27.01.2019 - 13:21 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Der Filmpreis für die anderen

Stehender Beifall für "Wackersdorf"-Regisseur Oliver Haffner und Altlandrat Hans Schuierer bei der Verleihung des Bayerischen Filmpreises. Nur einer klatscht nicht: Markus Söder. Aber: Dieser Abend war eine Lektion, meint Wolfgang Houschka.

,Regisseur Oliver Haffner erhält bei der Verleihung des Bayerischen Filmpreises im Münchener Prinzregententheater den Sonderpreis für den Film ""Wackersdorf".
von Autor HOUProfil
Kommentar

Da steht er, dieser nun bald 88-jährige SPD-Mann. Vor einer Ansammlung vieler prominenter Menschen, die sich zu seinen Ehren erheben und lang anhaltenden Beifall spenden. Der Maurer aus Klardorf, zum Landrat von Schwandorf und später zur Gallionsfigur des Widerstands gegen ein gigantisches Atomprojekt in seiner Heimat geworden. Nun wird er bei der Verleihung des bayerischen Filmpreises gefeiert. Es ist schier unglaublich. Das wühlt in denen, die damals dabei waren.

Stehender Beifall für Hans Schuierer

Schwandorf

Der Film "Wackersdorf" hat den Sonderpreis 2019 bekommen. Wir haben das gesehen und uns erinnert, wie man damals zu Zeiten der WAA-Errichtung mit denen umgesprungen ist, die sich auch nur ein Wort der Kritik und Gegenrede erlaubten. Sie wurden niedergemacht von einer christsozialen Staatsregierung, deren Chef Franz Josef Strauß es als Affront empfand, wenn jemand anderer Meinung war. Da schickte er seine Handlanger los.

Vor 30 Jahren endete der Horrortrip in eine nukleare WAA-Zukunft. Zum Segen der Oberpfalz, zum Wohle Bayerns und der Nation. Und nun ist völlig Unerwartetes geschehen: "Wackersdorf" und Regisseur Oliver Haffner erhält den Filmpreis. Das Publikum bekundet mit stehenden Ovationen seine Zustimmung. Hans Schuierer geht mit an die Rampe und man merkt, dass ihm solcher Zuspruch, diese für einen Lokalpolitiker unfassbare Sympathie, noch immer irgendwie peinlich ist.

Sonderpreis für "Wackersdorf"

München

In der ersten Reihe sitzt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Er ist er Einzige, der nicht klatscht. Noch immer in der CSU-Vasallentreue zu Strauß. Dieser Abend bei der Filmpreisverleihung aber war eine Lektion.

Nicht nur für ihn. Denn wer die Meinung des Volkes ignoriert, kriegt in einer Demokratie früher oder später die Quittung. Die anderen halten dann den Preis in der Hand.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.