13.05.2019 - 17:40 Uhr
RiedenOberpfalz

In Rieden Mega-Party zum FC-Geburtstag

Rieden als Ziel des Landkreislaufs war ein Geschenk des Landkreises an den 1. FC Rieden. Der hatte aber auch selber einiges auf die Beine gestellt, um sein 65-jähriges Bestehen am Wochenende groß zu feiern.

Partystimmung im Festzelt des FC Rieden: Schon nachmittags standen hier die Gäste auf den Bänken.
von Autor RIWProfil

Der Verein machte aus seinem Geburtstag ein dreitägiges Event - mit zwei Jahren Vorbereitungszeit unter der Überschrift "Rock & Run mit Blechmusi". Eine Verbindung von Party, Endstation beim 35. Landkreislauf und bayerischer Volksmusik. Im Vorfeld waren viele skeptisch, ob dies ankommen würde. Doch die Bedenken waren unbegründet. 15 große Besprechungen des Organisationsteams waren notwendig, bis alle Details festgezurrt waren. Und das nicht ohne Risiko: Die Blech-blosn, die Fexer, die Tanngrindler Musikanten und die Weisbier Musi sind zwar Musiker der Spitzenklasse, in der Region aber wenig bekannt.

"Super, geil, Wahnsinn"

Das FC-Jubiläum hat das geändert: Alle Auftritte haben voll eingeschlagen. Die Besucher waren begeistert, wie die Kommentare zeigten. "Super", "geil", "Wahnsinn, was ihr auf die Beine gestellt habt" oder auch einfach nur "sehr schön" waren die Meinungen zum Programm. Nach dem überzeugenden Auftritt der Blechblosn vom Freitag war die Weisbier Musi aus Berchtesgaden am Start. Und auch am Ziel, denn die sechs urigen Musiker begleiteten die Siegerehrung des Landkreislaufes - und hatten das voll besetzte Festzelt sofort auf ihrer Seite. Bei der Runnersparty am Abend standen die Lokalmatadoren von Grögötz Weißbir auf der Bühne. Und die Besucher in kürzester Zeit auf den Bänken. Die Narhalla Rot-Weiß-Gold Rieden sorgte für weitere Abwechslung.

Bilder vom Festwochenende

Den Gottesdienst am Sonntagmorgen zum Gedenken an die verstorbenen FC-Mitglieder begleitete die Blaskapelle St. Georg Rieden, die danach auch den Zug der Ortsvereine mit Fahnenabordnungen, Ehrengästen und Besuchern zum beheizten Festzelt anführte. Mit Salutschüssen grüßten dort die Böllerschützen des Heimatvereins. Völlig überrascht waren die Organisatoren vom großen Andrang zum Mittagessen, der aber gut bewältigt wurde. Zum Muttertag bekam jede Mutter eine Flasche Sekt.

Die kleinen Gäste wurden nervös, als ihre gelben Enten für das erste Riedener Entenrennen auf der Vils eingesammelt wurden. Rund 800 der von der Firma Optiwash gesponserten Plastiktiere waren zugunsten der Selbsthilfegruppe krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach verkauft worden. Nach den Mitgliederehrungen startete das Rennen bei der Vilsbrücke, begleitet von den Rettungsschwimmern der Wasserwacht Vilstal-Kümmersbruck, zum Festplatz: Hier nahm Bademeister Max Wagner die ersten 15 Enten in Empfang. Sieger Jonas Frankerl freute sich riesig über den Hauptpreis, ein Kinderfahrrad von Radsport Schillinger.

Hauptpreis: Ein Whirlpool

Die "wahrscheinlich kleinste Blaskapelle der Welt", die Fexer mit ihrer Besetzung aus Tuba (Daniel), Trompete (Alex) und Flügelhorn (Sophie), berauschten am Nachmittag die Gäste mit hochkarätiger Blasmusik, gemixt mit modernen Arrangements und jugendlichem Charme. Nahtlos anschließen konnten die drei Pirkenseer Dorfheiligen mit überlieferter Volksmusik, selbst komponierten Gesangsstücken und Couplets. Der letzte Part des Wochenendes gehörte den Tanngrindler Musikanten - mit Märschen, Walzern und Zwiefachen ein Genuss für die Gäste. Letzter Höhepunkt war die Jubiläumsverlosung mit Preisen im Gesamtwert von über 25 000 Euro. Um 22.19 Uhr zog Notar Johann Frank das entscheidende Los: Petra Kellner ist die neue Besitzerin eines Hotspring-Whirlpools vom Hirschenwirt Georg Schmidt im Wert von 11 900 Euro. Der harte Kern feierte sich und das erfolgreiche Wochenende noch ausgelassen mit einer Polonaise durch das Festzelt.

Rieden
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.