25.05.2020 - 15:54 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Keine landkreisweite Volkshochschule im Landkreis Schwandorf

Nur ein Büro für alle Volkshochschulen im Landkreis Schwandorf? Kommunalpolitiker legen aber nach zwei Jahren entsprechende Überlegungen erst einmal auf Eis, da wichtige Gemeinden dagegen sind.

Die Überlegungen zur Gründung einer landkreisweiten Volkshochschule wurden vom neuen Kreistag auf unbestimmte Zeit vertagt.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Der neue Kreistag hatte in seiner ersten Sitzung zwar überwiegend mit Personalfragen und dem Landkreis-Etat zu tun. Aber am Ende kam noch ein Thema, das die Erwachsenenbildung in den letzten zwei Jahren beschäftigt hat. Die Idee, um die es ging, wurde vom Plenum vorerst zu Grabe getragen.

Die Erwachsenenbildung ist eine Pflichtaufgabe der Gemeinden. Sie ist im Landkreis Schwandorf uneinheitlich geregelt. Eine Änderung der Förderrichtlinie, wonach künftig nur mehr größere Einrichtungen gefördert werden, die mindestens 30 000 Teilnehmer-Doppelstunden aufweisen, war der Anlass für eine zum Jahresbeginn 2019 erfolgte Neustrukturierung im Landkreis.

Anfang vergangenen Jahres haben sich die Volkshochschulen/Volksbildungswerke Nabburg, Neunburg vorm Wald, Nittenau mit Bruck, Oberviechtach mit Schönsee sowie die VHS im Städtedreieck zu einem Verbund zusammengeschlossen, der die Erwachsenenbildung im Landkreis Schwandorf langfristig sichern will - und zwar so ortsnah wie bisher gewohnt.

Seit 2019 neuer Verbund von Volkshochschulen im Landkreis Schwandorf

Nabburg

Die Neuausrichtung der Volkshochschulen oder Volksbildungswerke war in den zurückliegenden zwei Jahren in nahezu jeder Gemeinde und auch in den Bürgermeisterkonferenzen im März 2018 und April 2019 ein Thema gewesen. Der Landkreis bot im Juli 2019 schließlich an, die kleinen Volkshochschulen im Landkreis organisatorisch unter seine Fittiche zu nehmen. Das stieß nicht auf genügend Gegenliebe, wie sich zwischenzeitlich gezeigt hat.

Eine Abfrage der Kreisverwaltung hat nun ergeben, dass zwar 26 von 33 Gemeinden ihre Bereitschaft erklärt haben, die Erwachsenenbildung dem Landkreis zu übertragen; zwei Gemeinden (Steinberg am See und Wackersdorf) haben nicht geantwortet. Entscheidend war schließlich, dass die fünf Gemeinden Schwandorf, Nabburg, Burglengenfeld, Teublitz und Maxhütte-Haidhof eine Übertragung negativ sahen, da die derzeitigen Strukturen gut funktionieren würden.

"Es bleibt festzustellen, dass mit den 26 zustimmenden Gemeinden weder eine einheitliche Struktur im Landkreis noch die für die Förderung notwendigen 30 000 Teilnehmer-Doppelstunden erreicht werden," fasst Landrat Thomas Ebeling das unzureichende Ergebnis der Abfrage zusammen.

Ebelings Vorschlag wurde folglich vom Kreistag angenommen. Er lautete: "Die Überlegungen zur Gründung einer landkreisweiten Volkshochschule werden auf unbestimmte Zeit vertagt."

Bisherige Trägerverein „Volkshochschulen im Landkreis Schwandorf“ aufgelöst

Schwandorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.