04.05.2021 - 13:44 Uhr
SchlammersdorfOberpfalz

Gemeinderat Schlammersdorf: Erschließung auch für Straßenunterhalt nutzen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Die Gemeinde Schlammersdorf kümmert sich nicht nur um Großprojekte. Drei weitere Baumaßnahmen, jedoch mit geringerem Umfang, sind neben der Erschließung im Baugebiet „Schlammersdorf-Süd IV“, Bauabschnitt A, geplant.

In der Straße Am Pfarrhof ab dem Kreuzungsbereich Lehmbach/Bürgermeister-Wiesnet-Straße sind in naher Zukunft die Ausbesserung der Deckschicht und die Anhebung der Randsteine (links) vorgesehen.
von Hubert BrendelProfil

Wie Bürgermeister Johannes Schmid in der April-Sitzung des Gemeinderats im Bürgerhaus informierte, sind in etwa drei Wochen die Asphaltierungsarbeiten im Zuge der Erschließung des Baugebiets „Schlammersdorf-Süd“ vorgesehen. Die Kommune will diese nutzen, um gleichzeitig Straßenunterhaltungsmaßnahmen im Ortsbereich in Angriff zu nehmen.

So sollen zwei Ortsstraßen ausgebessert und am gemeindlichen Bauhof eine circa 250 Quadratmeter große Fläche asphaltiert werden. Die veranschlagten Gesamtkosten belaufen sich auf knapp 20 000 Euro.

Eine der Maßnahmen ist die Ausbesserung der Deckschicht und die Anhebung der Randsteine im östlichen Bereich der Straße Am Pfarrhof ab dem Kreuzungsbereich Am Lehmbach/Bürgermeister-Wiesnet-Straße. Nach dem Angebot der Baufirma Hans Braun aus Weiden/Rothenstadt, bei diesen Straßenunterhaltungsmaßnahmen das Subunternehmen der Firma Wilhelm Bauer in Erbendorf, belaufen sich die Kosten auf 4261 Euro.

Des Weiteren soll im Forstweg eine Ausbesserung der Deckschicht erfolgen. Die Kosten hierfür belaufen laut dem Angebot des Bauunternehmens Braun auf 5188 Euro. Ein Anlieger habe sich jedoch bereiterklärt, sich zu 50 Prozent an den Kosten zu beteiligen, teilte der Bürgermeister mit.

Weitaus kostenintensiver sind die vorgesehenen Unterhaltungsmaßnahmen am gemeindlichen Bauhof. Wie das Gemeindeoberhaupt dazu erläuterte, sei vorgesehen, eine an das Betriebsgebäude anschließende Fläche zu asphaltieren. Gleichzeitig soll angrenzend daran bis zur Gerätehalle der Unterbau erneuert werden. Die Gesamtkosten dafür belaufen sich nach dem ebenfalls von der Baufirma Braun vorgelegten Angebot auf etwa 10 400 Euro.

Die Ratsmitglieder erteilten den drei Baumaßnahmen ihre uneingeschränkte Zustimmung. Gleichzeitig wurde der Bürgermeister zur Erteilung der Aufträge ermächtigt.

Mehr aus dem Gemeinderat Schlammersdorf

Schlammersdorf

Bauantrag

Zum eingereichten Bauantrag auf Errichtung eines Holzlagers mit Abstellraum in der Straße Am Pfarrhof erteilte das Gremium einstimmig das gemeindliche Einvernehmen.

Hilfe bei Impfanmeldung

Mit der Aktion „Ärmel hochkrempeln für eine Corona-Schutzimpfung“ unterstützt die Gemeinde ihre Bürger dabei, sich für einen Impftermin in der Außenstelle Pressath des Impfzentrums Weiden registrieren zu lassen. Das Landratsamt Neustadt/WN, Abteilung Öffentliche Sicherheit und Ordnung, hatte Ende März die Kommunen informiert, dass für Bürger unter 80 Jahren kein Einladungsschreiben für einen Impftermin mehr vorgesehen sei und diese sich selbst registrieren müssten.

Zusammen mit Bürgermeister Johannes Schmid hat Seniorenbeauftragter Gerhard Löckler die Initiative ergriffen, um die Gemeindebürger in ihren Bemühungen um einen Impftermin zu unterstützen. So wurde an die Altersgruppe der über 60-Jährigen ein Anschreiben mit einem entsprechenden Formular für eine Registrierung zugesendet. Dieses kann – ergänzt um Vor- und Nachname, Telefonnummer, bevorzugte Rückrufzeitpunkt und Unterschrift – postalisch an die Gemeinde zurückgesandt oder in den Briefkasten der Gemeindekanzlei in der Schulstraße eingeworfen werden.

Die Kommune leitet das Anmeldeformular für einen Impftermin dann an das Impfzentrum weiter. Die Impfinteressenten werden von diesem telefonisch kontaktiert und dabei alles Weitere vereinbart.

17 Coronafälle in einem Jahr

Den Verlauf der Pandemie im Landkreis Neustadt/WN und in der Stadt Weiden hat das Gesundheitsamt von März 2020 bis März 2021 statistisch erfasst. Daraus ist ersichtlich, dass die Gemeinde Schlammersdorf mit einer Fallzahl von 17 und einem Inzidenzwert von 20, auf 1000 Einwohner bezogen, an letzter Stelle der Häufigkeitstabelle stelle. Sowohl für Bürgermeister Johannes Schmid als auch für seinen Amtsvorgänger Gerhard Löckler steht außer Zweifel: "Ohne eine Corona-Schutzimpfung wird es unmöglich sein, die Pandemie zeitnah zu überwinden.“

Sehr niedrige Kriminalitätsquote

Auch wenn die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Infektionsschutzmaßnahmen den täglichen Alltag nicht unerheblich einschränken, können die Bürger der Gemeinde Schlammersdorf weiterhin beruhigt schlafen. In seinem Blick in die Kriminal- und Verkehrsstatistik 2020 für die Kommune informierte Schmid über eine sehr niedrige Kriminalitätsquote von 1,16 Prozent in Bezug zum Bevölkerungsanteil. Nach seinen Worten sei dies im positiven Sinn „ein Spitzenwert im Vierstädtedreieck“.

"Ohne eine Corona-Schutzimpfung wird es unmöglich sein, die Pandemie zeitnah zu überwinden."

Bürgermeister Johannes Schmid

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.