12.09.2019 - 10:27 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Achtung, falscher Kraftstoff!

Warnung an Autofahrer: An der Tankstelle „Feldmeier“ in Schwandorf wurde Diesel statt Benzin und umgekehrt verkauft. Wer hier am Dienstag, 10. September, abends ab 16 Uhr getankt hat, soll sein Fahrzeug stehen lassen.

Die freie Tankstelle „Feldmeier“ an der Regensburger Straße in Schwandorf wurde am Dienstag falsch beliefert. Deshalb wurde Benzin statt Diesel verkauft und umgekehrt. Wer hier am Dienstag zwischen 16 und etwa 18 Uhr getankt hat, soll sein Auto unbedingt stehen lassen. Am Mittwoch waren die Zapfsäulen geschlossen.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Die freie Tankstelle "Feldmeier" an der Regensburger-, Ecke Haydnstraße wurde am Dienstag falsch beliefert. Der Tanklastzug, der die Reserven wieder auffüllen sollte, war fehlerhaft befüllt und pumpte deshalb Dieselkraftstoff in den Benzin- und Benzin in den Dieseltank. Das teilte die Polizei Schwandorf mit.

"Die Folge war, dass an den Zapfsäulen die Fahrzeuge der Kunden nicht mit dem verzeichneten Kraftstoff befüllt wurden sondern aus den Zapfpistolen Benzin herauskam, obwohl Diesel verzeichnet war und umgekehrt", so Polizeioberkommissar Klaus Brunner. "Kunden, welche nach diesem Zeitpunkt getankt haben werden gebeten, sich mit der Tankstelle (09431/5941) in Verbindung zu setzen. Die Nutzung des Fahrzeuges sollte auf jeden Fall unterbleiben." Nach Informationen der Redaktion sind mindestens etwa 50 Fahrzeuge betroffen, die seit Dienstag nachmittags getankt haben. Als die ersten Fahrzeuge liegen geblieben waren, fiel der Fehler gegen 18 Uhr auf und die Zapfsäulen wurden sofort gesperrt.

Die Polizei unterstützt die Betreiber dabei, weitere Fahrer zu warnen. Dank der Videoüberwachung konnten von rund 50 Fahrzeuge ausgemacht werden, die seither getankt haben. Mit den Betreibern hat die Polizei die Videoaufzeichnungen ausgewertet. Über die Kennzeichen ermittelte die Polizei dann die Halter und versuchte, Kontakt mit ihnen aufzunehmen. "Wir versuchen, unseren Teil beizutragen, damit der Schaden so niedrig wie möglich bleibt", sagte Hauptkommissar Franz-Xaver Michl, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Schwandorf. Nach Rücksprache mit den Betreibern und deren Anwälten habe sich die Polizei entschlossen, den Fall öffentlich zu machen. Die Betreiber der Tankstelle wollten am Mittwoch noch keine Angaben zu dem Vorfall machen.

"Moderne Kraftstoffsysteme reagieren da sehr empfindlich", sagte Rudolf Angerer, Vorstandsvorsitzender der Kfz-Innung Oberpfalz und Kelheim, auf Nachfrage der Oberpfalz-Medien. Pauschale Aussagen, welche Schäden genau drohen, ließen sich aber nicht treffen. Das hänge auch davon ab, wie viel vom "richtigen" Kraftstoff beim Nachfüllen noch im Tank war. Wer als Betroffener Glück habe, komme mit Abpumpen und Spülen der Kraftstoffanlage seines Wagens davon. Allerdings können laut Angerer auch massive Defekte an Hochdruckpumpen und weiteren Aggregaten entstehen. Das gelte sowohl für falsch betankte Diesel- als auch für Bezinmotoren. Im Extremfall könne die Reparatur eines solchen Schadens mit mehreren tausend Euro zubuche schlagen. Angerer rät den betroffenen Autofahrern, das Fahrzeug auf jeden Fall stehen zu lassen und mit der Tankstelle Kontakt aufzunehmen. Gegebenenfalls müsse der Wagen in eine Werkstatt abgeschleppt werden.

Der ADAC verweist auf seiner Homepage ebenfalls auf hohe drohende Kosten, vor allem wenn Benzin in moderne Dieselfahrzeuge getankt wurde. "Ist der Motor schon gelaufen, kann ein Austausch des gesamten Einspritzsystems einschließlich Hochdruckpumpe, Injektoren, Kraftstoffleitungen und Tank erforderlich sein. Das kann mehrere tausend Euro kosten", so der ADAC. Auch bei Benzinern seien Schäden an Einspritzanlage und Abgas-Nachbehandlung nicht auszuschließen.

Moderne Kraftstoffsysteme reagieren da sehr empfindlich.

Rudolf Angerer, Vorstandsvorsitzender der Kfz-Innung Oberpfalz und Kelheim.

Rudolf Angerer, Vorstandsvorsitzender der Kfz-Innung Oberpfalz und Kelheim.

Die weitere Entwicklung

Schwandorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.