04.02.2021 - 13:10 Uhr
SchönseeOberpfalz

Weichenstellungen in der Schönseer Verwaltungsgemeinschaft

Es tut sich was in der Verwaltungsarbeit für die Gemeinden Schönsee, Stadlern und Weiding. Die Gemeinschaftsversammlung widmet einen neuen Trauraum, bestellt eine stellvertretende Kassenverwalterin und hält an längeren Öffnungszeiten fest.

Seit einiger Zeit ist das Rathaus in Schönsee jeden ersten Donnerstag im Monat länger geöffnet. Ob dieses Angebot auch entsprechend angenommen wird, soll nach einem Jahr eine Bilanz zeigen.
von Elfriede WeißProfil

Im sogenannten Zäch-Haus in der Weidinger Straße können in Zukunft Trauungen vorgenommen werden. Dies war eines der Ergebnisse in der Sitzung der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Schönsee im Feuerwehrhaus. "Damit haben wir einen sehr schönen Raum für Trauungen", hob der Stadlerner Bürgermeister und VG-Vorsitzende Gerald Reiter hervor. Er merkte an, dass das Trauzimmer im Rathaus wegen Umbaumaßnahmen nicht mehr zur Verfügung stehe.

Verwaltungsleiter Matthias Jeitner blickte auf die jüngste Sitzung des Schönseer Stadtrats zurück, bei dem das Gremium die Nutzung des Trauzimmers beschlossen habe. Nun müsse die Verwaltungsgemeinschaft als letzten Schritt den Raum nur noch widmen. Dem stand in der Versammlung nichts entgegen.

Bericht über die Januar-Sitzung des Schönseer Stadtrats

Schönsee

Die per überörtlicher Rechnungsprüfung geforderte Bestellung einer weiteren stellvertretenden Kassenverwalterin ging problemlos über die Bühne. Aktuell sei mit Melissa Schmidt eine Teilzeitkraft für die Kasse zuständig und mit Melitta Bittner eine Vollzeitkraft. Im Falle von Urlaub oder Erkrankung sollte eine weitere Kraft für die Kassengeschäfte zur Verfügung stehen. Die Versammlung einigte sich darauf, Sabrina Stoiber als weitere stellvertretende Kassenverwalterin zu bestellen.

Die Einführung einer elektronischen Arbeitszeiterfassung für die Bediensteten des Rathauses wurde von VG-Vorsitzendem Gerald Reiter angeregt. Dies sei bereits 2019 angesprochen worden, nun wolle man Angebote einholen und die Kosten ermitteln. "Das ist heute Standard, das wird bei uns auch eingeführt", so Reiter. Gremiumsmitglied Michael Präßl schlug vor, auch die gemeindlichen Mitarbeiter im Außendienst in das System zu integrieren, etwa über das Handy. Bürgermeister Reinhard Kreuzer (Schönsee) regte an, auch die Bauhofmitarbeiter mit zu erfassen. "Für diese grundlegende Investition wird es höchste Zeit. Bereits 2010 wurde darüber gesprochen", so Kreuzer.

Ein neuer Briefkopf für das Schönseer Land soll künftig als einheitliches Logo farbiger und moderner erscheinen und die Region unverwechselbar und wiedererkennbar machen. Auf allen städtischen Informationsplattformen wie Homepage und Bürger-App soll das einheitliche Logo erscheinen. Nach dem Einholen von Ideen und Angeboten wolle man sich in der nächsten Sitzung für ein Symbol entscheiden.

Welche Projekte der Stadt Schönsee 2021 ins Haus stehen

Schönsee

Der "lange Donnerstag" in der Verwaltung, bei dem jeweils am ersten Donnerstag im Monat das Rathaus – nach telefonischer Anmeldung – länger als bis 16 Uhr geöffnet bleibt, wird fortgeführt. Auch wenn gegenwärtig wenig Publikumsverkehr herrsche, was auch der Corona-Pandemie geschuldet ist, soll dieses Angebot für Berufstätige weiter aufrechterhalten bleiben. Bürgermeister Manfred Dirscherl (Weiding) regte an, über einen Zeitraum von einem Jahr Erfahrungen zu sammeln und dann Bilanz zu ziehen, ob sich die längere Öffnungszeit rentiere.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.