28.05.2019 - 14:46 Uhr
Oberpfalz

Schöne Aussichten - selbst gemacht

Ein echter Hingucker für Balkon oder Terrasse ist das Pflanzenbild. Was man dazu braucht? Einen alten Fensterrahmen, Sukkulenten und etwas handwerkliches Geschick.

Ein alter Fensterrahmen bekommt neuen Glanz.
von Externer BeitragProfil

Nicht jeder hat von seinem Fenster aus einen traumhaften Blick in einen Garten. Mit diesem besonderen Bild kann man das ganz einfach ändern und holt sich die Natur dahin, wo man will.

Für das Projekt wird ein altes Fenster oder zumindest ein dekorativer Fensterrahmen benötigt. "Das hat nicht jeder zu Hause auf dem Dachboden, aber fragen Sie mal bei Familie und Freunden nach", rät die Do-it-Yourself-Academy. Ansonsten seien auch Floh- und Antik-Märkte sowie Kleinanzeigen einen Versuch wert.

Für die Pflanzenwand wird eine Unterkonstruktion gebraucht, die später hinter den Fensterrahmen geschraubt wird und Volumen für die Erde schafft. Diese besteht aus einem rechteckigen Außenrahmen und einem Innenkreuz, die aus insgesamt sechs Holzleisten gebaut werden. Die exakte Länge der Leisten hängt von der Größe des verwendeten Fensters ab (in dieser Bastelanleitung rund 30 mal 60 Zentimeter).

Die Anleitung:

Schritt 1 - Unterkonstruktion ausmessen: Im ersten Schritt werden die Längen der Holzleisten für die Unterkonstruktion bestimmt. Diese soll später nicht mehr zu sehen sein, quasi hinter dem Fenster verschwinden. Für den Außenrahmen werden insgesamt vier Leisten benötigt: Dazu misst man Länge und Breite des Original-Fensters (hier zunächst des unteren, eckigen Teils). Das Innenkreuz besteht aus einer horizontalen Querleiste sowie einer vertikal ausgerichteten Leiste, die vom unteren inneren Rand des Rahmens bis zum höchsten Punkt des Fensterbogens reicht.

Schritt 2 - Zuschneiden: Die Maße entsprechend anzeichnen, das Holz am Werktisch verspannen und zuschneiden.

Schritt 3 - Rahmen zusammenbauen: Nun setzt man die Leisten der Unterkonstruktionen zusammen. Verschraubt werden zunächst die vier Außenteile und die horizontale Querleiste innen. "Gegebenenfalls vorbohren und senken, wenn das Holz schnell reißt", so die Experten.

Schritt 4 - Überblattung einzeichnen: Die lange vertikale Leiste wird mit Überblattungen mit den Querleisten verbunden. Dazu zuerst die Position und Breite der Leiste markieren. Die Tiefe der Überblattung entspricht der Hälfte der Leistenbreite - hier also 1,5 Zentimeter. Dies ebenfalls auf den Querleisten und auf der Vertikalleiste anzeichnen.

Schritt 5 - Überblattungen schneiden: Die Überblattungen mit der Stichsäge schneiden. Tipp: Einfacher geht es, wenn das vor dem Zusammenbau des Rahmens gemacht wird. Die Vertikalleiste anschließend einfügen, die Verbindungsstellen zusätzlich verleimen.

Schritt 6 - Rundbogen kreieren: Die fertige Unterkonstruktion auf die Rückseite des Fensterrahmens legen. Anschließend den Furnierstreifen für den Rundbogen über den höchsten Punkt der Vertikalleiste spannen und auf beiden Seiten mit Schraubzwingen fixieren. Um den Furnierstreifen an der Unterkonstruktion antackern zu können, sollte er auf beiden Seiten jeweils einen Zentimeter überstehen. Die Breite des Furnierstreifens ergibt sich aus der Tiefe der Unterkonstruktion, so dass beide bündig miteinander abschließen.Tipp:Beim Schneiden des Furniers sorgfältig vorgehen. Bequem ist die Verwendung eines Schneideaufsatzes. Aber auch mit einer scharfen Cutterklinge und einem Stahllineal funktioniert es.

Das zugeschnittene Furnier am Rahmen festtackern. Um Wellen zu vermeiden, das Furnier erst auf einer Seite, dann oben, dann auf der gegenüberliegenden Seite befestigen.

Schritt 7 - Rückwand bauen: Die gesamte Unterkonstruktion auf die Sperrholzplatte legen und den Umriss übertragen. Diesen ausschneiden und festtackern.Tipp: Wenn das Bild draußen relativ ungeschützt aufgehängt werden soll, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, die neue Konstruktion und den alten Rahmen zu lasieren oder zu lackieren.

Schritt 8 - Kaninchendraht einfügen: Das Drahtgeflecht auf die Rückseite des Fensters legen, gegebenenfalls beschweren, und passend zuschneiden. Anschließend auf dem Fenster festtackern.

Schritt 9 - Rückwand und Fenster verbinden: Dann vier Metallwinkel in den Rahmenecken über dem Draht verschrauben. Die Unterkonstruktion mit der Rückwand nach oben zeigend auflegen und mit den Winkeln verbinden. Soll das Pflanzenbild später an einer Wand aufgehängt werden, können jetzt schon zwei Flachverbinder mit einer größeren Aufhänge-Öffnung oben und unten an der Rückwand befestigt werden.

Schritt 10 - Bild bepflanzen: Jetzt kann das Deko-Fenster von oben mit Erde befüllt werden. Ein Löffelstiel eignet sich gut, um die Erde durch den Hasendraht zu drücken. Bevor die Sukkulenten eingepflanzt werden können, müssen deren Wurzeln behutsam freigelegt werden. Diese anschließend mit einem Holzspieß durch den Hasendraht führen. Damit die Pflanzen auch nach dem Aufhängen des Rahmens in ihrer Position bleiben, sollte das Fenster etwa zwei Wochen lang liegen, damit die Pflanzen anwachsen können.

Schritt 11 - Bild aufhängen: Zwei Löcher je nach Position der Verbinder anzeichnen, bohren und der Wand-Beschaffenheit entsprechende Dübel einsetzen. Dann zwei Schraubhaken eindrehen und aufhängen. (exb)

Das brauchen Sie: :

Material und Werkzeug

Stichsäge oder Nanoblade-Säge

Akku-Bohrschrauber

Elektro- oder Akku-Tacker

Drahtschere oder Seitenschneider

Akku-Schrauber inklusive Universalschneide- und Exzenter-Aufsatz

Gegebenenfalls 3- und 7-Millimeter-Holzbohrer

Altes Fenster oder dekorativer Fensterrahmen

2 Holzleisten (120 mal 3 mal 1,9 Zentimeter)

Pappelsperrholzplatte (80 mal 40 mal 0,3 Zentimeter)

Furnierstreifen (40 mal 50 Zentimeter)

2 Flachverbinder

4 Metallwinkel (25 mal 25 mal 17 Millimeter)

6 Holzschrauben (3,5 mal 30 Millimeter; gut geeignet sind zum Beispiel Terrassenschrauben aus Edelstahl)

20 Holzschrauben (3 mal 14 Millimeter)

Wasserfester Holzleim

2 Schraubhaken (7 mal 120 Millimeter plus passende Dübel für die Wandbefestigung)

Hasendraht (100 mal 50 Zentimeter)

Schraubzwingen

Zollstock

Bleistift

Gartenhandschuhe

Schutzbrille

Holzspieß und Löffel

Blumenerde und Sukkulenten nach Wahl (zum Beispiel Fetthenne oder Hauswurz)

Im vorletzten Schritt wird das Bild bepflanzt. Damit die Sukkulenten auch nach dem Aufhängen des Rahmens in ihrer Position bleiben, sollte das Fenster etwa zwei Wochen lang liegen, damit sie anwachsen können.
Das sorgfältige Ausmessen ist das A und O.
Exaktes Anzeichnen ist wichtig.
Die Unterkonstruktion sitzt passgenau auf dem alten Fensterrahmen.
So wird der Furnierstreifen auf die Unterkonstruktion angepasst.
Die Rückwand wird mit einem Tacker befestigt.
Metallwinkel werden in den Rahmenecken über dem Draht verschraubt, um Rückwand und Fenster zu fixieren.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.