Update 16.04.2019 - 20:05 Uhr
RegensburgOberpfalz

Barbara Wilmers-Hillenbrands geplantes Projekt "Bilder für die Menschenrechte"

Barbara Wilmers-Hillenbrand hat eine Vision. Die Künstlerin aus Regensburg möchte in einer internationalen Zusammenarbeit mit den Mitteln der Malerei auf die Menschenrechte hinweisen. Erste Kontakte sind schon geknüpft.

Mit dem Artikel 1 der der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte setzt sich Barbara Wilmers-Hillenbrand in diesem Gemälde auseinander.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil
Dieses Modell von Barbara Wilmers-Hillenbrand stellt einen stilisierten Bauzaun dar, an dem die künftigen Gemälde - gescannt und auf Folien gedruckt - angebracht werden.

Es wird politische Kunst, die der Malerin vorschwebt. Sie möchte mit den Werken aber nicht gegen jemanden Partei ergreifen, sondern für etwas – und zwar für die unveräußerlichen Rechte der Menschen, wie sie in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte niedergelegt sind. Die Erklärung wurde am 10. Dezember 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Palais de Chaillot in Paris verkündet. Der Text besteht aus 30 Artikeln mit den grundlegenden Ansichten über die Rechte, die jedem Menschen zustehen sollten, „ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.“ Und unabhängig davon, in welchem rechtlichen Verhältnis er zu dem Land steht, in dem er sich aufhält.

Am bekanntesten ist wohl der Artikel 1, in dem es um Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit geht. Er lautet so: „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.“ Diesen Artikel hat Barbara Wilmers-Hillenbrand bereits in ein Gemälde umgesetzt. Nun möchte sie weitere 29 Künstler aus der ganzen Welt gewinnen, die sich die anderen Artikel vornehmen und künstlerisch interpretieren. Um das Ganze auf eine feste Basis zu stellen, will die Regensburger Malerin einen Verein gründen mit dem Namen „Pictures for the Human Rights“. Er soll am 28. April 2019 das Licht der Welt erblicken.

Ihr schwebt eine Ausstellung vor mit den 30 Werken zu den 30 Artikeln, die man auf die Reise schicken könnte. Barbara Willmers-Hillenbrand denkt dabei groß und hat unter anderem den Roten Platz in Moskau vor Augen. Aber auch Karlsruhe, wo das Bundesverfassungsgericht ansässig ist und das künftige „Forum Recht“, ein ganz besonderes Rechte-Museum; oder auch das Zentrum für Kunst und Medien, „wo man die erste der Ausstellungen zeigen könnte, denn die haben dort ein riesiges Foyer“, wie sie weiß. Und ein erster Termin steht sogar schon: Mitte November wird ein Teil der Ausstellung in Karlsruhe zu sehen sein - in Kooperation mit dem Förderverein "Forum Recht", der Schülerakademie Karlsruhe und dem Zentrum für Kunst und Medien.

Jeder Künstler soll frei sein in der Gestaltung seines Themas, nur die Bildmaße sind vorgegeben. Geplant ist, dass jedes Gemälde die Maße 80 mal 80 Zentimeter aufweist. „Man muss später nicht immer die Originale auf Reise schicken,“ hat sich die Künstlerin überlegt, „denn ich werde alle Werke scannen, so dass man immer drei auf eine Folie drucken kann“. Diese insgesamt zehn Folien könnte man dann beispielsweise an Bauzäunen befestigen, „und so bringen wir die Menschenrechte auf die Straße“. Zum Beispiel, wenn das „Forum Recht“ einmal gebaut wird.

Barbara Wilmers-Hillenbrand versichert nachdrücklich: „Hier geht es nicht ums Geld verdienen, hier geht es nur um die Menschenrechte.“ Weil das Umsetzen dieser Vision nicht billig ist, sucht die Malerin noch Sponsoren, etwa aus der Wirtschaft. Die Kirchen oder die Parteien brauchen sich hingegen aus grundsätzlichen Gründen nicht bei ihr melden und finanzielle Unterstützung antragen. Die Unterstützung des Auswärtigen Amtes oder des Goethe-Instituts wäre wiederum sehr willkommen: „Denn die Ausstellung soll einmal um die Welt gehen.“

Eine Postkarte für die Menschenrechte von Barbara Wilmers-Hillenbrand: Vorne zu sehen ein Mädchen, das mit Blumen und einem Lächeln ins Leben geht...
...und auf der Rückseite der Postkarte für die Menschenrechte von Barbara Wilmers-Hillenbrand stehen die 30 Artikel aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, in Kurzform zum Nachlesen - auch für Kinder.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.