13.09.2018 - 10:52 Uhr
RegensburgOberpfalz

Risikospiel: Polizei bereitet sich auf Dynamo-Fans vor

Das Stadion dürfte nahezu ausverkauft sein, rund 14.000 Zuschauer werden erwartet - aber auch die Polizei wird stark vertreten sein. Sie stuft die Zweitligapartie zwischen Jahn Regensburg und Dynamo Dresden am Freitag als Risikospiel ein.

Die Fans von Dynamo Dresden haben nicht den besten Ruf.
von Julian Trager Kontakt Profil

Die Regensburger Polizei bereitet sich auf ein Risikospiel in der zweiten Fußballbundesliga vor. Wenn am Freitag um 18.30 Uhr die Partie zwischen dem SSV Jahn Regensburg und Dynamo Dresden in der Continental-Arena angepfiffen wird, werden neben der Polizeiinspektion Regensburg Süd auch die Bereitschaftspolizei, die Bundespolizei und weitere Oberpfälzer Polizeidienststellen im Einsatz sein. Obwohl das Verhältnis der beiden Fangruppen als neutral gilt, stuft die Polizei die Begegnung als ein "Spiel mit hohem Risiko" ein. Die Fans von Dynamo Dresden haben - freundlich ausgedrückt - nicht den besten Ruf. Auch in der Oberpfalz haben sie bereits ihre Spuren hinterlassen. Im Dezember 2016 randalierten Dynamo-Fans in einem Alex-Zug nach München. Weidener wurden damals mit Bier bespritzt, Bierflaschen und auch Sitzteile der Waggoneinrichtungen flogen aus den geöffneten Zugfenstern.

Für das Spiel am Freitag erwartet die Polizei rund 14.000 Zuschauer im Regensburger Stadion, am Mittwoch waren laut Jahn Regensburg bereits knapp 13.000 Karten verkauft. Laut Polizeimeldung wird mit 2500 Gästefans gerechnet, die größtenteils individuell mit Kleinbussen und Autos anreisen dürften.

Das Stadion ist ab 17 Uhr geöffnet, die Polizei bittet die Zuschauer möglichst früh anzureisen. Zwischen 17 und 18.30 Uhr sowie 20.15 un 21 Uhr könne es im Bereich Galgenbergstraße, Autobahnanschlussstelle Universität der A3 und der Franz-Josef-Strauß-Allee zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Im Dezember 2016: Dynamo-Fans zerlegen Alex-Zug auf dem Weg nach München

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.