06.07.2021 - 11:25 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

Symbolischer erster Spatenstich für Erschließung des Baugebiets Holzhammer-Mitte

Alles tun, um neue Mitbürger zu gewinnen, aber auch, um den jungen einheimischen Familien die Möglichkeit bieten, zu bauen und zu bleiben, das will die Stadt Schnaittenbach. Bezahlbares Bauland ist da ein Grundvoraussetzung.

Über 9000 Quadratmeter Bauland mit Parzellen in einer Größe zwischen 630 und 1050 Quadratmetern werden im Baugebiet Holzhammer-Mitte, Bauabschnitt III, erschlossen. Jetzt war der symbolische erste Spatenstich, im September sollen die Grundstücke für die neuen Besitzer bebaubar sein.
von Klaus HöglProfil

In der Gemeinde Schnaittenbach besteht eine erhebliche Nachfrage nach passendem und bezahlbarem Bauland. Die Bewerber um eine Parzelle geben sich im Rathaus quasi die Klinke in die Hand, um im Stadtteil Holzhammer ein Baugrundstück zu erwerben. Die Gegend dort gilt als ruhig und idyllisch. Wen wundert's, dass von den zwölf Parzellen – im Endausbau werden es 17 sein – bereits alle für einen Verkauf reserviert oder zumindest vorgemerkt sind und sogar eine Warteliste mit mehr als 15 weiteren Bewerbern für dieses Baugebiet vorliegt?

Holzhammer-Mitte heißt das begehrte Baugebiet, „Anfang Juni 2021 begannen die Arbeiten zur Erschließung des Bauabschnitts III, nördlich des Feuerwehrhauses gelegen“, erläuterte Bürgermeister Marcus Eichenmüller beim symbolischen ersten Spatenstich. Den nahmen zusammen mit dem Stadtoberhaupt die Vertreter der bauausführenden Tiefbau-Firma Stiegler aus Neunburg vorm Wald, Reinhard Standecker vom Ingenieurbüro Renner und Hartmann Consult Amberg, der städtische Bauamtsleiter Markus Stiegler sowie für den Stadtrat Elisabeth Kraus (CSU) und Dritter Bürgermeister Manfred Schlosser (FW) vor.

Die Baumaßnahmen umfassen nach Angaben der Firmenvertreter die gesamten Kanal- und Wasserleitungen sowie die Hausanschlüsse auf einem Straßenabschnitt von insgesamt 380 Metern Länge. Dabei erfolgt der Lückenschluss der Straße Zum Dorfplatz von der Bürgermeister-Plößl-Straße hin zur Kreisstraße AS 32 (Neuersdorfer Straße). Rund 9000 Quadratmeter Bauland umfasst das Areal, die Grundstücke werden zwischen 630 und 1050 Quadratmeter groß sein.

„Die Weichen für das Wachstum und die Weiterentwicklung des Ortsteils Holzhammer sind gestellt“, erklärte Bürgermeister Marcus Eichenmüller. Angesichts der Bewerberlage würden die Bauplätze wohl einer zügigen Bebauung zugeführt, so dass auch keine Baulücken entstünden. Beim gemeinsamen Spatenstich ging man davon aus, dass die Bauarbeiten voraussichtlich bis September dieses Jahres dauern. „Dann sind die Grundstücke für die künftigen Besitzer jederzeit bebaubar“, sagte Bürgermeister Marcus Eichenmüller.

Vergabe der Parzellen in Holzhammer-Mitte, Bauabschnitt III, nach "altem Prinzip"

Schnaittenbach
Hintergrund:

Baugebiet Holzhammer-Mitte

  • Lage: Über die B 14, Schlossstraße, Neuersdorfer Straße zu erreichen
  • Dauer der Baumaßnahme: Beginn der Erschließung am 7. Juni, Fertigstellung aller Gewerke bis September 2021
  • Kosten der Erschließung: 524 000 Euro
  • Umfang der Maßnahme: Auf rund 9000 Quadratmetern Bauland entstehen 17 Parzellen mit einer Größe zwischen 630 und 1050 Quadratmetern
  • Gewerk I (Bau der Erschließungsstraße): Fahrbahnbreite 5,50 Meter, Gehwegbreite 1,50 Meter, dazu zwei Stichstraßen nach Norden, Einfassung durch Granitbordsteine, Entwässerung über Straßeneinläufe, Anbindung an Mischwasserkanal
  • Gewerk II (Kanalbauarbeiten): 215 Meter Mischwasserkanal, neue Hausanschlussleitungen (105 Meter Länge)
  • Gewerk III (Wasserleitungsbauarbeiten): In den Erschließungsstraßen werden 220 Meter Trinkwasserleitung verlegt und 15 Hausanschlüsse erstellt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.