01.08.2018 - 16:55 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Jetzt "Anker-Dependance"

Die Flüchtlings-Unterkunft in der ehemaligen "Meiller-Halle" an der Gutenbergstraße trägt seit Mittwoch einen neuen Namen: Sie firmiert nun als "Anker-Dependance Schwandorf" und gehört zu "Anker Oberpfalz".

107 Menschen aus der Republik Moldau sind derzeit in der ehemaligen "Meiller-Halle" in Schwandorf untergebracht. Sie heißt jetzt offiziell "Anker-Dependance Schwandorf".
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Das teilte die stellvertretende Pressesprecherin der Regierung der Oberpfalz, Stephanie Kammermeier, am Mittwoch auf Nachfrage mit. In der Halle sind 107 Menschen aus der Republik Moldau untergebracht.

In jedem der sieben Regierungsbezirke nahmen am Mittwoch die neuen Zentren die Arbeit auf. "Anker" steht für An(kunft), k(ommunale Verteilung), E(ntscheidung) und R(ückführung). Laut Kammermeier umfasst der "Anker Oberpfalz" ab sofort die "Anker-Einrichtung Regensburg“ in der Bajuwarenstraße (ehemalige Erstaufnahmeeinrichtung), die „Anker-Dependance Pionierkaserne“, ebenfalls Regensburg (ehemaliges Bayerisches Transitzentrum) und die „Anker-Dependance Schwandorf“. Im "Anker Oberpfalz" sind derzeit 1036 Menschen untergebracht. Die Kapazität in der Meiller-Halle bleibt bei 200 Menschen. Eine Prognose, wie sich die Zahl der in Schwandorf untergebrachten Flüchtlinge entwickeln wird, könne sie nicht abgeben, so die Sprecherin.

In der Dependance Schwandorf werden laut Kammermeier keine zusätzlichen Behörden vor Ort sein. Die Behördenstandorte sind jeweils in der Einrichtung Regensburg. Bei den Dependancen handle es sich um Unterbringungskapazitäten, die organisatorisch und verwaltungsmäßig von der Einrichtung Regensburg betreut werden. In die Dependance in Schwandorf werden daher auch nur Personen verlegt, die bereits ihren Asylantrag gestellt haben. Die Asylverfahren für sämtliche im „Anker Oberpfalz“ untergebrachten Personen werden weiterhin von der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Regensburg geführt, das nach wie vor ebenfalls in der Bajuwarenstraße und damit in unmittelbarer Nähe zur Anker-Einrichtung arbeitet. "Zur weiteren Verfahrensbeschleunigung werden dem BAMF zudem im Zuge der Pilotphase auch Räume in der ANKER-Einrichtung zur Verfügung gestellt", so Kammermeier. Der Mietvertrag für die Schwandorfer Halle läuft noch bis 30. September 2019. Eine Aussage über eine weitere Verlängerung könne zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht getroffen werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.