22.02.2021 - 16:21 Uhr
SchönseeOberpfalz

Stadträte putzen Sitzungsraum

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Wie in der Januarsitzung angekündigt, übernahm Stadtrat Josef Eibauer den Putzdienst zum Ende der Sitzung im Schulgebäude. Allerdings musste er spätabends nicht alleine mit Lappen und Desinfektionsmittel zu Werke gehen.

Die Stadtrats-Putzkolonne bei ihrem Einsatz nach der Sitzung am Faschingsdienstag im Medienraum der Schule: Stephan Irlbacher (von links), Christian Weinfurtner, Bernhard Wild, Xaver Bayer, Hans Pfistermeister und Initiator Josef Eibauer.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Während in der Schulaula im Fasching der Bär steppt, war heuer am Faschingsdienstag immerhin eine Stadtratssitzung angesetzt. Es waren dann auch nicht wenige, die sich aufmachten und zwei Stunden lang die öffentliche Sitzung im Medienraum verfolgten. Stadtrat Josef Eibauer meldete sich gleich eingangs "für einen Kommentar zur Tagesordnung" zu Wort: "Ich werde heute wie versprochen die Räumlichkeiten nach der Sitzung desinfizieren, weil es die Stadt anscheinend nicht im Kreuz hat." Außerdem monierte Eibauer: "Wenn wir in den zurückliegenden Sitzungen über die Schule als geeigneten Tagungsort diskutierten, dann hatten wir die Aula im Blick. Jetzt müssen wir uns wieder in einen Raum zwängen."

Mit Handschuhen und Spray

"Es ist der Raum, der uns von der Schule zugewiesen wurde", erwiderte Bürgermeister Reinhard Kreuzer, der noch feststellte, dass das Reinigungspersonal der Schule der Verwaltungsgemeinschaft und nicht der Stadt unterstellt ist. Auf seine Anfrage hin habe er die Antwort "wir putzen nicht um Mitternacht" erhalten. "Ich mache es gerne", fügte Eibauer dazu an. Und so kam es dann auch. Nachdem die Zuhörer schon lange gegangen und auch die nichtöffentliche Sitzung um 22.45 Uhr beendet war, zog sich Eibauer gelbe Handschuhe über und machte sich mit einer Flasche Desinfektionsmittel daran, die Tische im Medienraum abzuwischen. Dabei war er allerdings nicht alleine, wie die Oberpfalz-Medien-Redaktion auf Nachfrage erfuhr.

Doch zurück zur Sitzung am 26. Januar. Damals hatte Stadtratsmitglied Josef Eibauer erneut die geräumige Aula der Schule anstatt den Schulungsraum im Feuerwehrgerätehaus zur Sprache gebracht und die Putzfrage dahingehend gelöst: "Wenn es daran scheitert, dann putze ich eben selbst." Nachdem die Sitzung am 9. Februar in die Schule verlegt wurde, löste er sein Versprechen ein und konnte dabei auf tatkräftige Mithilfe setzen: Bernhard Wild (ebenfalls Bürgerliste Miteinander) sowie die vier CSU-Stadträte Christian Weinfurtner, Stephan Irlbacher, Xaver Bayer und Hans Pfistermeister blieben zum gemeinsamen Putzdienst noch länger da.

In dieser Sitzung kündigte der Schönseer Stadtrat Josef Eibauer seinen Putzeinsatz an

Schönsee

Die Corona-Pandemie stellt Kommunalparlamente vor besondere Herausforderungen. In Zeiten von Mundschutzpflicht und dem allgemeinen Abstandsgebot zur Eindämmung des Infektionsrisikos musste auch in Schönsee ein größerer Sitzungsort gefunden werden. Bürgermeister Reinhard Kreuzer lud im Sommer etliche Male in die Aula der Schule ein, wechselte dann in das Dachgeschoss des Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) und schließlich in den Schulungsraum des Feuerwehrhauses. Die beiden letztgenannten Ausweichquartiere lassen jedoch aufgrund des Abstandsgebotes nur eine begrenzte Zahl von Zuschauern zu, was Josef Eibauer, Stephan Irlbacher und Xaver Bayer monierten.

Großes Interesse

Die für die Januarsitzung von Kreuzer angekündigte Live-Übertragung ins Zäch-Haus, musste kurzfristig aufgrund technischer Mängel ausfallen. Dazu muss angemerkt werden, dass in Schönsee die Zuhörerzahl und damit das Interesse an der Stadtratsarbeit im Vergleich zu anderen Städten und Gemeinden sehr hoch ist. Das Ausweichquartier Schule hat in Unterrichtszeiten (es war laufend eine Notgruppe im Haus) einen Hacken, welchen der Bürgermeister bei den Diskussionen als Argument anführte: "Wer soll nach einer Sitzung in der Nacht noch putzen, wenn am nächsten Tag die Schule geöffnet hat?" Dies ist nicht nur die Vorgabe für den Sitzungsraum mit Tischen und Stühlen, sondern auch für die Toiletten und die bestuhlten Zuhörerplätze.

Den nächtlichen Putzeinsatz am 9. Februar kommentierte Eibauer gegenüber Oberpfalz-Medien am nächsten Tag wie folgt: "Ein Gewinn für mehr Öffentlichkeit von Stadtratssitzungen in Corona-Zeiten. Da putzen wir doch gerne. Jetzt hoffen wir nur noch, dass wir das nächste Mal in der Aula der Schule tagen können, dann sind wir endlich in dem für die Bevölkerung sichersten und besten Sitzungsort gelandet."

"Ein Gewinn für mehr Öffentlichkeit von Stadtratssitzungen in Corona-Zeiten. Da putzen wir doch gerne."

Stadtrat Josef Eibauer (Bürgerliste Miteinander)

Josef Eibauer desinfiziert kurz vor 23 Uhr die Tische der Stadtratskollegen.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.