06.04.2020 - 16:16 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Coronavirus: Hilfe für die Einzelhändler

Für viele geht es um ihre Existenz: In der Coronakrise beweisen die Händler Kreativität, um weiter ihre Waren verkaufen zu können. Auch die Stadt Schwandorf greift ihnen nun unter die Arme.

Die Kunden sind dankbar für das Angebot der Gärtnereien und decken sich mit Frühlingsblumen ein.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Alexander Heinz appelliert an die Ehrlichkeit der Leute. Vor seinem Betriebsgelände in Fronberg hat der Gärtnermeister einen Selbstbedienungs-Stand errichtet und bietet Frühlingsblumen, Gemüsepflanzen und Blumenerde an. Auf den Schildern stehen die Preise. Der Kunde wirft das Geld in ein aufgestelltes Vogelhäuschen. Mit dieser Maßnahme versucht der Händler, die aktuelle Krise abzufedern.

Das Angebot kommt gut an bei den Hobbygärtnern, die sich mit kleineren Mengen eindecken wollen. Wer mehr braucht, den beliefert die Gärtnerei frei Haus. Mitarbeiter füllen die Regale regelmäßig nach. Von Kreativität zeugt auch der Hinweis zum Selbstbedienungsladen. An der Hauptstraße hat Alexander Heinz ein altes Fahrrad mit einem Korb voll Frühlingsblumen abgestellt und ein Hinweisschild angebracht.

"Alle diese Maßnahmen können nur Schadensbegrenzung sein", ist sich Alexander Heinz bewusst. Sie könnten die Umsatzeinbußen bei weitem nicht kompensieren. Den Straßenverkauf bewirbt er eigentlich mit gemischten Gefühlen, "denn Leute sollen ja eigentlich zu Hause bleiben". Auf der anderen Seite spüre er die Dankbarkeit der Kunden über das Angebot.

Nach der Krise neu aufstellen

Die Not macht auch seine Kollegen erfinderisch. Sie arbeiten mit Händlern zusammen, die "offen" haben dürfen, und bieten Blumen und Pflanzen zum Beispiel an benachbarten Tankstellen an. Diese Zusammenarbeit stimmt den Vorsitzenden des Vereins "Stadtmarketing Schwandorf e.V." für "die Zeit danach" optimistisch. In einer Videokonferenz, die Heinz vor ein paar Tagen moderierte, waren sich die Händler einig, "dass sie sich nach der Krise neu aufstellen müssen".

Aktuell geht es um die Sicherung der Existenz. Dazu soll eine Gutscheinaktion des "Stadtmarketings" beitragen, die City-Manager Roland Kittel koordiniert. Seit Montag gibt es auf der Homepage der Stadt einen Online-Shop. Der Nutzer bekommt eine Auflistung der teilnehmenden Einzelhändler zu sehen, bei denen er Gutscheine im Wert zwischen zehn und 50 Euro in Auftrag geben kann. Er hat dabei die Möglichkeit, sich in mehreren Geschäften zu bedienen, die Gutscheine gesammelt in einen Warenkorb zu schieben und online zu bezahlen.

Auch die Vereine im Kreis haben mit der Coronakrise zu kämpfen

Nabburg

20 000 Flyer gedruckt

Das Geld geht auf das Konto des "Stadtmarketings", das die Beträge sortiert und umgehend an die entsprechenden Händler überweist. Der Empfänger schickt die Gutschrift dann per E-Mail oder auf Wunsch auch analog an die Kunden, der sie nach Wiedereröffnung in den Geschäften einlösen kann. Roland Kittel hat mittlerweile auch 20 000 Flyer drucken lassen, die in der kommenden Woche an die Haushalte rausgehen und die die Serviceleistungen nicht nur der Händler, sondern auch der Vereine und Verbände auflisten.

Der City-Manager hofft, "dass sich die Bürger mit den Einzelhändlern solidarisch erklären und sie in dieser schwierigen Zeit unterstützen". Denn wie die Innenstadt ausschaue, wenn es keine Geschäfte mehr gibt, könne man in diesen Tagen beobachten.

In Schwarzenfeld helfen sich die Bürger gegenseitig

Schwarzenfeld
City-Manager Roland Kittel bereitet eine Online-Shop-Aktion der Schwandorfer Einzelhändler vor.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.