Update 20.06.2018 - 10:29 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Gegen Wasserkraftwerk

LBV und Kanuten setzen sich für lebendige Naab in Schwandorf ein

Am Krondorfer Wehr zwischen Fronberg (oben rechts) und Krondorf (unten links) soll eine Wasserkraftanlage entstehen. Dagegen sprechen sich LBV und Kanuten aus.
von Externer BeitragProfil

(ch/exb) Der Antrag auf ein Wasserkraftwerk am Krondorfer Wehr beschäftigt Naturschützer und Kanuten schon länger. Auch gegenüber dem Landratsamt haben die Verbände bereits ihre Bedenken kundgetan. Im Stadtrat hatte zuletzt Franz Schindler (SPD) darauf hingewiesen, dass eine solche Wasserkraftanlage einem ökologischen Gesamtkonzept für die Naab im Stadtgebiet entgegen stehen könne. Nun hat sich der Vorstand der Kreisgruppe des Landesbunds für Vogelschutz (LBV) zu dem Thema geäußert. Der LBV spreche sich "für eine lebendige Naab in Schwandorf" aus, heißt es in einer Pressemitteilung.

Dr. Josef Paukner, Sprecher der Donau-Naab-Regen-Allianz aus Regensburg, und Karlheinz Baumer, Bezirksvorsitzender des Bayerischen Kanuverbands aus Schwandorf, informierten im Rahmen einer LBV-Monatsversammlung über Pläne, das obere Schwandorfer, das sogenannte Krondorfer Wehr, zu einem Wasserkraftwerk auszubauen. "Die Folgen für den Fluss und seine Artengemeinschaften im Bereich der Stadt wären gravierend", erläuterten Paukner und Baumer. Es sei abzusehen, dass zu wenig Wasser durch die Innere Naab in Richtung Schwandorfer Stadtzentrum fließen werde. Das hätte negative Folgen für die Fischfauna und viele andere Wasserlebewesen. Auch eine Population der seltenen Bachmuschel wäre dann vermutlich in Gefahr.

Josef Paukner stellte die Position klar: "Die Naab ist ab der Schwarzachmündung bei Schwarzenfeld bis zur Mündung in die Donau durch die Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie geschützt. Das heißt, es gilt ein Verschlechterungsverbot für den Erhaltungszustand der dort gelisteten Lebensräume und Arten. Nach der europäischen Wasserrahmenrichtlinie sollen alle Gewässer in einen guten Zustand gebracht werden. Ein Wasserkraftwerk hätte genau die gegenteilige Wirkung."

Die LBV-Kreisgruppe sprach sich dafür aus, die Durchgängigkeit der Naab im Bereich Schwandorf zu verbessern. Ein Wasserkraftwerk lehnte der Vorstand mit seinem Vorsitzenden Zeno Bäumler aus Wernberg-Köblitz ab. Der zu erwartende geringe Strom-Ertrag würde die ökologischen Schäden nicht aufwiegen. Stattdessen sollten Maßnahmen ergriffen werden, um die Artenvielfalt im und am Fluss zu erhöhen, so das Plädoyer der LBV-Kreisgruppe.


Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.