16.09.2020 - 17:15 Uhr
SchmidgadenOberpfalz

Handlungsbedarf bei Grundstückszufahrten in Rottendorf

In der Schmidgadener Schulturnhalle hat die erste Sitzung nach der Sommerpause stattgefunden. Bei einigen Themen gab es Klärungsbedarf.

von Richard AltmannProfil

Zur ersten Sitzung nach der Sommerpause trafen sich die Gemeinderäte. Architekt Oskar Lettner stellte dabei zunächst das Farbkonzept für den neuen Kindergarten vor. Dabei haben das Planungsbüro und die Kindergartenleitung sich auf die Farben rotbraun, beige und grün geeinigt. Die Farbe rotbraun für den Kindergarten und die Farbe grün für die Kinderkrippe. Die Fensterrahmen werden beige, die Flügel rotbraun oder grün.

Die Feuerwehr Rottendorf plant, einen Vereinsstadel neben dem Feuerwehrgerätehaus zu errichten. Das 20 mal 15 Meter große Gebäude ist mit Kosten in Höhe von 160 000 Euro veranschlagt. Die Eigenleistung beträgt 885 Stunden, was 53 000 Euro ausmacht. An Eigenmitteln sind 70 000 Euro vorhanden. Es fehlen also noch 34 700 Euro. Darüber stellte die Feuerwehr einen Zuschussantrag. Es laufen auch noch Anfragen auf einen überörtlichen Zuschuss. Dazu wurde das Amt für ländliche Entwicklung eingeschaltet.

Der Vereinsstadel soll als Lagerraum für alle Dorfvereine zur Verfügung gestellt werden und für größere Veranstaltungen dienen. Darüber entspann sich eine Diskussion im Gemeinderat. Es wurde darauf hingewiesen, dass immer ein Betrag von 20 Prozent auf die Materialkosten gefördert wurde bei ähnlichen Vorhaben. Hier konnte Bürgermeister Deichl einwenden, dass es sich bei dem aufgerufenen Betrag um 21,9 Prozent handeln würde. Generell war der Gemeinderat aber für das Vorhaben und eine Förderung. Am Ende beschloss man, bei der Höhe der gemeindlichen Förderung abzuwarten, wie hoch die überörtliche Förderung ausfalle.

Zum Straßenbau in Rottendorf gab Deichl folgende Information: In der Dorfstraße sind die Asphaltierungsarbeiten der Straße fertig, die Zufahrten zu einigen Grundstücken werden derzeit überplant, weil sich diese als schwierig gestalten. Die Gemeinde bittet in dieser Frage um Geduld, sagte Deichl und betonte, dass auf die Grundstückseigentümer zugegangen wird. Die Winkelstützmauer werde in der nichtöffentlichen Sitzung vergeben und mit Abstimmung des Eigentümers voraussichtlich bis Anfang November gebaut.

Kanalarabeiten fertig

An der Hohersdorfer Straße einschließlich der Stichstraße sind die Kanalarbeiten fertig, aktuell laufen die Pflasterarbeiten. Einige Anlieger sind mit den Banketten nicht einverstanden. Die Straßenplanung wurde nach den Regelschnitten der FAG-Förderrichtlinien erstellt und von der Regierung und dem Gemeinderat genehmigt.

In der Schulstraße laufen aktuell die Kanalarbeiten im oberen Bereich. Anschließend erfolgt die Auskofferung, Kabelverlegung (Strom, Leerrohr für Breitband, Straßenbeleuchtung) und Aufschotterung. Am Ende der Kreisstraße in Richtung Inzendorf wird eine zusätzliche Zufahrt für die Rottendorfer hergestellt, um die Park- und Zufahrtssituation zu verbessern. Derzeit werden durch das Bayernwerk die Überlandleitungen zwischen Hohersdorf und Rottendorf zurückgebaut und die Leerrohre für das Glasfasernetz verlegt. Abzuklären sind noch die unterschiedlichen Straßenbeleuchtungen. Fehlende Versorgungsleitungen wurden bei den Bauplätzen mitverlegt.

Polizeinsatz nötig

Zur Nutzung des Magdalenentals führte Deichl aus, dass für die Verkehrssicherheit und Sauberkeit einschließlich der WC-Anlage der Pächter verantwortlich sei. Es sei in den letzten Wochen zu unangenehmen Vorfällen gekommen, die sogar einen Polizeieinsatz nötig machten.

Der letzte Tagesordnungspunkt waren Wünsche und Anträge der Gemeinderäte. Hier meldete sich Florian Burth. Er mahnte an, dass die Schuldfrage bei den missglückten Einfahrten in der Dorfstraße geklärt werden müsse. Er sah hier das Planungsbüro in der Verantwortung. Diese solle auch für die entstandenen Schäden aufkommen.

Aus der vergangenen Stadtratssitzung

Schmidgaden

Haushaltsplanung in Schmidgaden

Schmidgaden
Aus dem Gemeinderat:
  • Künftig ein Euro pro Einwohner für Tierheim: Der Tierschutzverein Stadt und Landkreis Schwandorf bat um eine Vertragsanpassung für Fundtiere. Bisher zahlte die Gemeinde 0,50 Euro pro Einwohner an den Tierschutzverein. Dieser betreibt ein Tierheim in Schwandorf, welches sämtliche Fundtiere aufnimmt. Früher musste diese durch die Gemeinde betreut werden. Der Tierschutzverein bat die Gemeinde nun um eine Anpassung des Betrages auf 1 Euro pro Einwohner. Für diese Jahr bat der Verein bereits um eine Nachzahlung von 0,50 Euro pro Jahr. Diesem Vorgehen stimmte der Gemeinderat nach einer kurzen Diskussion zu.
  • Gemeinderat vergibt zahlreiche Aufträge: Bürgermeister Josef Deichl gab bei der Gemeinderatssitzung Beschlüsse aus der vergangenen nichtöffentlichen Sitzung bekannt. Für die Kanal- und Straßensanierung der Pfarrer-Willkofer-Straße in Schmidgaden (Leistungsphasen 4 bis 8) ging der Auftrag für 55 000 Euro an das Planungsbüro UTA in Amberg. Die zusätzliche Aufrüstung der Steuerungsanlage an der Kläranlage und Anbindung von elf weiteren Pumpwerken übernimmt die Firma Meingast Elektrotechnik für 16 750 Euro.
    Die Ingenieurleistungen (Phase 1 bis 4) für die Straßensanierung in der Bürgermeister-Delling-Straße in Trisching vergab der Rat für 14 013 Euro an das Büro Renner Consult in Amberg. Das gleiche Büro übernimmt auch die Ingenieurleistungen (Phase 1 bis 4) für die Straßensanierung im Schwarzenfelder Weg in Schmidgaden für 13 316 Euro. Den Auftrag für die Kanalinspektion erhielt Firma Schurrer aus Weiden für 10 351 Euro und für die Drosselanlage in der Mittelschule die Firma Seebauer für 42 846 Euro.
Im Blickpunkt:

Baufortschritte in der Gemeinde

Beim Neubau des Kindergartens ist die letzte Decke betoniert worden, die Firma Rank stellt die Dachabdeckung fertig. Die Fenster werden voraussichtlich im November eingebaut, anschließend kommen die weiteren Ausbaugewerke. Der Bauzeitplan wird eingehalten. Im Baugebiet West 4 sind die Asphaltierungsarbeiten fertig. Derzeit werden die Gehwege und Parkplätze gepflastert. Die Straßenbeleuchtung wird aufgebaut. Die Lärmschutzwand wird im Oktober bepflanzt. Die Grundstücksvermessung erfolgt am 28. September und wird circa eine Woche dauern. Die Leistungen am Spielplatz Ringstraße wurden abgenommen. Sobald die Mängel beseitigt sind, wird der Spielplatz freigegeben. Die Heizkesselsanierung im Kindergarten und der Verwaltung hat die Firma Deml abgeschlossen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.