05.09.2019 - 10:13 Uhr
Oberpfalz

Die Sache mit dem halbvollen Glas

Wer sich eine positive Grundeinstellung aneignet, legt den Grundstein für erfüllte und glückliche Tage. Auch Sie können lernen, ein Optimist zu werden. Der erste Schritt: Glauben Sie an sich selbst.

Es ist wohl der schnellste Persönlichkeitstest, den es gibt: Füllen Sie ein Glas zur Hälfte mit Wasser und stellen Sie es auf den Tisch.
von Autor EWAProfil

Es ist wohl der schnellste Persönlichkeitstest, den es gibt: Füllen Sie ein Glas zur Hälfte mit Wasser und stellen Sie es auf den Tisch. Ist das Glas nun für Sie halbvoll? Glückwunsch, dann können Sie sich zu den Optimisten zählen. Ist es für Sie halbleer? Dann sind Sie wohl eher jemand, der mit einem pessimistischen Blick auf die Welt blickt. Echte Realisten antworten nun vielleicht: "Das Glas ist zur Hälfte mit Wasser und zur Hälfte mit Luft gefüllt." Aber seien wir mal ehrlich: Diese Art der Menschen ist extrem selten. Und eine wirklich objektive Wahrheit zu der Frage gibt es eigentlich gar nicht. Die Antwort hängt immer von unserer Einstellung ab, so ändert sich für uns auch oftmals die Realität, je nachdem, welche Perspektive wir einnehmen.

Warum sollten wir jedoch nun davon ausgehen, dass das Glas immer halbvoll ist? Nicht immer ist das Leben einfach nur schön, auch schwere Zeiten und Rückschläge gehören zu unserem Alltag. Wer sich jedoch eine optimistische Grundeinstellung aneignet, legt den Grundstein für erfüllte und glückliche Tage. Optimisten gehen grundsätzlich vom Guten aus, haben eine positive Einstellung gegenüber neuen Herausforderungen - und betrachten die Dinge immer wieder von der besten Seite. Bei ihnen ist das Glas immer halbvoll statt halbleer. "Das ist ja alles schön und gut", sagen Sie jetzt vielleicht. "Aber ich habe dieses Gen zum Glücklichsein wohl nicht." Vergessen Sie das ganz schnell wieder, denn Optimismus ist nicht unbedingt eine angeborene Eigenschaft.

Auch Sie können lernen, ein Optimist zu werden. Mit einigen einfachen Tipps ist es gar nicht so schwer, sich eine lebensbejahende Einstellung selbst anzutrainieren. Glauben Sie mir, Sie werden bald merken, dass das Leben mit halbvollen statt halbleeren Gläsern mehr Spaß macht, Der erste Schritt: Glauben Sie an sich selbst. Schreiben Sie mindestens fünf Ihrer eigenen Stärken auf - und hängen Sie diese Liste an einer gut sichtbaren Stelle auf. Sie haben es geschafft, auch in schweren Zeiten nicht aufzugeben? Dann freuen Sie sich über Ihr Durchhaltevermögen. Sie haben sich getraut, ein berufliches Risiko einzugehen? Dann gehört sicher Mut zu Ihren Stärken. Sie werden sehen, so schwer ist es gar nicht, diese Liste zu erstellen.

Auch wichtig: Ärgern Sie sich nicht lange, wenn Sie etwas falsch gemacht haben oder etwas nicht so gelaufen ist, wie Sie sich das vorgestellt haben. Aus Fehlern und Rückschlägen lernt man schließlich. Lassen Sie sich davon nicht runterziehen, sondern begreifen Sie diese als eine Chance. "Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen", sagte einstmals Henry Ford - und wir alle wissen, zu was es dieser Mann in seinem Leben gebracht hat. Manchmal scheint es im Nachhinein betrachtet sogar gar nicht so verkehrt zu sein, dass so manches nicht geklappt hat. Denken Sie immer daran, dass auch alles sein Gutes hat. Darauf nehmen wir nun aber einen Schluck aus dem halbvollen Glas. Zum Wohl, auf Ihr ganz persönliches Glück!

Mehr Rezepte zum Glück: www.onetz.de/themen/gluecksrezept

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.