„Bodschamperl“ der Riedener Theatergruppe D'Goaslandler ein Riesenerfolg

Rieden
23.01.2023 - 11:30 Uhr
Die Akteure der Goaslandler, die den "Bodschamperlspuk" aufführten (hintere Reihe, von links): Johannes Haas, Marcus Färber, Marion Fleischmann, Regisseur Gerhard Schnabel, Gerhard Fleischmann und Souffleuse Anke Mikalauskas; vordere Reihe (von links): Birgitt Foschum, Franziska Haas-Würz, Kristin Wiesner und Armin Hofrichter.

Das magische „Bodschamperl“, also der Nachttopf mit Zauberkräften, hat seinem Namen alle Ehre gemacht. Nicht nur im Theaterstück „Bodschamperlspuk“ der Riedener Theatergruppe D'Goaslandler selbst erfüllte es so manchen Wunsch, es lockte auch viel Publikum über die Feiertage nach Rieden.

Rückblickend war die gerade abgelaufene Theatersaison ein grandioser Erfolg, war sich die Theatergruppe einig. Schauspieler, Publikum, Vorstand und Gerhard Schnabel, der seit zehn Jahren Regie führt, zeigten sich sehr zufrieden. Die vielen Proben im Herbst haben sich ausgezahlt. Dass der Zuspruch der Riedener nach der langen Coronapause groß ist, hatten alle gehofft. Komplett gefüllt war die Mehrzweckhalle der Grundschule Rieden bein den sechs Aufführungstagen vom 28. Dezember bis zum 7. Januar.

Das Stück selbst hielt jede Menge Überraschungen und Brüller parat, so dass jeder Besucher auf seine Kosten kam. Zum Inhalt: Der Langfinger-Jockl (Armin Hofrichter) und sein Bub, der Abstauber-Bartl (Johannes Haas), sorgten für ausgelassene Stimmung, als sie dem Braumeister Malz-Beppo (Gerhard Fleischmann) die Taschen leerten. Spätestens, als die Bauerntochter Mina (Kristin Wiesner) mit ihrer Freundin Giggi (Franziska Haas-Würz), der Dorflehrerin Adelheid Amsel (Birgitt Foschum) und dem Brauknecht Tschacko (Marcus Färber) das Schnupfen anfingen und dabei eine Fetzen-Gaudi hatten, gab es auch bei den Besuchern kein Halten mehr.

Insgesamt sahen 1250 Zuschauer in sechs Vorstellungen das Stück aus der Feder von Ralph Wallner. „Die deutliche Steigerung der Besucherzahlen seit 2010 macht uns Goaslandler besonders stolz“, bilanzierte Regisseur Gerhard Schnabel. Die Theatergruppe Goaslandler ist seit 2001 wieder aktiv und seitdem eine Sparte des Riedener Heimatvereins. Dass die Goaslandler fest in der Gemeinde Rieden verankert sind, zeigten sie bei der Aufführung am Dreikönigstag. Ein Teil der Einnahmen spendeet die Theatergruppe an Einrichtungen in Rieden. 250 Euro übergab nun Regisseur Gerhard Schnabel an die Pfarrbücherei Rieden. Weitere 500 Euro erhält die Grundschule Rieden. Vor der neuen Freibadsaison erhält die Marktgemeinde Rieden eine weitere Spende über 750 Euro für die Anschaffung von Geräten für den neuen Freibadspielplatz.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.