24.10.2019 - 09:24 Uhr
Oberpfalz

Schluss mit dem Gejammer

Anstatt uns zu freuen, wie gut es uns heutzutage geht, wird mit Leidenschaft geklagt. Machen Sie Schluss mit dem Gejammer, rät die OWZ-Glücksexpertin, werden Sie aktiv und tun Sie etwas für Ihr eigenes Glück.

Durch Gejammer wird kein einziges Problem gelöst. Es führt nur zu schlechter Laune und noch mehr Unzufriedenheit, schadet auf Dauer nicht nur unserer körperlichen Gesundheit, sondern auch unserer Seele.
von Autor EWAProfil

"Jetzt regnet es schon wieder." "Nie klappt etwas." "Warum muss das immer mir passieren?" "Niemand versteht mich." "Das kann ich mir nicht leisten." "Ich habe einfach immer Pech." "Früher hätte es so was nicht gegeben." "Immer ich." "Da soll man noch Freude am Leben haben." "Die Züge kommen auch immer zu spät." "Wenn nur einmal etwas funktionieren würde." "Alles wird immer teurer." "Niemand kümmert sich um mich." "Das wird immer schlimmer."

Manchmal könnte man tatsächlich meinen, wir sind Weltmeister im Jammern. Unzufriedenheit und Selbstmitleid scheinen schon fast so etwas wie ein Trend geworden zu sein. Und das, obwohl unser Lebensstandard zu einem der besten auf der ganzen Welt gehört. Anstatt uns zu freuen, wie gut es uns - im Gegensatz zu unseren Eltern und Großeltern - heutzutage geht, wird immer wieder und an jeder Ecke mit großer Leidenschaft gejammert.

Dabei ist wohl den wenigsten der notorischen Schwarzseher und Jammerer bewusst, wie sehr sie sich selbst und anderen schaden. Seien wir ehrlich: Gejammer nutzt wirklich niemanden etwas. Es wird dadurch kein einziges Problem gelöst, es führt nur zu schlechter Laune und noch mehr Unzufriedenheit, schadet auf Dauer nicht nur unserer körperlichen Gesundheit, sondern auch unserer Seele. Und führt dazu, dass sich andere von uns distanzieren.

"Wer sich selbst bedauert, leistet sich den schlechtesten Dienst", so Schriftsteller Emil Oesch. Und auch Albert Einstein soll einmal gesagt haben: "Es gibt viele Wege zum Glück. Einer davon ist es, aufhören zu jammern." Probieren Sie es doch einfach mal, dann werden Sie bald feststellen, dass der Physiker nicht nur richtig lag, wenn es um die Relativitätstheorie geht. Schlussmachen mit dem Gejammer bedeutet nämlich auch, endlich aktiv zu werden und etwas zu tun für das eigene Glück.

Das Gesetz der Anziehung ("Law of Attraction") besagt, dass Gleiches immer Gleiches anzieht. Diese Vorstellung bezieht sich speziell auf das Verhältnis zwischen der Gedanken- und Gefühlswelt eines Menschen und seinen äußeren Lebensbedingungen. Oder einfach gesagt: Gehen wir davon aus, dass etwas sowieso nicht klappt, klappt es natürlich auch nicht. Konzentrieren wir uns immer auf das Unerfreuliche, werden wir natürlich auch weiterhin Unerfreuliches erleben.

Jammerer und Schwarzseher fühlen sich so immer wieder bestätigt. "Hab ich doch gleich gesagt, dass das nichts wird." Dabei realisieren sie gar nicht, dass Sie es selbst sind, die sich in diesen Teufelskreis gebracht haben. Und dass sie sich auch selbst wieder daraus befreien können. Lassen Sie es uns doch lieber mal mit Dankbarkeit versuchen. Sich jeden Morgen einige Dinge bewusstmachen, für die wir dankbar sind, kann nämlich schon wahnsinnig viel bewirken. Die Wahrnehmung ändert sich, wir sehen wieder die vielen schönen Dinge im Leben, die wir vor lauter Jammern ganz vergessen haben.

Mehr Rezepte zum Glück: www.onetz.de/themen/gluecksrezept

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.