30.09.2020 - 12:35 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Neue Bushaltestellen für Schwandorfer Berufliches Schulzentrum

Mehr Sicherheit für Schüler: Die Verkehrsführung vor dem Beruflichen Schulzentrum Schwandorf wird neu geregelt. Stadt und Landkreis arbeiten zusammen.

Die Zufahrtssituation am Beruflichen Schulzentrum Schwandorf wird neu geregelt. Eine Verschwenkung der Glätzlstraße Richtung Bahngleis (rechts) schafft Raum für Bushaltestellen und Querungshilfen.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Wer morgens oder mittags die Glätzlstraße entlang fährt, kennt die Situation: Vor dem Beruflichen Schulzentrum wird es eng: Busse, Autos, Motorräder, Fußgänger drängeln sich. Landkreis und Stadt wollen den Verkehr nun gemeinsam entzerren.

Die inzwischen aufgehobene Umfahrung während der Bauphase über den bestehenden Parkplatz diene als Vorlage, erläuterte Michaela Gottmeier dem Kreisausschuss für Schulen, Planung und Bau am Montag im Landratsamt. Die Leiterin des Kreis-Hochbauamts erläuterte, dass vier neue Bushaltestellen und zwei Querungshilfen "deutliche Verbesserungen" bringen würden. Die Glätzlstraße wird dazu Richtung Bahngleis verschwenkt, Fahrbahnteiler eingebaut. Der Parkplatz an der Bildstelle bleibt erhalten.

Die Querungshilfen sollen direkt vor dem Schulausgang und auf Höhe der Fußgänger-Unterführung zum Gleisdreieck entstehen. Die Bushaltestellen sind für jeweils zwei Fahrzeuge stadtein- und stadtauswärts ausgelegt und leicht versetzt. Nach ersten Schätzungen werde der Umbau rund 460000 Euro kosten, sagte Gottmeier. Die Regierung habe dafür einen großzügigen Zuschuss in Aussicht gestellt. Zusätzlich 200000 Euro werden für die Neugestaltung der Parkplätze fällig.

Weitere Themen im Kreis-Bauausschuss

Schwandorf

Die Straße ist Sache der Stadt, der überplante Parkplatz gehört dem Landkreis. Deshalb wird hier zusammengearbeitet. Die Kosten würden geteilt, sagte Gottmeier. Wie viele Stellplätze wegfallen, könne erst nach der Detailplanung gesagt werden, antwortete Gottmeier auf eine Nachfrage von Kurt Mieschala (CWG). Stellvertretender Landrat Richard Tischler (FW), der die Sitzung leitete, sprach von einem "vernünftigen Vorschlag". Dem schloss sich der Ausschuss einstimmig an.

Ebenso einstimmig bewilligte der Ausschuss, dass sich der Landkreis an der Beleuchtung des Parkplatzes im Gleisdreieck beteiligt. Rund 35000 Euro dürfte das dem Landkreis kosten. Bauherr ist die Stadt, auch hier wird geteilt.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.