25.10.2020 - 15:05 Uhr
SchönseeOberpfalz

Große Pläne und Ideen für die Dorferneuerung in Schwand

Soll der Dorfplatz in Schwand als Kommunikationszentrum umgestaltet werden? Bringt ein Trimm-Dich-Pfad für den kleinen Ort einen Mehrwert? Den Bürgern brennt aber anderes auf den Nägeln.

Der Dorfplatz in Schwand soll zum Kommunikationszentrum werden. Zur Kapelle ist ein barrierefreier Zugang geplant. 
von Elfriede WeißProfil

Die Bürger von Schwand und Laub, die zum Informationsabend in den Gewölbesaal des Centrum Bavaria Bohemia gekommen waren, sahen sich mit vielen Fragen konfrontiert. "Das Ziel ist heute, eine Prioritätenliste aus den angebotenen Vorschlägen zu erstellen", sagte Bürgermeister Reinhard Kreuzer. Landschaftsarchitektin Lisa Wutz vom Architekturbüro Schönberger aus Oberviechtach stellte den Gästen die Vorschläge vor, die sie erarbeitet und in drei Plangebiete eingeteilt hat.

Diese wurden bereits vor zwei Wochen den Stadträten im Rahmen der "Einfachen Dorferneuerung Schwand" zusammen mit Bauoberrat Martin Stahr erläutert. Mit "Dorfgemeinschaftshaus", "Dorfzentrum" und "Ortseingang" waren die geplanten Areale überschrieben, und die Architektin hat dazu mögliche gestalterische Maßnahmen ausgearbeitet. Zum Dorfgemeinschaftshaus müsste eine befestigte Straße gebaut werden. Alternativ schlug sie zwei Spurplatten mit zwischenliegenden Rasengittersteinen vor. Zwei Straßenlaternen würden für Beleuchtung sorgen, Parkplätze neben der Straße wären nötig, nicht nur für die Sportler, die den vorgeschlagenen Trimm-Dich-Pfad als Rundparcours nutzen wollen.

Ein Parkautomat würde etwas Geld einbringen. Im Dorfzentrum müsste die Kapelle einen barrierefreien Zugang bekommen. Der Weiher sollte rückgebaut werden, stattdessen ein Sprudelstein für Wassergeplätscher sorgen. Ob der Dorfplatz mit Wildblumenwiese, Insektenhotel, Grillplatz, Pavillon als Treffpunkt, einem Multifunktions-Spielgerät und vier Parkplätzen beim Feuerwehrhaus großzügig ausgebaut werden könne, hänge auch mit dem möglichen Erwerb der alten Schule zusammen.

Die ersten Wünsche

Schwand bei Schönsee

Der Ortseingang von Schwand könnte durch ein Multifunktionshäuschen mit Infoschildern aufgewertet werden. Die Skulptur eines Skifahrers sei geeignet, am Ortseingang auf die Sportmöglichkeiten im Winter hinzuweisen. Die unschönen Container zur Abfallentsorgung müssten mit einem Hanichelzaun umgeben werden. Nach diesem ausführlichen "Input" äußerten sich die Bürger sehr engagiert. Allerdings brachten sie zunächst Maßnahmen vor, die ihnen schon länger "auf den Nägeln brennen".

So viel Geld ist da

Schönsee

Straßenlampen in Richtung Laub, Wassermassen auf der Verbindungsstraße Schwand-Laub bei Starkregen, marode Buche sowie Sanierung der Stützmauer in Richtung Laub bei einem Leerstand wurden vorgebracht. Christian Schönberger ging nochmals Punkt für Punkt durch und nahm die zahlreichen Anregungen der Bürger zur Kenntnis. Insgesamt war die Meinung zur "Einfachen Dorferneuerung" positiv und auch die vorgeschlagenen Maßnahmen fanden gute Resonanz. Jetzt bleibt spannend, welche Maßnahmen letztlich umgesetzt werden und wie der Ort sich verändert, wenn das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) grünes Licht gibt.

Architekt Christian Schönberger und Landschaftsarchitektin Lisa Wutz stellten den Bewohnern von Schwand und Laub die Maßnahmen vor, die im Rahmen der "Einfachen Dorferneuerung Schwand" geplant wurden. 
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.