08.07.2021 - 10:32 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Abschiedsbesuch von Thomas Gollwitzer beim Landrat

Der scheidende Behördenleiter Thomas Gollwitzer (rechts) überreicht dem Landrat anlässlich seines Abschiedsbesuchs die aktuelle Landkreisinformation des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberpfalz
von Externer BeitragProfil

Der Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberpfalz, Leitender Baudirektor Thomas Gollwitzer, verabschiedete sich kurz vor seiner Pensionierung bei einem persönlichen Besuch bei Landrat Thomas Ebeling. Dabei wurde laut einer Pressemitteilung aus dem Landratsamt auch auf verschiedene Projekte zurückgeblickt, die im Landkreis Schwandorf erfolgreich umgesetzt wurden. Der Landrat wünschte alles Gute für den Ruhestand und dankte Gollwitzer und seiner gesamten Behörde für die gute Zusammenarbeit.

Das Amt für Ländliche Entwicklung war im Jahr 2013 aufgrund eines Kabinettsbeschlusses zur Behördenverlagerung von der Bezirkshauptstadt Regensburg in die Kreisstadt Tirschenreuth umgezogen. "Was kaum mehr im Bewusstsein ist, ist die Tatsache, dass die Behörde bereits einmal umgezogen war, und zwar im Jahr 1966 von Neuburg an der Donau nach Regensburg", heißt es in der Mitteilung weiter. Damals hieß das Amt noch Direktion.

“Integrierte Ländliche Entwicklung” (ILE) ist heute das Schlagwort. Und da fiel dem Behördenleiter als Erfolgsmodell auf Anhieb die ILE Schwarzach-Regen ein. Die zehn Kommunen arbeiten landkreisübergreifend insbesondere an einer Verbesserung der lokalen Gesundheitsversorgung. Neben der Intention medizinische Fachkräfte anzuziehen und die medizinische Versorgung zu verbessern, steht auch das Thema „gesund wohnen und leben“ im Fokus der Akteure.

Der östliche Landkreis erfährt starke Unterstützung durch die gemeindeübergreifende Arbeit der ILE Brückenland Bayern-Böhmen. In den vergangenen Monaten wurden vor allem Projektträger in der Region bei der Durchführung von Kleinprojekten im Rahmen des Förderinstruments „Regionalbudget“ stark unterstützt. In der ILE Brückenland Bayern-Böhmen haben sich elf Kommunen aus dem Landkreis Schwandorf sowie der Markt Eslarn im Landkreis Neustadt an der Waldnaab zu einem Verein zusammengeschlossen, der einen Bereich von rund 20 000 Einwohnern abdeckt.

„Viele Puzzlesteine machen den Landkreis Schwandorf jedes Jahr ein Stück lebenswerter“, fasste Landrat Thomas Ebeling die Projekte zusammen, die überwiegend im Bereich Regionalmanagement betreut werden. Die Aufgabenbereiche des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberpfalz sind vielfältig und werden immer an die Herausforderungen der Kommunen angepasst. Neben den bestehenden Kernaufgaben in der Flurneuordnung und Dorferneuerung ist heute die Integrierte Ländliche Entwicklung der neue strategische Ansatz. Die Zusammenarbeit über Gemeindegrenzen hinweg trägt nicht nur zu einem neuen Wir-Gefühl bei. „Es geht um ein Zusammenwachsen und daraus resultierend um ein zusammen Wachsen“, beschrieb Thomas Gollwitzer die Bedeutung der Ländlichen Entwicklung.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.