10.07.2018 - 14:26 Uhr
Schönkirch bei PlößbergOberpfalz

Fußballerherz schlägt für drei Nationen

Aus und vorbei? WM-Feierstimmung mag seit dem Aus der deutschen Nationalmannschaft in der Vorrunde im Stiftland keine mehr aufkommen. Außer, man hat drei Favoriten gleichzeitig, wie Tom Brankovic.

Ist WM angesagt, fiebert Tom Brankovic normalerweise mit den Freunden des FC-Bayern-München-Fanclubs "Stiftland Bazis Schönkirch" im Vereinsheim mit. Und selbstverständlich wird dafür das Club-Shirt getragen. Aber jetzt steht Kroatien gegen England im Halbfinale . Das ist für Brankovic ebenso spannend, als hätten es die Deutschen bis dahin geschafft.
von Ulla Britta BaumerProfil

Zwar werden die Folgespiele weiter aus Interesse angeschaut. Aber die Tränen über den Verlust der schönen WM-Seiten wie Public Viewing oder Siegesfeten bis in die Puppen sind seit dem WM-Aus der deutschen Nationalmannschaft weitgehend ausgeweint. Das ist nicht überall so: Es gibt noch Fußballfans, die weiterhin gespannt am Bildschirm mitfiebern, weinen, hoffen, bangen und sich freuen. Einer davon ist Tom Brankovic, gebürtiger Serbe und Mitglied im FC-Bayern-Fanclub "Stiftland Bazis Schönkirch". Seit den 70er Jahren lebt der Künstler aus Schönkirch schon in Deutschland. Dennoch ist es das erste Mal, dass der 70-Jährige derart emotional aufgeladene Stimmungsbäder bei einer WM miterlebt.

Achterbahn der Gefühle

Denn er ist natürlich nicht nur Fan der Deutschen. Seine Sympathie gehört ebenso seinen Landsleuten, den Serben und den Kroaten. Traurig ist er natürlich schon über das Aus der Deutschen. Auch, weil der Schönkirchner so gerne die WM-Spiele gemeinsam mit den Tirschenreuther Freunden, Hans-Georg Schulze und Hermann Feistenauer, im Fanclub-Haus in Schönkirch erleben wollte. "Wir haben uns sehr darauf gefreut und sind alle sehr enttäuscht", so Brankovic. Denn bei den Stiftland-Bazis sei jetzt leider nichts mehr los. Wenigstens wurde Brankovic die deutsche Niederlage mit einer Überraschung "versüßt": Nahezu zeitgleich siegte Serbien gegen Brasilien. Beim drauffolgenden Aus der Serben wechselten die Stimmungsbäder zum zweiten Mal. Aber wieder gab es zum Wermutstropfen ein Zuckerl.

Brankovic jubelte mit den Kroaten, als diese am vergangenen Samstag ins Halbfinale einzogen. "Wir haben uns das Spiel gegen Russland in Weiden in der ehemaligen Pizzeria Opatija angeschaut. Etwa zwanzig Freunde aus Serbien, Kroatien und Ungarn waren dabei", erzählt Brankovic. Alle seien jetzt sehr stolz auf Kroatien, die tapfer gegen Russland gekämpft und sich den Sieg verdient hätten. Damit gerechnet habe natürlich keiner, sagt er und fügt an, dass er nicht mehr genau wisse,wann er an diesem schönen Abend heimgekommen sei. Spät nach Mitternacht sei es aber gewiss gewesen.

Vorsichtige Prognose

"In meiner alten Heimat sind Treffen mit Freunden zu besonderen Ereignissen eine weit größere Tradition als hier", erzählt er. Da sei es durchaus möglich, dass eine Feier spontan auf drei Tage ausgedehnt werde. Allerdings rechnet Brankovic erst einmal nicht damit, dass am Mittwoch das Halbfinale Kroatien gegen England in einen derartigen Siegelstaumel ausarten könne. Da sei er einer Meinung mit den Landsleuten, die mit euphorischen Prognosen eher zurückhaltend wären. Das sei die Mentalität seiner Heimat, erklärt er. "Wir warten lieber ab und freuen uns dann hinterher umso mehr. Man hat ja gesehen, wie schnell die Euphorie vorbei sein kann, wenn's völlig anders kommt."
Seine persönliche Prognose fürs Halbfinale: "England ist ein mächtiger Gegner. Es wird schwer und ich glaube nicht, dass Kroatien das schafft." Am Mittwoch ist natürlich wieder Public Viewing mit den Freunden angesagt, bei stark gesteigerter Spannung. "Ich schätze, diesmal kommen mehr Leute", freut sich Brankovic schon. Auch zwei Italiener hätten sich angekündigt. Serben, Kroaten, Ungarn und Italiener werden in Weiden beim Halbfinale also miteinander weinen oder jubeln. Dabei sei die Option einer Drei-Tage-Feier danach bei derart vielen Überraschungen in dieser WM natürlich wieder völlig offen, sagt der Mann mit dem großen Fußballerherz für drei Nationen lachend.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.