur die Gehirnaktivität, sondern auch das allgemeine Wohlbefinden. Das liegt unter anderem daran, dass sportliche Aktivitäten zu einer vermehrten Ausschüttung von körpereigenen Cannabinoiden führen.

Wir fühlen weniger Schmerzen, Angstgefühle lösen sich oftmals in Luft auf. Dazu kommt, dass wir unsere Umgebung auf dem Fahrrad bewusster wahrnehmen. Den Geruch der Blüten am Wegesrand, der Wind, die Sonnenstrahlen. Am glücklichsten macht uns das Fahrradfahren, wenn unsere Tour auf dem Drahtesel bei Sonnenschein ins Grüne geht. Denn mit einer vermehrten Sonneneinstrahlung wird im Gehirn der Botenstoff Serotonin produziert, der als Glückshormon bezeichnet wird.

Das Radeln in der Natur hebt die Stimmung und baut Stress ab. Ganz nebenbei tun wir auch noch was für die Umwelt, wenn wir öfter das Auto stehen lassen. Worauf warten Sie also noch? Rauf auf den Fahrradsattel und rein ins Glück. (ewa)

Mehr Rezepte zum Glück: www.onetz.de/themen/gluecksrezept

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.