13.09.2021 - 14:31 Uhr
SchwandorfOberpfalz

AfD will keine Windräder, dafür zurück zur Atomkraft

Die Rechtspopulisten von der AfD schicken Wolfgang Pöschl ins Rennen um das Direktmandat im Wahlkreis Schwandorf/Cham. Der Physiker will unter anderem raus aus der EU und das Rentensystem umkrempeln.

Wolfgang Pöschl ist leidenschaftlicher Schachspieler.
von Julian Seiferth Kontakt Profil

Es war eine Rückkehr mit Schrecken, die Wolfgang Pöschl in die Politik trieb. „Ich kam aus einem beruflichen Aufenthalt in Dubai zurück und habe festgestellt, dass hier einiges schiefläuft.“

Der promovierte Physiker hält sich nicht zurück: Eine nur sich selbst dienende Politikerklasse schade den Interessen des Volkes, die Euro-Rettung sei illegal, Migration und Energiewende gleichermaßen „ein Desaster“. Pöschl will eine Rentenreform, weg von den momentan rund 30 Prozent an steuerlicher Finanzierung. Kommen soll das Geld aus „ideologischen Projekten“, wie Pöschl sie nennt: die Kosten der Energiewende, die in dieser Form scheitern werde. Oder die Zahlungen an die EU – damit steht er in der Tradition der Brexit-Bewegung, die das so mutmaßlich gesparte Geld direkt ins Gesundheitssystem fließen lassen wollte, was bis heute nicht passiert ist. Sowieso: Aus der EU, die die Kulturen ihrer Staaten zerstöre, soll es rausgehen, hinein in eine reine Wirtschaftsunion. Subventionen für die Genderforschung will er streichen, ebenso die Politikerpensionen. „Man kann es dem Bürger nicht erklären, dass Politikern nach wenigen Jahren üppige Pensionen zustehen.“ Stattdessen sollten die in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen – ebenso wie alle Beamten, mit Ausnahme der Bundeswehr, Polizei, Finanzverwaltung, Justiz sowie des Zolls.

Pöschl sieht die Gewaltenteilung in Gefahr. Die Exekutive greife besonders in die Justiz zu stark ein, diese sei in Teilen nicht mehr unabhängig. Pöschls Lösung: Ein direkt gewählter Justizwahlausschuss, der die Richter bestimmt.

Im Wahlkreis will Pöschl gegen Windräder vorgehen. Diese machten krank, zerstörten die Natur in der Umgebung und seien eine Gefahr für Vögel, Insekten und Fledermäuse. Die Alternative: Atomstrom aus neuartigen Reaktoren, sicherer als die alten. „Außerdem“, sagt Pöschl, „würden diese das CO2-Problem lösen, obwohl ich das nicht als Problem betrachte.“

Das ist CSU-Kandidatin Martina Englhardt-Kopf

Schwandorf
Hintergrund:

Das ist Wolfgang Pöschl

  • Wolfgang Pöschl wurde im Jahr 1964 geboren und lebt in Lohberg.
  • Er ist Physiker und Mathematiker.
  • Politisch aktiv und in der AfD ist er seit 2018.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.