30.10.2019 - 15:40 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Lecker kochen auf Arabisch

Dina Bayoud-Kohl ist eine begnadete Kochlehrerin, die seit über zwei Jahrzehnten bei der Volkshochschule die Schwandorfer in die Geheimnisse der arabischen Küche einweiht. Jetzt überraschte die VHS die rührige Dozentin mit Blumen.

von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Kibbeh, Tabbouleh, Laban ummuh oder auch Maakaron: Wer das liest, versteht erst einmal Bahnhof. Nicht so die zahlreichen Frauen und Männer aus Schwandorf und darüber hinaus, die in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten bei Dina Bayoud-Kohl arabisch zu kochen gelernt haben. Sie gab ihren ersten VHS-Kurs „Einführung in die arabische Küche“ im Jahr 1995 und hat ihn nun seit zwei Jahrzehnten jedes Halbjahr neu angeboten. Man muss sich wundern, woher die energiegeladene Frau mit dem ungewöhnlichen Doppelnamen die immer neuen Rezepte nimmt, mit denen sie vor allem ihre Stammschüler regelmäßig überrascht.

Vor drei Jahren hat sie sogar ein eigenes Kochbuch vorgelegt. In dem aufwendig gestalteten Band sind die Rezepte, die sie mit ihren Schülern in Schwandorf gekocht hat, enthalten. Die Publikation ist in Englisch und Französisch veröffentlicht worden. Mit dem französischen Titel „Le goût de Marjeyoun – Recettes du Sud du Liban“ oder auf Englisch: „The Taste of Marjeyoun – Recipes From South Lebanon“ (Der Geschmack von Marjeyoun – Rezepte aus Süd-Libanon) will die heute 58-Jährige die Verbundenheit mit ihrer Heimat ausdrücken, denn sie bezieht die Gegend in der sie im Libanon gewohnt hat, mit in den Titel ein.

Marjeyoun ist eine schöne Region in Süd-Libanon. „Die Komplexität und Vielfalt ihrer Küche ist typisch für die libanesische Küche und ein Beleg für die reiche Kultur und die fruchtbaren Böden des Südens“, heißt es in einer Buchbeschreibung. Dina Bayoud-Kohls Wurzeln sind in dem südlibanesischen Ort Jdeidet Marjeyoun nahe der Grenze zu Israel zu finden. Mit den Gerichten ihrer Mutter und Großmutter ist sie aufgewachsen.

Seit 1987 lebt sie in Deutschland, und hier bekennt sie sich zu ihrem kulinarischen Erbe und versucht, die Authentizität und den Geschmack der Speisen zu bewahren. VHS-Geschäftsführerin Bärbel Genzken-Schindler, die extra zum aktuellen Kurs „Arabische Küche LVI“ (die Buchstaben am Ende bedeuten die Zahl 56) in die Küche der Kreuzbergschule gekommen war, dankte im Namen der Teilnehmer der über 110 Kochkurse, die Bayoud-Kohl bislang angeboten hat. Vier sind es in der Regel im Jahr, acht bis zwölf Teilnehmer sind möglich.

Der Abend, zu dem die Geschäftsführerin mit Blumen erschien, war einer für die sehr fortgeschrittenen Teilnehmer – einige sind seit 25 Jahren dabei. Dass die arabische Küche bei manchen deutschen Familien in Schwandorf zwischenzeitlich Einzug in das kulinarische Angebot nicht nur an Feiertagen gehalten hat, braucht nicht zu wundern. Denn alle Teilnehmer loben nicht nur Geschmack und Vielfalt der Küche, dessen Rezepte vor allem aus dem Libanon stammen, sondern auch deren Bekömmlichkeit.

Die Referentin stammt aus einer angesehenen Familie in der Millionenstadt Beirut, ist seit 32 Jahren in Schwandorf beheimatet. Um den Kontakt nicht abreißen zu lassen, hält sie sich jedes Jahr längere Zeit im Libanon auf und ist auf diese Weise mit den aktuellen Entwicklungen immer bestens vertraut. In die Kreisstadt kam Dina Bayoud-Kohl durch ihre Hochzeit mit einem BGS-Beamten, den sie in Beirut kennen gelernt hatte. Vielen Schwandorfern ist die Dozentin auch durch ihre Sprachkurse an der VHS bekannt, die sie früher gab – für Arabisch und für Englisch.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.