19.03.2019 - 10:51 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

Fußballer des TuS Schnaittenbach wählen Vorstand

Die Schnaittenbacher TuS-Fußballer gehen mit ihrem bewährten Führungs-Duo Helmut Würsig/Heiner Schmer in die nächsten beiden Jahre. Die beiden werden einstimmig als Abteilungsleiter bestätigt.

Die Fußballabteilung des TuS Schnaittenbach wählt für die kommenden zwei Jahre einen neuen Vorstand. Dritter Bürgermeister Manfred Schlosser (Fünfter von rechts) gratuliert.
von Autor SHProfil

Mit 40 Mitgliedern war die Jahreshauptversammlung im Sportheim gut besucht. Seit 1927 gibt es schon den Sportverein, und seit diesen über 90 Jahren wird in Schnaittenbach Fußball gespielt. Die Saison 2017/18 war laut dem Bericht von Abteilungsleiter Helmut Würsig für die TuS-Fußballer ein arbeitsintensives und sportlich äußerst erfolgreiches Jahr. Als Krönung habe die 1. Seniorenmannschaft unter dem damaligen Trainer Turan Bafra den Meistertitel in der Kreisklasse Ost und, nach zwölfjähriger Abstinenz, den Aufstieg in die Kreisliga erreicht.

In der laufenden Saison sei das Team sportlich nicht so erfolgreich, wie man sich das vorgenommen und auch erhofft hatte, sagte Würsing. Das schwache Abschneiden mit dem derzeit vorletzten Tabellenplatz sei vor allem auf das große Verletzungspech zurückzuführen, denn die Meistermannschaft habe kein einziges Mal in kompletter Formation auflaufen können. Hinzu gekommen sei, dass Spielertrainer Turan Bafra vor allem wegen Erfolglosigkeit das Handtuch geworfen habe und zurückgetreten sei. Außerdem habe Vize-Abteilungsleiter Arthur Biller sein Amt zur Verfügung gestellt, Heiner Schmer sei kommisarisch zum stellvertretenden Spartenleiter bestimmt worden. Würsig zeigte sich optimistisch, dass die Aktiven mit den neuen, aus der Schnaittenbacher Mannschaft selbst stammenden Spielertrainern Fabian Hirmer und Thomas Bösl alles versuchen, um das rettende Ufer zu erreichen und den Abstieg doch noch abwenden können. Würsigs Dank galt unter anderem den treuen Helfern für die weit über 200 geleisteten Stunden bei Arbeitseinsätzen rund um die Sportanlagen.

Spielertrainer Thomas Bösl ließ die zurückliegende Spielzeit nochmals Revue passieren. Den derzeitigen Tabellenstand, nämlich Platz 13 mit nur 10 Punkten und 25:50 Toren, bezeichnete er als unbefriedigend. Kameradschaft und Einstellung stimmten, der Trainingsfleiß sei anerkennungswert und die bisherigen Vorbereitungsspiele geben Hoffnung, den Klassenerhalt doch noch erreichen zu können.

Ein besonderes Augenmerk, so Jugendleiter Franz Schuhmann in seinem Bericht, legt der TuS auf den Nachwuchsbereich. Er blicke hoffnungsvoll in die Zukunft. 65 aktive Jugendspieler in sechs Nachwuchsmannschaften sind im Spielbetrieb und werden von über 20 ehrenamtlichen Trainern und Betreuern begleitet. "Von Ehrenamtsmüdigkeit bei den TuS-Fußballern also keine Spur", hob er hervor. Schuhmann erinnerte an das Jugendzeltlager in Kemnath, das FC-Nürnberg-Trainingscamp und die Teilnahme am städtischen Ferienprogramm.

Von einer zufriedenstellenden Finanzlage berichtete Kassier Fredi Dagner. Spenden, Dauerkartenverkauf, Bandenwerbung und Grillstand seien unverzichtbar für die Finanzierung des kostenintensiven Spielbetriebs. Dritter Bürgermeister Manfred Schlosser und TuS-Ausschussvorsitzender Rainer Moucha brachen eine Lanze für das Ehrenamt und die aktive Jugendarbeit der Fußballer. Zügig über die Bühne gingen die Neuwahlen der Abteilungsleitung, nachdem es keinerlei Probleme gab, die insgesamt 16 Posten zu besetzen.

Helmut Würsig und Heiner Schmer stehen auch in den nächsten zwei Jahren wieder an der Spitze der Fußballer. Sie wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Neu im Führungsteam ist Markus Perlinger als 3. Abteilungsleiter. Kassier ist Fredi Dagner, sein Stellvertreter Sascha Fritsche, Schriftführer Bernhard Nittke, Jugendleiter Franz Schuhmann, Kassenrevisoren Dominik Moucha und Markus Schwabl, Ausschussmitglieder sind Günter Bösl, Andi Graf, Olli Laßmann, Manu Silio, Roland Nowak, Tobias Schwarzbauer und Daniel Först. Platzkassier ist Werner Grassler, Platzwart Anton Butz und Stadionsprecher Bernhard Nittke.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.