22.07.2021 - 15:25 Uhr
Sassenhof bei KrummennaabOberpfalz

Ausbildung in der Landwirtschaft: Prüfungen unter neuer Aufsicht

Auf dem Hof von Martin Fütterer in Sassenhof herrscht alljährlich Mitte des Jahres Prüfungsstress. Denn der landwirtschaftliche Betrieb ist Prüfungsort für die Gehilfenprüfung „Landwirt“. Eine Änderung gab es aber bei der Aufsicht.

Praktische Prüfungen in Sassenhof: Im Bild (stehend, von links): Betriebsinhaber Martin Fütterer, Stephan Steiner, Prüfer Simon Zeitler, Moritz Rogler, Bildungsberater Johannes Völkl, Sachgebietsleiterin Angelika Spitzer von Regierung der Oberpfalz, Dr. Sina Siegerstätter vom AELF Weiden sowie (knieend, von links) Markus Meckl, Theresa Kreckl und Prüfer Franz Josef Baeck.
von Jochen NeumannProfil

Im Gebiet der Landwirtschaftsämter Weiden, Neustadt/WN und Tirschenreuth standen jetzt die praktischen Prüfungen zum Landwirtschaftsgehilfen an. Heuer aber etwas anders - denn seit 1. Juli ist die Regierung der Oberpfalz die zuständige Stelle. Konkret heißt das, dass künftig die Anerkennung von Ausbildungsbetrieben, die Genehmigung von Ausbildungsverträgen, die Geschäftsführung der Prüfungsausschüsse und die Durchführung der Prüfungen Aufgabe des Sachgebietes 61 "Bildung in der Land- und Hauswirtschaft" sind.

"Wer sich für eine Berufsausbildung in der Land- oder Hauswirtschaft interessiert, kann sich künftig an jedes Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in der Oberpfalz wenden", erklärte Angelika Spitzer, Sachgebietsleiterin bei der Regierung der Oberpfalz. "Die beschlossenen Änderungen sichern eine schlagkräftige Bildungsarbeit durch effizienten Hoheitsvollzug in Verbindung mit sichtbarer Präsenz in der Fläche", so Spitzer. Einen besonderen Dank richtete sie an Bildungsberater Johannes Völkl für dessen großes Engagement in der Bildung und die gute Zusammenarbeit. "Wir übernehmen ein wohlbestelltes Feld. Unser Ziel ist ein reibungsloser Übergang, von dem die Auszubildenden und die Lehrbetriebe möglichst wenig merken", sagte Spitzer, die auf dem Hof von Martin Fütterer in Sassenhof diesjährigen praktischen Prüfungen im Ausbildungsberuf Landwirt selbst begleitete.

Wie Bildungsberater Johannes Völkl mitteilte, waren insgesamt 59 Personen aus den Landkreisen Tirschenreuth, Neustadt/WN, Amberg-Sulzbach und Neumarkt sowie den Städten Amberg und Weiden in der Oberpfalz gemeldet. Davon haben sich 31 Teilnehmer einer regulären Ausbildung unterzogen und 28 haben das Bildungsprogramm "Landwirt BiLA" auf dem zweiten Bildungsweg genutzt, um an der Abschlussprüfung im Beruf Landwirt teilzunehmen.

Während die schriftlichen Prüfungen in den Themenbereichen Pflanzliche Erzeugung, Tierische Erzeugung, Wirtschaft und Sozialkunde bereits vergangene Woche an allen Schulstandorten stattfand, war für den praktischen Teil neben dem Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Milchviehhaltung in Almesbach und dem Betrieb Schieder in Klobenreuth auch der Hof von Martin Fütterer in Sassenhof ein Prüfungsbetrieb.

Im Zuge der praktischen Prüfung galt es unter anderem, die Vorgaben der Düngeverordnung fachgerecht und zielgerichtet unter Beachtung der Ressourcenschonung, aber auch unter dem Aspekt des integrierten Pflanzenbaus umzusetzen. Zudem mussten die Prüflinge eine tier- und leistungsgerechte Futterration erstellen oder die Aufzucht von Jungrindern planen. An zwei Stationen stellen sich die Prüflinge Theresa Kreckl, Markus Meck, Maximilian Bayer, Moritz Rogler, Stephan Steiner und Roman Kopp stellten den Fragen der Prüfer.

Tierwohl durch Digitalisierung: "Digitale Kühe" im Staatsgut Almesbach

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.